Auf den Spuren von Rolf Dieter Brinkmann

Ihr erinnert euch vielleicht an diesen aufmüpfigen Autor, der kein gutes Haar an Köln ließ?
In seiner Prosa und Lyrik rechnete er gnadenlos ab, mit der Stadt, die ihm seit 1962 Heimat bot.
Geboren wurde er 1940 in Vechta und gestorben ist er 1975 in London, nach seiner letzten Lesung an den Folgen eines Verkehrsunfalls.
Hört mal rein, aber erschreckt euch nicht, es ist harter Tobac für den, der Köln liebt:
Trotz seiner, ich will es mal Rebellion gegen die Stadt und ihrer Bewohner nennen, lebte er 13 Jahre dort, mit Frau und Sohn Robert, in der Engelbertstraße am Rudolfplatz.
Von seinem Arbeitszimmer blickte er direkt auf die Straße, die erst kürzlich für Dreharbeiten zur Serie „Wilsberg“ genutzt wurde.
An seinem ehemaligen Wohnhaus wurde eine Tafel angebracht.  Diese brachte mich dazu, mich näher mit ihm zu befassen.106921361_805563986515580_3599681469091072795_n
Und man soll es nicht glauben, trotz der gewöhnungsbedürftigen Worte, die er oft fand, hat die Stadt Köln diesem Rebellen ein „Denkmal“ gesetzt, indem sie seit 1985 jährlich ein Stipendium mit dem Namen „Rolf Dieter Brinkmann Stipendium“ vergibt. In den Genuss des Förderstipendiums kommt der Gewinner des Literaturpreises der zeitgenössischen jungen Autorinnen und Autoren bis 35 Jahre. Rolf Dieter Brinkmann wurde ja auch nur 35 Jahre alt. Dennoch hinterließ er ein „großes Schaffen literarischer Werke“. Besonders machte er die aus Amerika kommende Underground – Lyrik in Deutschland bekannt.
Sein erster Roman war, „Keiner weiß mehr“ der 1968 erschienen ist. Werke wie „Acid“ und „Fuck you“ erreichten damals Kultstatus. Was für eine wilde Zeit. Auch in Köln. Die Studenten von damals werden sich wahrscheinlich noch erinnern.106914460_805563906515588_7350627349015572167_n
Einigen wird der Name Brinkmann wohl eher aus der Schwarzwaldklinik geläufig sein. Keine Sorge, das ist keine Bildungslücke. Ich kannte diesen Rolf Dieter Brinkmann lange Zeit auch nicht. Aber dafür gibt es ja uns Kölschgänger. Geschichten in Köln aufspüren und recherchieren.106915417_805564099848902_7180233961484637427_n
Einen schönen Sonntag wünscht euch Elisabeth.
likeheartlaughterwowsadangry
0

2 Kommentare

  1. Danke an Elisabeth und Hallo alle anderen Kölschgänger*innen: Falls ihr mehr über Rolf Dieter Brinkmann, sein Leben, Schreiben und Nachwirkungen wissen möchtet, findet üppiges Anschauungsmaterial dazu auf meinem Literaturblog „Das wild gefleckte Panorama eines anderen Traums“ (Link http://www.brinkmann-wildgefleckt.de) Herzlich Roberto

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.