Kölner Notbrot

Ein Brot? Ja, ich erzähle heute einfach mal über Brot. Es ist aber auch ein Stück Kölner Stadtgeschichte.

Es ist das frühe 20. Jahrhundert. Der erste Weltkrieg tobt seit dem 4. August 1914. Köln liegt in der Nähe der Westfront und ist Drehscheibe für die Truppenversorgung und nimmt Verletzte von der Front auf. Wenn auch kein Feind direkt an der Tür steht, findet der Krieg gerade auch in Köln statt.

In extremen Situationen benötigt man schlaue Köpfe, die den Überblick bewahren, wenn man nicht untergehen möchte. Einer dieser Köpfe ist ein späterer Superstar der Kölner und auch deutschen Geschichte: Konrad Adenauer.

Man weiß ja, was im Krieg geschehen wird: die Lebensmittel werden knapp. In Köln bildet man daher im April 1915 eine „Lebensmittelkommission“, Vorsitz Konrad Adenauer. Das ist für Köln eine richtig gute Entscheidung, rückschauend betrachtet.
Konrad Adenauer ist ja auch deswegen ein so erfolgreicher Politiker, weil er umsichtig und vorausschauend ist, wenn auch nicht immer vorsichtig, was seine Person betrifft. Das ist aber ein anderes Kapitel. Und er ist ein Tüftler und Erfinder. Eine nützliche Kombination, wenn man kreative Lösungen braucht.

Natürlich weiß auch Konrad Adenauer, an was es in Köln in Kürze mangelt: Weizen und Roggen für Brot. Er trifft sich daraufhin mit den Brüdern Jean und Josef Oebel, Bäckermeistern, und entwickelt ein neues Brot. Es muss nicht besonders gut schmecken. Es soll die noch ausreichend vorhandenen Rohstoffe zu einer genießbaren Masse verbinden, die Köln überleben lässt. Genannt wird es „Kölner Sparbrot“. Kennt heute keiner mehr. Aber der ein oder andere von euch kennt selbstverständlich das „Konrad-Adenauer-Brot“.

Die Basis ist Mais, Reis und Gerste. Das haben wir noch. Aber Mais kann man nicht einfach backen. Dazu braucht man auch Fachwissen. Ich glaube, deswegen benötigte er die beiden Bäcker-Brüder. Bestimmt waren sie es, die ihm zeigten, wie man Mais durch darren (leichtes anrösten) und brühen soweit vorbereitet, dass man ihn für ein Brot verwenden kann. Bereits am 2. Mai 1915 bekommt er das Patent für das „Verfahren zur Herstellung eines dem rheinischen Roggenschwarzbrot ähnelnden Schrotbrotes“ zugesprochen.

„Viehfutter“ nannten es die Kölner, weil sie die Zutaten sonst eher dem Vieh gegeben haben. Und staubtrocken soll es in kurzer Zeit gewesen sein. Immerhin konnten sie es überliefern. Viele haben ja überlebt.
Und so richtig schlecht kann es gar nicht sein. Ein Brot auf Grundlage dieses Rezepts, zugegeben, an den Zeitgeschmack angepasst, verkauft die Bäckerei Balkhausen in der Apostelnstraße noch heute. Da habe ich den Laib auf dem Bild her. Wenn ich es so betrachte, sieht es nach einem modernen Körnerbrot aus. So ändern sich die Zeiten. Früher ein Notbrot, heute eine Gesundbrot…

Wie es schmeckt? Ich weiß es jetzt. Ihr müsst es selbst probieren, wenn ihr mögt.

Michael

E Brud? Jo, ich verzäll hügg ordinar üvver Brud. Et es ävver och e Stöckelche Kölsche Stadthistorie.

Et es et fröhe 20. Johrhundert. Der Eeschte Weltkreeg tob zick dem 4. Auguss 1914. Kölle litt en der Nöh vun der Wessfront un es Drihschiev för de Truppversorgung un nimmp Verletzte vun der Front op. Wann och keine Feind tirek vür der Pooz steiht, fingk der Kreeg grad och en Kölle statt.

En extreme Situatione bruch mer Lück, die et fuusdeck hinger der Uhre han, die der Üvverbleck bewahre, wann mer nit ungergonn mööch. Einer vun dä Köpp gehüürt nem Minsch dä hingerdren der Star vun der kölschen un och deutsche Geschichte weed: dem Konrad Adenauer.

Mer weiß jo, wat em Kreeg passeere weed: de Levvesmeddel weede knapp. En Kölle beld mer doher em April 1915 en „Levvesmeddelkommisson“, Vürsetz, der Konrad Adenauer. Dat es för Kölle en rääch gode Entscheidung, wann mer su zoröckbleck.

Der Konrad Adenauer es jo och deswäge su ene erfolgreiche Politiker, weil hä ömsichtig un vürusbleck, wann och nit luuter vürsichtig, wann hä selver betroffe es. Dat es ävver en ander Kapitel. Un hä es ene Knüüver un Erfinder. En nötzliche Kombination, wann mer gode Enfäll för Lösunge bruch.

Natörlich weiß der Konrad Adenauer, wat en kooter Zigg en Kölle fähle weed: Weize un Rogge för Brud. Hä triff sich doröm met de Bröder Schäng un Jupp Oebel, Bäckermeistere, un entweckelt e neu Brud. Et muss nit besonders god schmecke. Et soll die noch vürhandene Rühstoffe, die usreckend do sin, zo ener geneeßbare Masse verbinge, die Kölle üvverlevve lööt. Geschant weed et „Kölsches Sparbrud“. Kennt hügg keiner mih. Ävver der ein ov andere vun Üch kennt selvsverständlich et „Konrad-Adenauer-Brud“.

De Basis es Mais, Ries un Gääsch. Dat han mer noch. Ävver Mais kann mer nit einfach backe. Doför bruch mer och Fachwesse. Ich gläuve, deswäge bruch hä die zwei Bäcker-Bröder. Bestemmp wore sei et, die im gezeig han, wie mer Mais durch Darre (leich Aanröste) un Bröhe suwigg parat mäht, dat mer in för e Brud verwende kann. Ald am 2. Mai 1915 kritt hä et Patent för et „Verfahren zur Herstellung eines dem rheinischen Roggenschwarzbrot ähnelnden Schrotbrotes“ zogesproche.

„Veehfooder“ nenne et de Kölsche, weil se de Zotate söns ihter dem Veeh gegovve han. Un stöbbdrüg soll et en kooter Zigg gewäse sin. Immerhin kunnte se et üvverlivvere. Vill han jo üvverläv.

Un esu rääch schlääch kann et gar nit sin. E Brud op der Grundlag vun däm Rezep, zogegevve, an der Zigggeschmack aangepass, verkauf et Backes Balkhausen en der Apostelnstroß noch hügg. Do han ich dä Liev om Beld her. Wann ich et esu beluure, süht et us wie en modern Köönerbrud. Esu ändere sich de Zigge. Fröher e Nudbrud, hügg e Gesundbrud…

Wie et schmeck? Ich weiß et jetz. Ehr mutt et selvs probeere, wann Ehr mögt.

Mechel

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.