Jan von Werth

Jan von Werth, ja und die Griet, die Magd. Diese Geschichte schreibe ich Euch auch gern nochmal auf. Aber auch nur, wenn Ihr es wünscht und heute eben mal nicht.
Was mich am Jan fasziniert, ist dieser Aufstieg, der fast an einen Helden aus einem Computerspiel erinnert: durchschlagen, bis man General ist. Unglaublich, dieser Aufstieg in einer Zeit, in der die Herkunft mehr zählt, als der Verdienst. Aber von vorne:
Ein Bauerssohn, ja, das wissen wir. 1591 geboren ist er der Älteste von neun Kindern der Familie. Wo er denn geboren ist? Er ist so unbedeutend, dass die Information damals nicht von Wert ist: Büttgen bei Neuss, Kleinenbroich bei Korschenbroich, Linnich bei Jülich und etwas südlich davon Puffendorf streiten sich drum. Kennt kaum einer, also ist er im Kölner Umland geboren und damit Kölner. Fertig.
Als er fünfzehn ist, stirbt sein Vater. Musste er vorher schon arbeiten – für Bildung war kein Geld da – war er jetzt der Ernährer. Natürlich gelingt es ihm nicht so gut wie dem Vater. Die Not ist groß. Das Elternhaus muss die Familie aufgeben und sich verkleinern. Man kann sich vorstellen, welch harter Hund da heranwächst, aber ich denke, es lehrt ihn auch Verantwortung und Umsicht.
Mit neunzehn wird er Soldat der spanischen Armee und ist so tüchtig, dass er in Friedenszeiten bereits Offiziersrang hat – als ungebildeter Bauer schon eigentlich unmöglich. Wir erinnern uns: lesen und schreiben ist nicht.
1618 heißt es Katholiken gegen Protestanten, der Dreißigjährige Krieg bricht aus. Mittendrin Jan als Kürassier der katholischen Seite, wenn er auch verschiedentlich die Armee wechselt. Von der spanischen Armee zur katholischen Liga und zur kurkölnischen Armee. Sein Aufstieg ist steil.
Was das heißt? Das heißt, ein Leben lang in der Schlacht überlegen sein, fit sein, gedankenschnell, taktisch umsichtig Entscheidungen treffen, Glück haben und aber auch bereit sein, einen Kameraden in den zu Tod zu schicken, mit dem man am Vorabend am Tisch gesessen hat, wenn es in der Schlacht einen wichtigen Vorteil verschafft. Sowieso seine Skrupel hintendran stellen: schänden, verstümmeln, töten und plündern – selbst, als Befehlsgeber oder tolerierend. C’est la guerre – das ist der Krieg. Eine Armee hat ihre Bedürfnisse und nur wer seine Soldaten hinter sich weiß, hat Erfolg. Und er hat Erfolg! Geliebt von den Mächtigen auf katholischer Seite vor allem, weil der protestantische Feind ihn heillos fürchtet.
1638 wird er, als sein Pferd in der Schlacht erschossen wird, gefangen genommen. Obrist ist er zu dieser Zeit. Kardinal Richelieu höchstselbst verlangt die Auslieferung an Frankreich. Vier Jahre braucht es, bis ein Austausch akzeptiert wird – gegen einen schwedischen General!
General ist er am Ende des Krieges auch – und Graf. Adelig. Der kölsche Bauer, der in die Welt zog. 1652 kommt er am Ende seines Leben an. Lebensmittelvergiftung, vermutlich.
Aber 1883 – 231 Jahre nach seinem Tod – erringt er noch einen letzten Sieg:
1883 ist Köln preußisch und damit evangelisch regiert. Ein Zusammenschluss reicher Kölner im „Kölner Verschönerungsverein“ stellt überall in Köln Brunnen und Statuen auf, eben zur Verschönerung. Für den Alter Markt plant man eine Marien-Darstellung, die die unbefleckte Empfängnis preisen soll. Das geht nicht mit preußischen Militaristen, die ja, wie gesagt, evangelisch sind.
„Ja, liebe Obrigkeit, wir haben da auch noch einen Reitergeneral, Sohn der Stadt, sehr dekorativ, 17. Jahrhundert, ja? Militär ist genehm? Er wird auch nicht auf ein Pferd gesetzt wie preußische Kaiser.“ Wer braucht schon eine Jungfrau in diesen Zeiten… Und so steht er seit 137 Jahren vor unserem Rathaus, in stolzer Würde auf seinen Säbel gestützt: General Graf Jan von Werth. Katholisch.
Michael
Der Jan vun Wääth, jo un et Griet, de Mähd. Dat Kreppche schrieve ich Üch och gään noch ens op. Ävver och nor, wann Ehr et wünscht un hügg evvens ens nit.
Wat mich am Jan faszeneet, es die Karrier, die baal schingk wie wann hä ene Held us enem Computerspill wör: durchkloppe, bes mer ene General es. Nit ze gläuve dä Opsteeg en ener Zigg, en dä de Herkunf mih zällt, wie der Verdeens. Ävver vun vürre:
Ene Buuresonn, jo, dat wesse mir. 1591 gebore es hä, der Äldste vun nüng Blage en der Famillich. Wo hä dann gebore es? Hä es esu ordinär, dat die Information domols nit vun Wäät es: Büttgen bei Neuss, Kleinebroich bei Korschebroich, Linnich bei Jülich un jet südlich dovun Puffedörp strigge sich dröm. Die Oote kennt kaum einer, dämnoh es hä em kölsche Ömland gebore un domet ene Kölsche. Fäädig.
Wie hä fuffzehn es, stirv singe Vatter. Moot hä vürher ald arbeide – för Beldung sin kein Nüsele do -, es hä jetz dä, dä de Famillich durchbrängk. Natörlich gelingk et im nit esu god, wie dem Papp. De Nud es groß. Et Elderhuus muss de Famillich opgevve un sich verkleinere. Mer kann sich vürstelle, wie hadd dä Hungk es, dä do opwähß. Ävver ich denke, et leht en och Flichgeföhl un Ömseech.
Met nüngksehn weed hä Zaldat vun der spanische Armee un es esu düchtig, dat hä en Zigge, en denne noch Fridde herrsch, ald Offiziersrang hät – för ene ungebildte Buur, dä hä es, ald eigentlich nit zo maache. Mer entsenne uns: Lese und Schrieve es nit.
1618 heiß et Protestante gäge Katholicke, der Dressigjöhrige Kreeg brich us. Meddendren Jan als Kürasseer vun der katholische Sigg, wann hä och verscheedentlich de Armee wähßelt. Vun der spanische Armee noh der katholische Liga un noh der kurkölnische Armee. Sing Karrier es steil.
Ävver wat heiß dat? Dat heiß, e Levve lang en der Schlaach üvverläge sin, fit sin, ene flöcke Kopp han, taktisch bedaach Entscheidunge treffe, Glöck han ävver och gewellt sin, ene Kamerad en der Dud ze schecke, met däm mer am Vürovend am Desch gesesse hät, wann et en der Schlaach ene wichtige Vürdeil verschaff. Suwiesu si Gewesse hingedran stelle: schände, verstümmele, avmurkse un plündere – selvs, als dä, dä dä Befähl gitt ov et toleriert. C’est la guerre – dat es der Kreeg. Wann en Armee jet bruch, nimmp se et sich. Un nor wä sing Zaldate hinger sich weiß, hät Erfolg. Un hä hät Erfolg! Hä weed vun de Mächtige op katholischer Sigg aangebedt, wann dem Feind der Aasch esu rääch op Grundies geiht.
1638 weed hä, wie si Pääd en der Schlaach erschosse weed, gefange genomme. Obriss es hä zo dä Zigg. Der Kardinal Richelieu hüchsselvs verlangk, dat hä an Frankreich usgelivvert weed. Veer Johr bruch et, bes ene Ustuusch akzepteet weed – gäge ene schwedische General!
General es hä am Engk vum Kreeg och – un Graf. Vun Adel. Dä kölsche Buur, dä en de Welt trok. 1652 kütt hä am Engk vun singem Levve aan. Vergeftung durch Levvensmeddel, wie mer aannimmp.
Ävver 1883 – 231 Johr noh singem Dud – erringk hä noch ene letzte Seeg:
1883 es Kölle preußisch un domet han Protestante et Regalt. Ene Zesammeschloss vun riche Kölsche em „Kölner Verschönerungsverein“ stellt üvverall en Kölle Pötze un Statue op, domet et hee schöner weed. För der Aldermaat plane se en Marie-Darstellung, die de unbefleckte Emfängnis priese soll. Dat geiht nit met preußische Kommissköpp, die jo, wie gesaht, Prostestante sin.
„Jo, leev Hääre, mer han do och ene General vun de Kürasseere, dä Sonn vun der Stadt es, ärg dekorativ, 17. Johrhundert, jo? Kommiss es rääch? Hä weed och nit op e Pääd gesatz, wie peißische Kaiser.“ Wä bruch ald en Juffer zo dä Zigg… Un esu steiht hä zick 137 Johr vürm Rodhuus, e stolz un würdevoll op singe Zabel gestötz: General Graf Jan vun Wääth. Katholisch.
Mechel

 

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.