Asterix und Obelix mal anders РUnser Köln, das Gallien Deutschlands :-)

Unser Kölle

So ein bisschen erinnern K√∂ln und seine Bewohner tats√§chlich an dieses gallische Dorf, welches wir sicher seit unserer Kindheit alle kennen. Ein V√∂lkchen, so ganz anders, allerdings √§u√üerst liebenswert. Allein DAS unterscheidet K√∂ln ja schon vom Rest der Nation. Nicht, dass es andernorts keine liebenswerten Menschen gibt…anders eben.

Sturheit und Verbissenheit sucht man hier vergebens. Einen Topf mit Zaubertrank, aus dem jeder seine Portion Kraft sch√∂pft, um sich dem Leben zu stellen, gibt es hier zwar nicht, aber das ist auch gar nicht n√∂tig. Was woanders vielleicht ein Problem w√§re, wird hier mit Humor angegangen, frei nach dem Motto: „et h√§tt noch immer jot jejange“…

Aber was ist das eigentlich, was die K√∂lner wie eine einzige gro√üe Familie wirken l√§sst? Ist es die Offenheit und Toleranz der Menschen?…die k√∂lsche Sprache?…das gemeinsam feiern k√∂nnen, oder die unz√§hligen k√∂lschen Lieder?
Ich denke, man k√∂nnte immer weiter aufz√§hlen, aber eines ist allem gemeinsam: es ist einfach ein Lebensgef√ľhl, anders kann man es nicht beschreiben.

Etwas gibt es aber doch, was unser Dorf um den Dom rum von Gallien unterscheidet. Fremde sind hier jederzeit willkommen und werden nicht, wie die Römer, nach Asterix und Obelix-Art mit Schimpf und Schande aus der Stadt gejagt .
Im Gegenteil. Fremde werden hier schnell zu Freunden, werden ohne Vorbehalte aufgenommen.

Ich habe diese Stadt kennen- und liebengelernt und kann es nur immer wieder sagen. In K√∂ln ist einfach alles…nein, nicht leichter, besser oder aufregender…aber anders. Ich bezeichne es gerne als ein Universum f√ľr sich und das trifft es, denke ich, ziemlich gut und jeder, der hier schon einmal war, wird verstehen, was ich meine…

Nun k√∂nnte man meinen, ich sehe das ein wenig durch eine rosarote Brille. Aber nein… ich wei√ü, dass K√∂ln auch nicht so sch√∂ne Seiten hat. Aber dieser Stadt verzeiht man so manche Macke, wird man doch auf so vielf√§ltige Art und Weise wieder daf√ľr entsch√§digt. Sei es durch die Herzlichkeit der Menschen, durch einen Spaziergang durch die alten Gassen, den Blick auf den Rhein oder, ja, auch ihn muss ich wieder erw√§hnen, einen Besuch im Dom. Und nirgendwo anders kann man auf eine so lange und dramatische Geschichte eines Bauwerkes zur√ľckblicken, wie hier.

All das ist K√∂ln…

Bis bald, eure Ramona

Asterix un Obelix ens anders РUns Kölle, et Gallie vun Deutschland.

Esu e bessche erennert K√∂lle un si Bewonner ungeloge an dat gallische D√∂rp, wat mer secher sigg uns Kindheit all kenne. E V√∂lkche, esu ganz anders, √§vver √ľsserst leev. Allein dat ungerscheid K√∂lle jo ald vum Ress vun der Nation. Nit, dat et woanders keine leeve Minsche gitt… anders evvens.

Klotzk√∂pp un verbesse Minsche s√∂gk mer hee √∂mes√∂ns. Ebe Pott met Zauberdrank, us d√§m jeder singe Schlag Kraff schepp, √∂m sich dem Levve zo stelle, gitt et hee zwor nit, √§vver dat es och gar nit n√ľdig. Wat woanders villleich Brasel w√∂r, weed hee met Humor aangegange, frei nohm Motto: „Et h√§t noch immer god gegange“…

√Ąvver wat es dat eigentlich, wat die K√∂lsche wie ein einzig Famillich wirke l√∂√∂t? Es et, dat se all offe un tolerant sin?… et zesamme fiere k√ľnne ov de unz√§llige k√∂lsche Leeder? Ich denk, mer k√ľnnt immer wigger opz√§lle, √§vver eins, dat verbingk all die Erkl√§runge: et es einfach e Levvensgef√∂hl, ein einzig Erkl√∂rung heef√∂r gitt et nit.

Jet gitt et √§vver doch, wat uns D√∂rp √∂m der Dom er√∂m vun Gallie ungerscheid. Fremde L√ľck sin hee luuter wellkumme un weede nit, wie die R√∂mer, noh Asterix- un Obelix-Aad met Blam un Schand us der Stadt gejag .
Em G√§gedeil. Fremde weede hee fl√∂ck zo Fr√ľnde, weede ohne V√ľrbehalde opgenomme.

Ich han die Stadt kenne- un leeve geliert kann et nor immer widder sage. En K√∂lle es einfach alles… n√§, leider nit leichter, besser ov opr√§gender…√§vver anders. Ich dun dat g√§√§n f√∂r e Universum f√∂r sich n√∂√∂me un dat triff et, denk ich, zemlich god un jeder, d√§ hee schon ens wor, weed verstonn, wat ich mein…

No k√ľnnt mer meine, ich sinn dat e winnig durch e rusarud Brell. √Ąvver n√§… ich wei√ü, dat K√∂lle och nit esu sch√∂n Sigge h√§t. √Ąvver die Stadt deit so manch en Mack verzeihe, weed mer doch op su villf√§ldige Aat un Wies widder dof√∂r avgefunge. Sei et durch de H√§tzlichkeit vun de Minsche, durch en Promenad durch die ahle Gasse, d√§ Bleck op der Rhing ov, jo, och in muss ich widder erw√§hne, ene Bes√∂k em Dom. Un nirgendwo anders kann mer op ein su lang un dramatisch Historie vun e Bauwerk zor√∂ckblecke, wie hee.

All dat is K√∂lle…

Bes baal
√ú√ľr Ramona

Vielen lieben Dank f√ľr die k√∂lsche √úbersetzung an unseren Mechel ūüėä

Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat, w√ľrden wir uns √ľber ein Teilen sehr freuen, um noch bekannter in dieser besonderen Stadt zu werden!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar√ľber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.