Die KD

Die „Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschifffahrt GmbH“, kurz „Köln-Düsseldorfer“ und eigentlich sagen wir nur ganz kurz „KD“. Ab und an eine Tour mit einem Bötchen machen, ist doch fein. Zugegeben „Bötchen“ ist untertrieben, das sind Schiffe. Aber: das Sönnchen scheint, man sitzt oben an der frischen Luft, trinkt sich ein Kölsch und lässt das Panorama vorbeiziehen. Göttlich, oder? Da denkt man nicht mehr über solche Fragen nach und lässt sich treiben.

Was mich nur stört, ist der Name. Muss das sein, dass ein Unternehmen, das so fest mit Köln verbunden ist, ausgerechnet „Düsseldorf“ im Namen hat? Ist das nicht eine Strafe? Wie konnte das so kommen? Das wollte ich mal wissen.

Am Anfang eines Unternehmens ist immer ein Mensch, der bestimmt, dass es das Unternehmen jetzt gibt. In diesem Fall ist das Peter Heinrich Merkens. Er lebt von 1777 bis 1854. Geboren wird er in Mülheim am Rhein, das damals noch nicht zu Köln gehört. Der Vater, Matthias Daniel Merkens, war dort Bäcker und evangelischer Diakon. „Reich“ waren sie sicher nicht. Aber ich glaube, ein bisschen Vermögen hatten sie doch, weil der Vater schon im Jahr 1780 stirbt und sein Sohn, Peter Heinrich, trotzdem an einer Handelsschule in Mülheim lernen darf. Das muss man ja erstmal bezahlen können.101848172_782220315516614_8424288805883740160_o

Als Peter Heinrich Merkens 14 Jahre alt ist, wechselt er geschickt zum großen Handelshaus Everhard Casper Schüll in Köln und lernt dort weiter. Als der damit fertig ist, fängt er bei Johann Jakob Schüll im Gewürz- und Weinhandel an. Das ist ein wichtiger Schritt für seine Karriere, weil er damit ganz nah beim Gründer des ersten Handelsvorstandes Kölns ist. Der Handelsvorstand ist der Vorläufer der „Industrie- und Handelskammer“. Kurz und gut: aus dem Bäckersohn wird ein Mann mit Einfluss. Er ist ein geschickter Händler. Am Bankhaus Seydlitz & Merkens ist er beteiligt, wie der Name schon sagt. Eine Versicherungsgesellschaft, aus der am Ende die Agrippina-Versicherung wird und auch die Colonia-Versicherung gründet er. Er hat die erste Präsidentschaft der neuen Industrie- und Handelskammer und vertritt Köln gegenüber den Preußen im neuen Provinziallandtag in Düsseldorf. Aber das erzähle ich nur, damit man eine Vorstellung bekommt, wer der Mann war, der im Jahr 1825 die „Preußisch-Rheinische Dampfschifffahrt-Gesellschaft“ ins Leben ruft.

Am 1. Mai 1827 fährt mit der „Concordia“ das erste Dampfschiff für diese Firma mit Handelsgut von Köln nach Mainz und schon am 8. Juni 1827 folgt die „Friedrich Willem“. Das Unternehmen wächst rasch und wird ab 1832 an der Kölner Börse notiert.101572408_782220215516624_68892297630056448_o

Dann geschieht etwas, das gefährlich wird: Kaufleute aus Mainz, Elberfeld-Barmen und Düsseldorf wollen 1838 ein Stück vom Kuchen abhaben und gründen 1836 die „Dampfschifffahrtsgesellschaft für den Nieder- und Mittelrhein“. Die Konkurrenz bedeutet Krieg: Wettfahrten auf dem Rhein und Preiskrieg. In den 1840er Jahren haben die Kapitäne sogar die Schiffe der Konkurrenz gerammt! So kann man nicht vernünftig wirtschaften.

Im Jahr 1853 einigen sich beide Seiten auf eine Betriebsgemeinschaft. Die „Kölnische und Düsseldorfer Gesellschaft für Rhein-Dampfschifffahrt“ teilt sich den Rhein von Straßburg bis Rotterdam auf und beschließt einen gemeinsamen Fahrplan. Im Verlauf der Industrialisierung wollen sich immer mehr Menschen erholen und der Wunsch kommt auf, zum Vergnügen auf dem Rhein fahren zu können. Ab 1867 teilt man sich auch das Geschäft. Mit der „Humboldt“ und der „Friede“ fahren die beiden ersten Schiffe, die nur für dieses Vergnügen da sind.

Nur, das Geschäft mit dem Rhein wird, durch den Ausbau von Straßen und Schienen, die ja auch eine Konkurrenz sind, immer schwieriger. So beschließen die beiden Gesellschaften, die ja immer noch voneinander unabhängig sind, im Jahr 1925, die Verwaltung zusammen zu legen und so Kosten zu sparen. Die „Dampfschifffahrtgesellschaft für den Nieder- und Mittelrhein“ aus Düsseldorf geht nun in der „Preußisch-Rheinische Dampfschifffahrt-Gesellschaft“ auf – das ist mir wichtig zu sagen. Seitdem heißt die Firma aber auch „Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschifffahrt GmbH“.100750000_782220225516623_7303622424065474560_o

Man kann jetzt sagen „Siehst du, nur Ärger mit den Düsseldorfern, versuchen sie doch Merkens das Unternehmen zu zerstören.“ oder „Einen guten Kompromiss haben sie da gemacht“. Es ist egal. Jetzt, wo ich mir das genau erklärt habe, dass die Gesellschaft nicht anders kann, als dieses „Düsseldorf“ im Namen zu haben, macht es mir wieder viel mehr Freude, im Netz nach der nächsten Tour zu gucken.

Michael

De „Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschifffahrt GmbH“, koot „Köln-Düsseldorfer“ un eigentlich sage mer nor ganz koot „KD“. Av un zo esu en Tour mem Böötche maache, es doch fing. Zogegovve „Böötche“ es ungerdrevve, dat sin Scheff. Ävver: et Sönnche schingk, mer setz bovve an der fresche Luff, drink sich e Kölsch un lööt et Panorama vürbeitrecke. Göddlich, oder? Do denk mer nit mih üvver su Froge noh un lööt sich drieve.

Wat mich nor stürt, es dä Name. Muss dat sin, dat e Ungernemme, dat esu fass met Kölle verbunge es, usgerechent „Düsseldorf“ em Name hät? Es dat nit en Strof? Wie kunnt dat esu kumme? Dat wollt ich ech ens wesse.

Am Aanfang vun enem Ungernemme es luuter ene Minsch, dä bestemmp, dat et dat Ungernemme jetz gitt. En däm Fall es dat der Pitter Hein Merkens. Hä läv vun 1777 bes 1854. Gebore weed hä en Müllem am Rhing, dat dozomol noch nit bei Kölle gehürt. Der Vatter, der Mattes Daniel Merkens, wor do ene Bäcker un evangelische Diakon. „Rich“ wore se secher nit. Ävver ich gläuve, e bessche jet an de Föß hatte se doch, weil der Vatter ald em Johr 1780 stirv un singe Sonn, der Pitter Hein, trotzdäm an ener Handelsschull en Müllem liere darf. Dat muss mer jo eesch ens berappe künne.

Wie der Pitter Hein Merkens 14 Johr ald es, wähßelt hä gescheck nohm große Handelshuus Everhard Casper Schüll en Kölle un liert do wigger. Wie hä domet fäädig es, fängk hä beim Jan Köbes Schüll em Gewööz und Wing-Handel aan. Dat es ene wichtige Schredd för sing Karrier, weil hä domet ganz noh beim Gründer vum eeschte Handelsvürstand vun Kölle es. Der Handelsvürstand es der Vürläufer vun der „Industrie- und Handelskammer“. Koot un god: us däm Bäckersonn weed ene Mann met Enfloss. Hä es ene Händler met Aki. Am Bankhuus Seydlitz & Merkens es hä beteilig, merk ens jet. En Versicherungsgesellschaff, us dä am Engk de Agrippina-Versicherung weed un och de Colonia-Versicherung gründ hä. Hä hät och de eeschte Präsidenschaff vun der neue Industrie- un Handelskammer un vertridd Kölle gägeüvver de Preuße em neue Provinziallanddag en Düsseldorf. Ävver dat verzälle ich nor, domet mer en Vürstellung dovun kritt, wä dä Mann wor, dä em Johr 1825 de „Preußisch-Rheinische Dampfschifffahrt-Gesellschaft“ en et Levve röf.
Am 1. Mai 1827 fäht met der „Concordia“ et eeschte Damfscheff för die Firma met Handelsgod vun Kölle noh Mainz un ald am 8. Juni 1827 folg de „Friedrich Willem“. Dat Ungernemme wähß flöck un weed av 1832 sugar an der Börse en Kölle noteet.

Do passeet jet, dat gefährlich weed: Kauflück vun Mainz, Elberfeld-Barmen un Düsseldorf wolle 1838 e Stöck vum Koche avhan un gründe 1836 die „Dampfschifffahrtsgesellschaft für den Nieder- und Mittelrhein“. Die Konkurrenz bedügg Kreeg: Weddfahte om Rhing un Prieskreeg wor der Alldag om Rhing. En de 1840’er Johre han de Kapitäne esugar de Scheff vun der Konkurrenz gerammp! Su kann mer nit vernünftig weetschafte.

Em Johr 1853 einige beidse Sigge sich op en Betriebsgemeinschaff. Die „Kölnische und Düsseldorfer Gesellschaft für Rhein-Dampfschifffahrt“ deilt sich der Rhing vun Straßburg bes Rotterdam op un beschlüüß ene gemeinsame Fahrplan. Em Verlauf vun der Industrialisierung wolle sich luuter mih Minsche erholle un dä Wunsch kütt op, zom Vergnöge om Rhing fahre zo künne. Av 1867 deilt mer sich och et Geschäff. Met der „Humboldt“ un der „Friede“ fahre zwei eeschte Scheff, die nor för et Vergnöge do sin.

Nor, dat Geschäff mem Rhing weed durch der Usbau vun Stroße un Schinne, die jo och en Konkurrenz sin, luuter diffisiller. Su beschleeße die zwei Gesellschafte, die jo immer noch vunenander unavhängig sin, em Johr 1925 de Verwaltunge zosamme zo läge un su Koste ze spare. De „Dampfschifffahrtgesellschaft für den Nieder- und Mittelrhein“ us Düsseldorf geiht no en de „Preußisch-Rheinische Dampfschifffahrt-Gesellschaft“ op – dat es mir jetz wichtig zo sage. Zickdäm heiß die Firma ävver och „Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschifffahrt GmbH“.

Mer kann jetz sage „Sühs do, nor Knies met de Düsseldorfer, versöke se doch dem Merkens et Ungernemme kapodd ze maache.“ ov „Ene gode Kompromiss han se do gemaht“. Et es egal. Jetz, wo ich mir bes op et i-Pünkelche klorgemaht han, dat die Gesellschaff nit anders kann, wie et „Düsseldorf“ em Name zo han, mäht et mer widder vill mih Freud, em Netz noh der nächste Tour ze luure.

Mechel

Wer sicht jetzt sofort informieren möchte, was die KD im Moment bietet, dem sie die Hompage ans Herz gelegt: https://www.k-d.com/de/

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.