Bücherschrank

Jetzt habe ich letzte und vorletzte Woche geschrieben, wo ich hier in Köln gern spazieren gehe. Aber was hilft mir jetzt, falls das Wetter unangenehm ist oder ich keine Lust habe, heraus zu gehen? Kommt ja vor.

In der Mittagspause stehe ich auf einmal vor der Antwort auf diese Frage: Bücherschränke! Da darfst du hereingucken und mitnehmen, was dir gefällt und hast ein paar schöne Stunden – umsonst. Wenn du das Buch nicht mehr haben willst, legst du es zurück in den Schrank. Und falls du beschließt, dass du das Werk unbedingt brauchst, ist es das deine. Du darfst es behalten, einfach so. So leicht kann das Leben in Köln sein. Was woanders Diebstahl wäre, ist hier genauso gedacht! Du hast nur das eine Risiko, dass du nie weißt, was da gerade so drin liegt. So ein Bücherschrank ist ein Überraschungsei.

Und jetzt kommt es noch besser: falls du Bücher zu viel hast, die du nicht mehr brauchst, kannst du diese da auch einfach hineinlegen. Man soll nur darauf achten, dass man nur Bücher hinein gibt, die man selbst auch anfassen würde, wenn sie eben nicht von dir selbst wären. Also nichts, was dreckig oder kaputt ist. So ein Schrank ist kein Altpapiercontainer. Ist doch logisch. Falls der Bücherschrank voll ist, musst du deine Bücher auch wieder mitnehmen. Ist doch auch klar, falls es regnet gehen die Bücher daneben doch kaputt.

Jetzt ist Michael bekloppt und schreibt über Bücherschränke? Die kennen wir doch schon? Der nächste steht doch direkt um die Ecke herum! Ist klar, wer einen Bücherschrank um die Ecke hat, hat sich schnell daran gewöhnt. Für mich sind die Bücherschränke in Köln die Errungenschaft der letzten zehn Jahre. Versuch mal eine Datei, die du bei Amazon gekauft hast, einem anderen Menschen zu geben. Geht das überhaupt, dass du da dein Eigentum anonym verschenkst? Ich kenne zumindest keinen Schrank, der im Jahr 2009 schon stand und deswegen sage ich, dass die Bücherschränke für mich die Errungenschaft des letzten Jahrzehnts sind.

Ich stehe da ja auch immer vor, wenn ich vorbei komme und verrenke mir den Hals, um die Titel zu lesen. Ab und an nehme ich ein Buch mit. Mein Altargeschenk, das weiß ich, legt dort auch oft etwas hinein und freut sich, wenn sie etwas zum Tauschen findet. Da muss ich immer sehr aufpassen, dass ich das Buch, welches meine Königin hineingelegt hat, nicht wieder nach Hause schleppe. Ich finde solche Bücherschränke besser als die ganzen Pappkartons mit Büchern und Schrott, die man im Moment überall auf der Straße sieht. Die Straßen sehen gerade am Wochenende aus, als wenn man einen Trödelhändler vor die Türe gesetzt hätte. Bin ich da zu spießig? Mit so einem Bücherschrank weißt du sicher, wo du ein Buch finden kannst. Also, was soll das?

Ich wollte mal wissen, wie die Schränke überhaupt dahin kommen. Eine Antwort findet man im Netz schnell. Die „Bürgerstiftung Köln“ kümmert sich darum, dass sie aufgestellt werden. Nur, so ein Schrank kostet zwischen 5.000 und 10.000 Euro. Da muss sich erst jemand finden, der das bezahlt – das sind Leute wie du und ich. Es kann eine Nachbarschaft sein oder ein ganzes Viertel, das zusammenlegt. Die Stiftung kümmert sich um die Formalitäten, dass so ein Schrank aufgestellt werden darf und auch wird. Ja, und dann muss sich ja noch jemand darum kümmern, dass der Schrank sauber bleibt und Bücher heraus kommen, die nicht ganz das sind, was dort drin sein soll. Das ist Arbeit und da muss man dranbleiben, wie wenn man jede Woche für den Kölschgänger schreibt – nur das keiner auf „like“ drückt. Das ist Ehrenamt. So etwas macht man, weil das Herz es befiehlt.

Die Bürgerstiftung macht übrigens noch viel mehr. Seht einfach hier nach: https://buergerstiftung-koeln.de/ . In dieser Stiftung kann man für 500 Euro Mitglied werden und mitbestimmen, was die Stiftung mit dem Geld machen soll. Gut, jetzt hat nicht jeder 500 Euro. Wenn du nur 10 Euro hast, kannst du allein auch nichts für das Viertel machen. Aber wenn du dort ein Projekt magst und denen sagst, diese 10 Euro, die möchte ich für das oder das Projekt geben, hilft das. Also, ich höre auf zu schreiben und gucke mir die Seite noch etwas an.

Ich mache jetzt aber Werbung? Ja habe ich dann hier jemals etwas anderes getan, als über das zu schreiben, was ich spannend finde? Nein, oder? Und immerhin arbeiten sie seit mehr als 10 Jahren auch für mich, dass es mir hier in Köln gut geht. Auch in dieser Zeit. Dankeschön.

Michael

Jetz han ich letzte un vürletzte Woch geschrevve, wo ich hee en Kölle gään spazeere gonn. Ävver wat hilf mir jetz, wann et Wedder uselig es ov ich kein Loss han, erus ze gonn? Kütt jo vür.

En der Meddagspaus stonn ich op eins vür dä Antwood op die Frog: Böcherschääf! Do darfs do erenluure un metnemme, wat der gefällt un häs e paar schöne Stunde – för ömesöns. Wann do dat Boch nit mih han wells, lägs do et widder zoröck en et Schaaf. Un wann do beschlüüß, dat do dat Werk unbedingk bruchs, es et dir. Do darfs et behalde, einfach su. Esu leich kann et Levve en Kölle sin. Wat woanders Kläu wör, es hee genau esu gedaach! Do häs nor dat eine Risiko, dat do nie weiß, wat do grad esu dren litt. Su e Böcherschaaf es e Üvveraschungsei.

Un jetz kütt et noch besser: wann do Böcher zo vill häs, die do nit mih bruchs, kanns do die do och einfach erenläge. Mer soll bloß drop aachte, dat mer nor Böcher eren gitt, die mer selvs och aanpacke dät, wann se evvens nit vun dir selvs wöre. Alsu nix, wat dreckig ov kapodd es. Su e Schaaf es keine Aldpapiercontainer. Es doch logisch. Wann et Böcherschaaf voll es, muss do ding Böcher och widder metnemme. Es doch och klor, wann et rähnt gonn Böcher donevve doch kapodd.

Jetz hät der Mechel et Schoss erus un schriev üvver Böcherschääf? Die kenne mer doch ald? Der nöchste steiht doch de Eck eröm! Es klor, wä e Böcherschaaf öm de Eck hät, hät sich flöck dran gewennt. För mich sin de Böcherschääf en Kölle die Erungeschaff vun de letzte zehn Johre. Versök ens en Datei, die do beim Amazon gekauf häs, enem andere Minsch zo gevve. Geiht dat üvverhaup, dat do do di Eigetum anonym verschenks? Ich kenne kei Schaaf, dat em Johr 2009 ald stundt un deswäge sage ich, dat die Böcherschääf för mich die Errungeschaff vum letzte Jahrzehnt sin.

Ich stonn do jo och luuter vür, wann ich vörbei kumme un verrenke mer der Hals, öm de Titel ze lese. Av un aan nemme ich e Boch met. Mi Altargeschenk, dat weiß ich, läg do och off jet eren un freut sich, wann et jet för zo Tuusche gefunge hät. Do muss ich dann fies oppasse, dat ich dat Boch, wat ming Künnigin erengelaht hät, nit widder heimschleife. Ich finge su en Böcherschäff besser wie de ganze Pappkartons met Böcher un Schrott, die mer em Momang üvverall op der Stroß süht. De Stroße sinn grad am Wochenengk us, wie wann er mer ene Aldräuscher vür de Dür gesetz hätt. Ben Ich do zo speeßig? Met so enem Böcherschaaf weiß do secher, wo do e Boch finge kanns. Alsu, wat soll dat?

Ich wollt ens wesse, wie die Schääf üvverhaup dohin kumme. En Antwood fingk mer em Netz flöck. De „Bürgerstiftung Köln“ kömmert sich dröm, dat die opgestallt weede. Nor, esu e Schaaf koss zwesche 5.000 un 10.000 Euro. Do muss sich eesch einer finge, der dat berapp – dat sin Lück wie do un ich. Et kann en Nohberschaff sin ov e Veedel, dat zesammeläht. De Steftung kömmert sich öm de Formalie, dat su e Schaaf opgestellt weede darf un och weed. Jo, un dann muss sich noch einer dröm kümmere, dat et Schaaf sauber bliev un Böcher erus kumme, die nit ganz dat sin, wat do dren sin soll. Dat es Arbeid un da muss mer dranblieve, wie wann mer jede Woch för der Kölschgänger jet schriev – nor dat do keiner op „like“ däut. Dat es Ihreamp. Sujet mäht mer, weil et Hätz dat befählt.

De Bürgersteftung mäht üvvrigens noch vill mih. Luurt einfach hee: https://buergerstiftung-koeln.de/ En dä Steftung kann mer för 500 Euro Metgleed weede un metbestemme, wat die Steftung mem Geld maache soll. God, jetz hät nit jeder 500 Euro. Wann do nor 10 Euro häs, kanns do allein och nix för et Veedel maache. Ävver wann do do e Projek mags un denne sähs, die 10 Euro, die mööch ich för dat ov dat Projek gevve, hilf dat. Alsu ich hör‘ op ze schrieve un luure mer die Sigg noch jet aan.

Ich maache jetz ävver Reklame? Jo han ich dann hee jemols jet anderes gedon, wie üvver dat ze schrieve, wat ich spannend finge? Enä, oder? Un immerhin arbeide die zick mih wie 10 Johr och för mich, dat et mir hee en Kölle god geiht. Och en dä Zigg jetz. Dankeschön.

Mechel

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.