Ein Heinzelmännchen in der Wahner Heide

„Klack, klack, klack, klack, klack.”- Pause – “Klack, klack, klack, klack, klack”. Dieses Klackern, als wenn kleine Hölzchen aneinanderschlagen, ist das Geräusch, welches ich höre, wenn ich durch die Wahner Heide spaziere. Ich höre es nicht immer, aber ab und an doch. Meist ist es weit fort und in der Nähe des Flughafens oder der Autobahn, so dass man es nicht genau ausmachen kann. Heute, heute jedoch, habe ich Glück. Da ist es! Direkt neben mir, hinter einer Hecke…98354723_777238639348115_2561748009796763648_o

Ich ducke mich etwas und schleiche mich an die Hecke an. Dort sehe ich kleine Kegelchen kreuz und quer liegen, die kurz darauf verschwinden, nur um dann wieder ordentlich aufgereiht dort zu stehen. Auf einmal kommt eine Kugel angeflogen und die Kegelchen fallen wieder durcheinander. „Verrückt“, denke ich „hier kegelt doch jemand… Aber wo ist er?“. Als die Kegel wieder dort stehen, hüpfe ich hinter dem Grünzeug hervor, schnappe mir zwei von diesen kleinen Kegelchen, halte sie in die Höhe und sage „So, und nun, wer kegelt hier? Zeig dich!“

„Gib mir meine Kegel wieder!“ schreit eine hohe Stimme, die sich fast überschlägt.

„Ich will doch nur sehen, wer du bist und etwas reden“, versuche ich die Stimme etwas zu beruhigen. Und dann, was soll ich sagen, steht direkt vor mir ein kleines Männchen, welches ein Gesicht hat, als wenn es über 1000 Jahre alt ist. In seinem rechten Händchen hält es einen Hut, der so lang ist, dass beide Enden über den Boden schleifen. Das Männchen kneift die Augen zusammen und guckt fies aus der Wäsche. Ich bin wie vom Donner gerührt und bekomme fast Angst. „Hup… Huppet Huhhot!? Ist das wahr!? Das letzte Heinzelmännchen?“

Er kreischt „Mein Name ist nicht Huppet Huhhot! Mit dem schrecklichen Namen hat mich immer Peterchen, der garstige Bengel vom Brunnenhof aufgezogen, weil ich nicht richtig laufen kann und es aussieht, als wenn ich immer ein bisschen hüpfe, weil ich humpeln muss.“

„Ja,“ sage ich „Kinder können sehr gemein werden. Da hast du recht.“

„Was heißt hier Kinder? Die Menschen sind schlecht. Immerhin hat die Schneidersfrau Erbsen auf die Treppe gestreut, als wir gerade zur Arbeit gingen. Wir sind alle fies hingeschlagen und seitdem ist mein Fuß kaputt, so dass ich bleierne Schuhe tragen muss, damit ich sicher stehen kann. Und die Alte ist auch schuld, dass ich meine Freunde nicht mehr gefunden habe. Und du hast immer noch meine Kegel in der Hand!“

„Ja, da hast du auch recht“, sage ich etwas verschämt und halte ihm einen der Kegelchen hin. „Aber es heißt, dass du auf dem Hof auch nicht nett warst und die Knechte und Mägde sehr gezankt hast.“98187227_777238662681446_1907890761408446464_o

„Zugegeben, aber weißt du, wie wütend ich war? Kannst du dir das vorstellen? Wir wollten doch nur das tun, was ihr Kölschen ja nicht gerade erfunden habt: arbeiten. Und dann sowas! Kommt die Alte und bewirft uns mit Erbsen!“

„Ja, aber man sagt, das kannst du auch ganz gut. Das steht in einem Buch über den Brunnenhof am Bayenturm geschrieben“, provoziere ich ihn etwas.

„Ja, von wem habe ich das gelernt? Von euch. Wenn einem etwas nicht passt, mit Erbsen werfen. Das könnt ihr ganz gut. Und klar, da habe ich Peter dann auch mal eine Hand voll ins Gesicht geschmissen. Der freche Lümmel.“

„Ich kann dich beruhigen, mittlerweile sind wir bei Bonbons angekommen. Aber ist das richtig, dass man dann versucht hat, dich wie einen Geist auszutreiben, um dich los zu werden?“

„Ja, hat direkt wieder eine Faust Erbsen gegeben. Aber das habe ich doch vor ein paar Jahren Margareta Schumacher erzählt. Sie wollte das doch klarstellen und eine kleine Geschichte dazu schreiben. Hat sie das nicht getan? Da war doch der Pastor, der auf einmal im Garten stand und er war ein echt feiner Kerl! Der Erste, der mich mal gefragt hat, was los ist und wie er mir helfen könnte. Und er hat mich aus der Stadt hierhin gebracht. Er hat mir auch das Kegelspiel und meine neuen Schuhe geschenkt. Er hat mich gefragt, was ich gern tun würde. Mit dem konnte man reden! Ihm konnte ich sagen, dass ich Wald und Heide mag.“

„Ja und jetzt?“, frage ich.

„Ja und jetzt! Ja und jetzt! Das siehst du doch! Ich kegele und warte, dass die anderen Heinzelmännchen wiederkommen.“98306573_777238689348110_71656349603201024_o

„Och!“, sage ich „das tun wir Kölschen auch! Warten, dass die Heinzelmännchen zurückkommen. Falls du sie triffst, sag ihnen, es gibt viel zu tun und die Kölschen sind sicher zu faul, um euch nochmal zu belästigen“ und halte ihm dabei den letzten Kegel hin. Den greift er sich behände, wird unsichtbar und gibt mir einen Stoß – mit was auch immer – an dem Hintern. Danach verschwinden auch die anderen Kegelchen und alles ist ganz still. Ich bin wieder allein.

„Das war jetzt aber ungeschickt. Du weißt immer noch nicht, wie er wirklich heißt!“ Es ist aber klar, dass ich euch einfach erzählen muss, was mir da beim Spaziergang widerfahren ist. Von wegen Grinkenschmied in Höhenhaus, über den Ronald und Elisabeth schon erzählt haben. Das letzte Heinzelmännchen lebt in der Wahner Heide. Das weiß ich jetzt.

Als ich nachschlage, finde ich die Erzählung auch in einem alten Buch, das hier im Regal steht. Ach, Margareta Schumacher gibt die Ereignisse so wieder, wie das Heinzelmännchen es mir selbst erzählt hat. Interessant. Den Namen „Huppet Huhhot“ schlage ich nach und stoße bei Adam Wrede darauf, dass „Huppet“ ein altes Wort für den Hintern ist. Stellt euch vor, wie gemein Peterchen vom alten Brunnenhof in der Nähe des Bayentors wirklich war! Ich mag den Namen „Huppet Huhhot“ nicht mehr schreiben oder sagen.

Liebe Leute, falls ihr in der Wahner Heide auch mal auf das Heinzelmännchen trefft – man muss ja nur auf das Klackern der Kegelchen hören -, bitte zeigt euch von eurer besten Seite, damit er bei den anderen Heinzelmännchen bloß gut über die Kölschen spricht. Wir können sie brauchen.

Michael

„Klack, klack, klack, klack, klack“– Pause – “Klack, klack, klack, klack klack”. Dat Klackere wie wann klein Hölzcher anenein schlage, es dat Geräusch, wat ich hüre, wann ich durch de Wahner Heid e Gängelche maache. Ich hüre et nit immer, ävver av un an doch. Miets es et wigg fott, kaum ze hüre un en der Nöh vum Floghafe ov der Autobahn, esu dat mer et nit genau usmaache kann. Hügg, hügg ävver, han ich Glöck. Do es et! Tirek nevve mir, hinger ener Hegg…

Ich ducke mich jet un schleiche mich an de Hegg aan. Do sinn ich klein Kägelcher krütz un quer lige, die koot drop fott sin, nor öm donoh do widder ööntlich opgereiht zo stonn. Op eins kütt en Kugel aangefloge un de Käglecher falle widder durchenein…

„Jeck“ denke ich „hee kägelt doch einer… Ävver wo es hä?“. Wie die Kägele widder do stonn, höppe ich hingerm Gröns hervür, schnappe mir zwei vun denne klein Kägelcher, halde se en de Hüh un sage „Esu, un no, wä kägelt hee? Zeig Dich!“

„Gevv mer ming Kägele widder!“ schreit en huh Stemm, die sich fass üvverschleiht.

„Ich well doch nor sinn, wä do bes un jet schwaade“, versöke ich die Stemm zo beruhige. Un dann, wat soll ich ich sage, steiht tirek vür mir e klei Männche, dat e Geseech hät, wie wann et üvver 1000 Johr ald es. En singem räächte Hängche häld et ene Hot, dä esu lang es, dat hä met beidse Engde üvver der Boddem schleif. Dat Männche knief die Auge zesamme un luurt fies us der Wäsch. Ich ben wie vum Donner gerührt un krige fass jet Angs „Hup… Huppet Huhhot!? Es dat wohr!? Et letzte Heinzemännche?“

Hä kriht „Minge Name es nit Huppet Huhhot! Met däm schreckliche Name hät mich luuter et Pitterche, dat dreckelige Blag vum Pötzehoff opgetrocke, weil ich nit rääch laufe kann un et ussüht, wie wann ich luuter e bessche höppe, weil ich humpele muss.“

„Jo,“ sage ich „Pänz künne ärg fies wääde. Do häs do Rääch.“

„Wat heiß hee Pänz? De Minsche sin all schlääch. Immerhin hät die Schniedersfrau Ääze op de Trapp gestreut, wie mir grad noh der Arbeid gingke. Mir han all fies de Gick geschlage un zickdäm es minge Foß kapodd, esu dat ich bleie Schohn trage muss, domet ich fass stonn kann. Un die Aal es dat doch schuld, dat ich ming Fründe nit mih gefunge han. Un do, do häs luuter noch ming Kägele en der Hand!“

„Jo, do häs do och rääch“, sage ich jet verschammp un halde im ein vun der Kägelcher hin. „Ävver et heiß, dat do op däm Hoff och nit nett wors un die Knäächte un Mähde ärg gezänk häs.“

„Zogegevve, ävver weiß do, wie wödig ich wor? Kanns do dir dat vürstelle? Mer wollte doch nor dat dun, wat ehr Kölsche jo nit grad erfunge hat: arbeide. Un dann sujet! Kütt die Aal un bewirf uns met Ääze!“

„Jo, ävver mer säht, dat kanns do och ganz god. Dat steiht en enem Boch üvver der Pötzehoff am Bayeturm geschrevve“, provoziere ich in jet.

„Jo, vun wäm han ich dat dann geliert? Vun üch. Wann einem jet nit pass, met Ääze werfe. Dat künnt ehr ganz god. Un klor, do han ich däm Pitter och ens en Hand voll en de Visage geschmesse. Dä drecklige Panz.“

„Ich kann dich beruhige, meddlerwiel sin mer bei Kamelle aangekumme. Ävver es dat richtig, dat mer dann versök hät, dich wie ene Geis uszedrieve, öm dich fott zu krige?“

„Jo, hät tirek widder en Fuus Ääze gegovve. Ävver dat han ich doch vür e paar Johr dem Margareta Schumacher verzällt. Dat wollt dat doch klorstelle un e Kreppche dovun maache. Hät et dat nit gedon? Do wor doch der Pastur, dä op eins em Gaade stundt un hä wor ene ech finge Kääl! Dä Eeschte, dä mich ens gefrog hät, wat loss es un wie hä helfe künnt. Un dä hät mich us der Stadt heehin gebraht. Hä hät mer och dat Kägelspill un ming neu Schohn geschenk. Dä hät mich gefrog, wat ich gään dät. Met däm kunnt mer schwaade! Im kunnt ich sage, dat ich Bösch un Heid mag.“

„Jo un jetz?“ froge ich.

„Jo un jetz! Jo un jetz! Dat sühs do doch! Ich kägele un waade, dat die andere Heinzemänncher widderkumme.“

„Och!“ sage ich „Dat dun mir Kölsche och! Waade, dat de Heinzemänncher zoröckkumme. Falls do sei triffs, sag inne, et gitt vill ze dun un de Kölsche sin secher zo fuul, öm üch noch ens ze belästige.“ un halde im dobei der letzte Kägel hin. Dä grief hä sich stantepee, weed unsichbar un gitt mer ene Däu – womet och immer – an der Fott. Donoh sin och die ander Kägelcher fott un alles es ganz stell. Ich ben widder allein.

„Dat häs do jetz ävver nit grad mem Höhnerkläuhe kräge. Do weiß jo jetz och nit, wie hä wirklich heiß!“ Et es klor, dat ich Üch dat einfach verzälle muss, wat mer bei däm Gängelche passeet es. Vun wäge Grinkeschmidd en Höhehuus, üvver dä der Ronald un et Elisabeth ald verzallt han. Et letzte Heinzemännche läv en der Wahner Heid. Dat weiß ich jetz.

Wie ich nohschlonn, finge ich dat Kreppche och en enem aale Boch, dat em Regal steiht. Ach, dat Margareta Schumacher gitt die Ereignisse esu widder, wie dat Heinzemännche et mir selver verzallt hät. Intressant. Dä Name „Huppet Huhhot“ schlonn ich noh un stüsse beim Adam Wrede drop, dat „Huppet“ en ald Wood för de Fott es. Stellt Üch vür, wie fies dat Pitterche vum Pützehoff en der Nöh vum Bayetoon wirklich wor! Ich mag dä Name „Huppet Huhhot“ nit mih schrieve ov sage.

Leev Lück, wann Ehr en der Wahner Heid och ens op dat Heinzemännche trefft -mer muss jo nor op dat Klackere vun de Kägelcher hüre -, sid esu god un zeigt üch vun Üürer beste Sigg, sudat hä bei de Heinzemäncher nor god üvver de Kölsche sprich. Mer künne se bruche.

Mechel

 

Die Geschichte vom Höhenhauser Grinkenschmied, die ich anspreche, findet ihr von Elisabeth erzählt hier: https://koelschgaenger.net/…/koelns-letztes-heinzelmaennch…/
Ronalds Version findet sich hier: https://findpenguins.com/…/footprint/5cb1ccc6917a61-21350998

Wer diese kleine Geschichte über Huppet Huhhot im Original lesen möchte, findet sie im Buch von Margareta Schumacher „Kölsche Lück un Hellije“, erschienen 1994 im Greven Verlag, ISBN´: 3774302790. Achtung! Das Buch ist auf kölsch geschrieben.

Das Buch ist ganz sicher in der Bibliothek der Akademie för uns kölsche Sproch zu finden. Wo diese ist, seht ihr hier: https://www.koelsch-akademie.de/…/footer-l…/oeffnungszeiten/

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.