Spaziergang von Poll zur Deutzer Brücke

Ich habe ja noch viele Menschen, Ereignisse, Sagen, Legenden und Bauten, über die ich noch erzählen möchte. Aber geht es Euch auch gerade so: raus an die Luft und einfach einen Spaziergang machen? Aber wo kann man den in Köln machen und geht dabei Menschenmengen aus dem Weg?

Auf der rechten Rheinseite laufe ich gern von der Rodenkirchener Autobahnbrücke am Rhein entlang zur Deutzer Brücke. Wenn das Wetter schlecht ist, ist man da oft fast allein und wenn nicht, ist es auch nicht so eng, dass man sich ins Gehege kommt.

Klar, die Poller Wiesen bieten Platz. Aber meist geht es für mich immer direkt entlang der Wasserkante. Das ist ein Gefühl wie Urlaub, wenn der Wind ein wenig an dir zerrt und in den Ohren pfeift oder man hört es von den Wellen, die ans Ufer stoßen, leise plätschern.

Wenn ich mir die Buhnen anschaue, wird mir klar, was ich zuletzt gelesen habe: der Name „Poll“ kommt vermutlich vom niederländischen „Poel“, was „Polder“ bedeutet, also Land, das angeschwemmt oder aufgeschüttet wurde. Das war hier lange Zeit kein Vergnügen, es war sumpfig und nass. Es war so schlimm, dass wir Kölner das Problem hatten, dass der Rhein immer nach Westen drückte und aus dem Bett wollte. Das wäre fatal gewesen. Stellt euch vor, der Rhein wäre aus Köln abgehauen! Der ganze Handel wäre ja zusammengebrochen, nichts mehr mit Stapelrecht und so. Das hättest du in der Pfeife rauchen können.

Seit der Zeit um 1200 gibt es hier Dämme, die den Rhein im Bett halten sollen. Nur waren die Bauern und Fischer des alten Polls zu wenige und hatten zu wenig Geld. Folglich waren die Dämme zu niedrig und brachen, wenn das Hochwasser kam. Erst als die Kölschen um 1400 das Recht bekamen, sich darum zu kümmern, war es besser. Eine Folge davon sind übrigens die Buhnen, die man „Poller Köpfe“ nennt.

Übrigens kann „Poll“ auch von „Boll“ kommen, was „Hügel“ bedeutet. Wenn es mit dem Rhein arg kam, sah man von Poll oft nur noch einen kleinen Hügel herausgucken: der Hügel „Auf dem Sandberg“. Und dieser liegt schon bei der Siegburger Straße, ganz weit hinten.

Wenn man auch immer nah bei der „Alfred-Schütte-Allee“ ist, bekommt man da unten ja nicht mehr viel von der Industrie mit, die die Gegend hier rechts- und linksrheinisch geprägt hat. Klar, Schiffe fahren auf dem Rhein und das zuhauf. Aber selbst gegenüber, in Marienburg, muss man wissen, wo man hingucken muss, um noch Spuren von Industrie zu finden. Erst wenn man auf einmal an der Südbrücke steht, drängt sich das auf. Diese wurde 1910 aufgestellt, damit Güterzüge Köln umfahren und damit den Güterverkehr aus dem Hauptbahnhof holen. Das ist ja heute noch so. Direkt nach der Brücke kommt ja auch, rechts hinter dem Damm, das große Hafenbecken des Deutzer Hafens, der sich bis zur Severinsbrücke zieht.

So alt ist der Hafen eigentlich noch nicht, wenn man bedenkt, wie lange in Köln schon Güter umgeschlagen werden. Aber dazu hat Köln über Jahrhunderte das Werthchen gegenüber benutzt, das heute der Rheinauhafen ist. Der Warenverkehr, der hier in Deutz seit dem 15. Jahrhundert über einen Treidelpfad abgewickelt wurde, hat man von Kölner Seite nie gern gesehen. Es gab ja das Stapelrecht! Dieses hat Deutz aber nicht daran gehindert, im 18. Jahrhundert einen Kran aufzustellen, um beim Laden schneller voran zu kommen… Alte Uferbefestigungen aus dieser Zeit, bevor es den Hafen gab, sieht man heute noch.

Der Hafen war ja erst für die 40 Nachen gedacht, die die Brücke gebildet haben, die ab 1822 von Köln nach Deutz führte. Die Nachen mussten ja, wenn es Eis gab, sicher untergebracht werden. Dazu hat man einen kleinen Seitenarm des Rheins zu dem kleinen Hafenbecken im Norden ausgebaut. Erst als man im Jahr 1903 einen alten Turm abreißen konnte, den das Militär bis dahin gebraucht hatte, konnte man auch das große südliche Becken bauen. Aber das ist Industriegeschichte und da erzählen wir noch mal extra drüber.

Oft gehe ich am kleinen Becken auf der Flussseite bis an die Spitze vom Hafen und versuche, unter der Severinsbrücke durch, das eine besondere Bild von Köln zu machen. Ehrlich, ich weiß nicht warum, aber diese Stelle hat es mir angetan. Und es geht nicht nur mir so. Man trifft dort ab und an Leute, die in der Großstadt gern mal ein Stündchen ganz allein auf Köln gucken.

Von dort aus muss man aber ein kleines Stückchen zurück über die Drehbrücke, um weiter in Richtung Deutzer Brücke zu kommen. Und hier ist auch noch eine besondere Stelle. Also eine mit einem „Aha-Effekt“ für mich. Ich hatte vor über einem Jahr geschrieben, dass das Schokoladenmuseum wie ein Schiff aussieht. Damals habe ich überlegt, wie ich es hinbekomme, dass man das sieht. Daran bin ich gescheitert, weil ich nicht auf die Idee gekommen bin, mir das Museum mal von Deutz aus anzugucken. Tja, was soll ich sagen? Hier ist auch das Foto zu dem Beitrag aus Januar 2019…

Was ich an der ganzen Wegstrecke schön finde ist, dass man vom Urlaub, aus der Natur, Stück für Stück wieder zurück nach Köln kommt und sich am Ende noch ein Bierchen trinken kann. Ach ja, hat ja gerade nichts auf. Gut, dann gehe ich zum Heumarkt und kaufe mir ein Eis beim Poldi. Auch gut.

Michael

Ich han jo noch vill Minsche, Ereignisse, Sage, Legende un Baute, üvver die ich Üch noch verzälle mööch. Ävver geiht et Üch och grad esu: erus an de Luff un einfach e Gängelche maache? Ävver wo kann mer dat en Kölle maache un geiht dobei enem Minschespektakel usem Wäg?

Op der Schäl Sick laufe ich gään vun de Rudekircher Autobahnbröck am Rhing elans noh der Düxer Bröck. Wann et Wedder schlääch es, es mer do off fass allein un wann nit, es et och nit esu eng, dat mer sich en et Gehög kütt.

Klor, de Poller Wise beede Plaatz. Ävver miets geiht et för mich luuter tirek lans de Wasserkant. Dat es e Geföhl wie Urlaub, wann der Wind e bessche an dir ropp un en de Uhre pief ov mer hürt et vun de Welle, die an et Ofer stüsse, leis plätschere.

Wann ich mer de Buhne esu beluure, weed mer och klor, wat ich zeletz gelese han: dä Name „Poll“ kütt – wie mer aannimmp – vum holländische „Poel“, wat „Polder“ bedügg, alsu Land, dat aangeschwemmp ov opgeschödt woodt. Dat wor hee lange Zigg kei Vergnöge, et wor sumfig un naaß. Et wor esu schlemm, dat mir Kölsche dat Problem hatte, dat der Rhing luuter noh Weste däute un usem Bedd wollt. Dat wör schlemm gewäse. Stellt Üch vür, der Rhing wör us Kölle avgehaue! Der ganze Handel wör jo zosammegebroche, nix mih met Stapelrääch un esu. Dat hätts do en der Pief rauche künne.

Zick dä Zigg öm 1200 eröm gitt et hee Dämm, die der Rhing em Bedd halde solle. Nor wore de Buure un Fescher vum aale Poll ze winnig un hatte ze winnig Geld. Esu wore die Dämm vill zo niddrig un broche, wann e Huhwasser kom. Eesch wie die Kölsche öm 1400 et Rääch krähte, sich dodröm ze kömmere, wor et besser. En Folg dovun sin üvvrigens evvens die Buhne, die mer „Poller Köpp“ nennt.

Üvvrigens kann „Poll“ och vun „Boll“ kumme, wat „Hüvvel“ bedügg. Wann et mem Rhing richtig ärg kom, soh mer vun Poll off nor ein klei Knüüzche vürlunke: der Hüvvel „Auf dem Sandberg“. Un dä litt ald bei der Siegburger Stroß, ganz wigg hinge.

Wann mer och luuter noh bei der „Alfred-Schütte-Allee“ es, kritt mer do unge jo nit mih vill vun der Industrie met, die die Gägend hee rähts un links vum Rhing gepräg hät. Klor, Scheff fahre om Rhing un dat ze baschte. Ävver selvs gägegüvver, op der Marieburg, muss mer wesse, wo mer hinluure muss, öm noch Spure vun Industrie zo finge. Eesch wann mer op eins an der Südbröck steiht, drängk sich dat op. Die woodt 1910 opgestallt, domet Güterzög Kölle ömfahre un su der Güterverkehr usem Haupbahnhoff holle. Dat es jo hügg noch su. Tirek noh dä Bröck kütt jo och, rähts hingerm Damm, et große Hafebecke vum Düxer Hafe, dä sich bes noh der Vringsbröck trick.

Esu ald es dä Hafe eigentlich och noch nit, wann mer bedenk, wie lang en Kölle ald Göder ömgeschlage weede. Ävver doför hät Kölle üvver Johrunderte et Wääthche gägeüvver benotz, dat hügg der Rheinauhafe es. Dä Wareverkehr, dä hee en Düx zick dem 15. Johrhundert üvver ene Leinfad avgeweckelt woodt, hät mer vun kölscher Sigg nie gään gesinn. Et gov jo et Stapelrääch! Dat hät Düx ävver nit dran gehindert, em 18. Johrhundert ene Kran opzestelle, öm beim Lade flöcker vüraan ze kumme… Aale Oferbefestigunge us dä Zigg, bevör et dä Hafe gov, süht mer hügg noch.

Dä Hafe wor jo eesch för die 40 Naache gedaach, die die Bröck gebildt han, die av 1822 vun Kölle noh Düx foht. Die Naache moote jo, wann et Ies gov, secher ungergebraht weede. Doför hät mer ene kleine Siggeärm vum Rhing zo däm kleine Hafebecke em Norde usgebaut. Eesch wie mer 1903 ene aale Turm avrieße kunnt, dä der Kommiss bes dohin gebruch hatt, kunnt mer och dat große südliche Becke baue. Ävver dat es Industriehistorie un do verzälle mer noch ens extra drüvver.

Off gonn ich am kleine Becke op der Flusssigg bes an de Spetz vum Hafe un versöke, unger der Vringsbröck durch, dat eine besondere Beld vun Kölle ze maache. Ihrlich, ich weiß nit woröm, ävver dä Plaatz hät et mer aangedon. Un et geiht nit nor mir esu. Mer triff do av un aan Lück, die en der Großstadt gään ens e Stündche ganz allein op Kölle luure.

Vun do us muss mer dann ävver e klei Stöckelche zoröck üvver de Drihbröck, öm wigger en Richtung Düxer Bröck ze kumme. Un hee es noch en besondere Stell. Alsu ein met enem „Aha-Effek“ för mich. Ich hatt jo vör üvver enem Johr geschrevve, dat et Schokelademuseum wie e Scheff ussüht. Domols han ich üvverlaht, wie ich et hinkrige, dat mer dat süht. Do ben ich dran gescheitert, weil ich nit op die Idde gekumme ben, mer dat Museum ens vun Düx us ze beluure. Tja, wat soll ich sage? Hee es och dat Fotto zo däm Beidrag usem Januar 2019…

Wat ich an dä ganze Wägstreck schön finge es, dat mer vum Urlaub, us der Nator, Fößche för Fößche widder zoröck noh Kölle kütt un sich am Engk noch e Bierche drinke kann. Ach jo, hät jo grad nix op. God, gonn ich nohm Heumaat un kauf mer e Ies beim Poldi. Och god.

Mechel

Diese Diashow benötigt JavaScript.

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.