Bayenturm

Köln hat so manch ein Wahrzeichen. Der Dom geht zuallererst voran. Der ist weltbekannt. Dann haben wir den Rathausturm, der als Zeichen für die Macht und den Reichtum der Kölner Bürger aufgestellt wurde. Die Kirchtürme, die so unzählig sind, dass sie uns den Ruf eingebracht haben, die heiligste Stadt nördlich der Alpen zu sein, das heilige Köln, gehören auch dazu. Und dann kann man heute Gebäude wie das „Henkelmännchen“, oder auch den Colonius dazu nennen. Für FC-Fans sicher auch das schönste Stadion der Welt, das hier in Köln steht.

Und dann ist da noch der Turm, der lange Zeit ein stolzes Symbol für unsere Freiheit war und ein bisschen was vergessen wird, der Bayenturm oder heutzutage der „FrauenMediaTurm“. Und da kam so:

Der Turm wird ab 1217 gebaut. Nur, als der Turm irgendwann nach 1220 fertig ist, ist da nicht nur der Turm. Es ist eine Burg. Heute steht da nur noch der Turm und auf der Westseite schließt sich ein kleines Tor mit einem Stück Mauer an. Es ist eine mächtige Burg, die im Osten mit Hilfe eines „Arks“, einem Bogen, bis in den Rhein hinein gebaut wird und so die mächtige Stadtmauer im Südosten abschließt. Der Ark ist übrigens nicht lange da. Er steht so ungünstig in der Strömung des Rheins, dass sie ihn im 15. Jahrhundert wieder abreißen.

Nun ist es in Köln aus Tradition so, dass wir Streit mit dem Erzbischof haben. An dieser Stelle genau zu beschreiben, warum diesmal, wäre ein bisschen viel. Davon schreibe ich lieber einen eigenen Beitrag. Aber so viel: im Jahr 1261 kommt Erzbischof Engelberg von Falkenburg in sein Amt und schon im Frühjahr 1262 steht er mit seinen Truppen, einem ganzen Heer, vor der Stadt und nimmt den Kunibertsturm im Norden und den Bayenturm im Süden ein. Die beiden strategischen Positionen reichen, um die ganze Stadt in der Gewalt zu haben und zu erpressen. Geld will der Lump haben und das nicht zu knapp. Die Kölner überlegen, was sie tun können und verstehen, dass sie kämpfen müssen, wenn sie nicht für Jahre oder Jahrzehnte zahlen wollen.

Also nehmen sie sich die Waffen und greifen die eigenen Festungen an. Die im Norden, der Kunibertsturm, fällt zuerst. Die im Süden, der Bayenturm, ist aber nicht so leicht einzunehmen. Die Truppen des Erzbischofs sind zäh und wehren sich lange. Es gibt ein Blutbad. Aber am Ende bricht der Widerstand und die Kölner stürmen mit dem Ruf „Köln voran“ oder „Köln über alles“ – „Kölle Alaaf!“ den Turm. Es ist ein wichtiger Sieg. Zwar ist es nicht das Ende des Konflikts, der in der Schlacht von Worringen gipfelt, aber ein wichtiger Etappensieg. Dadurch wird der Bayenturm mit dem Kölner Stadtwappen darauf für lange Zeit ein wichtiges Zeichen der Freiheit der Stadt.

Genutzt haben sie das Symbol für Freiheit aber eher, um den Schurken die Freiheit zu nehmen. Es wird ein Gefängnis. Im Untergeschoss sind die Zellen, darüber die Zimmer der Wachleute. Interessant ist dabei, dass man nicht einfach „gefangen“ ist. Nein! Die Insassen mussten den Lohn der Wachleute zahlen… Was genau sie tun mussten, um das Geld zu verdienen, kann ich nicht sagen, aber schlaue Texte werden sie nicht geschrieben haben.

Im Dreißigjährigen Krieg wird die Festung dann noch weiter ausgebaut. Wir sperren damit zu der Zeit den Krieg aus und die Freiheit ein. Aber das mit Erfolg. Deutz brennt und in Köln treibt man weiter Handel mit dem Kram, den man für einen richtigen Krieg so braucht.

Der Zweite Weltkrieg ist aber zu viel für den Turm. Ausgebombt bleibt nur noch das Fundament stehen und es dauert bis in die 80’er Jahre, bis er wieder aufgestellt wird. Es war mal wieder eine Frage des Geldes. Und wie der Rat hört, dass Alice Schwarzer, die Plage meiner Pubertät, die sicher auch den ein oder anderem Mann im Rathaus gequält hat, dort ein feministisches Archiv unterbringen will, ist die Entscheidung nochmal schwieriger. Aber wir kennen ja Alice. Sie setzt sich durch. Und seit 1994 kämpft sie hier für die Freiheit der Frauen und ist Chefin des „FrauenMediaTurms“.

Und ehrlich? Es ist gut so. Literatur über Frauen zu finden, die ja nie in der ersten Reihe der Geschichtsbücher über Köln stehen, ist nicht so leicht. Hier findet man so ziemlich alles über die Frauen, auch von Köln.

Michael

Kölle hät su mänch e Wohrzeiche. Der Dom geiht jo zo aller eesch vüraan. Dä es jo weltbekannt. Dann han mer der Rodhuusturm, dä als Zeiche för de Maach un der Richdum vun de kölsche Bürger opgestallt woodt. Die Kirchtürm, die esu vill sin, dat se uns der Rof engebraht han, de helligste Stadt nördlich vun de Alpe zo sin, et hellige Kölle, gehüre för mich dobei. Un dann kann mer hügg Baute wie et „Henkelmännche“ ov och der Colonius dobei dun. För de FC-Fans secher och et schönste Stadion vun der Welt, dat hee steiht.

Un dann es do noch dä Turm, dä lange Zigg e stolz Symbol för uns Freiheit wor un e bessche jet vergesse weed, der Bayeturm ov hüggzedags der „FrauenMediaTurm“. Un dat kom esu:

Dä Turm weed av 1217 gebaut. Nor, wie dä Turm irgendwann noh 1220 fäädig es, es do nit nor ene Turm. Et es en Burg. Hügg steiht do nor noch der Turm un op der Wesssigg schlüüß sich noch en klein Pooz met enem Stück Muur aan. Et es en mächtig Zwingburg, die em Oste met Hölp vun enem „Ark“, enem Boge, bes en der Rhing eren gebaut weed un esu de staatse Stadtmuur em Südoste avschlüüß. Dä Ark es üvvrigens och nit lang do. Hä steiht esu ungeläge en der Strömung vum Rhing, dat se in em 15. Johrhundert widder avrieße.

No es et en Kölle us Tradition esu, dat mer Öschel mem Ääzbischoff han. An dä Stell jetz genau ze beschrieve, woröm dismol, wör e bessche vill. Dovun schrieve ich leever ene eige Beidrag. Ävver su vill: em Johr 1261 kütt der Ääzbischoff Engelbäät vun Falkeburg en et Amp un ald em Fröhjohr 1262 steiht hä met singe Truppe, enem ganze Heer, vür der Stadt un nimmp der Kunibäätsturm em Norde un der Bayeturm em Süde en. Die zwei strategische Positione recke, öm de Stadt en der Gewalt ze han un zo erpresse. Nüsele well dä Schudderhot han un dat nit ze knapp. De Kölsche üvverläge, wat se dun künne un verstonn, dat se kämfe müsse, wann se nit för Johre ov Johrzehnte bleche wolle.

Alsu nemme se sich de Waffe und griefe de eige Festunge aan. Die em Norde, der Kunbäätsturm, fällt zoeesch. Die em Süde, der Bayeturm, es ävver nit esu leich ze krige. De Truppe vum Ääzbischoff sin zih un wehre sich lang. Et gitt e Blodbadd. Ävver am Engk brich der Widderstand un de Kölsche störme met däm Rof „Kölle vüraan“ ov „Kölle üvver alles“ – „Kölle Alaaf“ dä Turm. Et es ene große Seeg. Zwor es et nit et Engk vum Konflik, dä bes en de Schlaach vun Worringe föht, ävver ene wichtige Etappeseeg. Dodurch weed der Bayeturm mem kölsche Stadtwappe drop för lange Zigg e wichtig Zeiche för de Freiheit vun der Stadt.90715220_741046309634015_1770800237158334464_o

Genotz han se dat Symbol för Freiheit ävver ihter, för Krade de Freiheit ze nemme. Dä Turm weed en Blech. Em Ungergeschoss sin de Zelle, dodrüvver de Zemmere vun de Waachlück. Intressant es dobei, dat mer nit einfach do „gefange“ es. Enä! De Ensasse müsse der Luhn för de Waachlück berappe… Wat genau se dun müsse, öm de Moppe ze verdeene, kann ich nit sage, ävver gewetzte Texte weede se nit geschrevve han.

Em Dressigjöhrige Kreeg weed die Festung dann noch wigger usgebaut. Mer sperre domet zo dä Zigg der Kreeg us un de Freiheit en. Ävver dat met Erfolg. Düx brennt un en Kölle driev mer wigger Handel met Krom, dä mer för ene richtige Kreeg esu bruch.

Der Zweite Weltkreeg es ävver zo vill för dä Turm. Usgebomb bliev nor noch et Fundament stonn un et doot bes en de 80’er Johre bes hä widder opgestallt weed. Et ging ens widder bloß öm de Moppe. Un wie der Rod hürt, dat et Alice Schwarzer, de Plog vun minger Lällbeckezigg, dat secher och dä ein ov andere Kääl em Rodhus getriez hät, do e feministisch Archiv ungebränge well, es die Entscheidung noch ens vertrackter. Ävver mer kenne jo et Alice. Et setz sich durch. Un zick 1994 kämf et hee för de Freiheit vun de Fraulück un es et der Baas vum „FrauenMediaTurm“.

Un ihrlich? Dat es god esu. Literatur üvver Fraue ze finge, die jo nie en der eeschte Reih vun de Böcher stonn, die sich met der Historie vun Kölle beschäftige, es nit esu leich. Hee fingk mer zemlich alles üvver de Fraulück, och vun Kölle.

Mechel

Für diesen Artikel habe ich mich der Informationen der Hausseite des FrauenMediaTurms bedient: https://frauenmediaturm.de/
und auch das Buch „Das mittelalterliche Köln“ von Carl Dietmar. J.P. Bachem Verlag, ISBN: 3-7616-1589-2 war mir eine große Hilfe.

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.