Auf dem Berlich

Ich möchte Euch von der Straße „Auf dem Berlich“ und von einem kleinen Mädchen aus Münster erzählen. Dieses tut alles dafür, niemals auf diese Straße zu kommen. Der Grund ist, dass sie ihr Geld als Hure verdient und in der Straße ein Freudenhaus liegt. Klingt widersinnig und – guckt im kölschen Teil- auf Kölsch niedlich, oder? Aber es ist ernst, es geht um das Leben.

Die Straße „Auf dem Berlich“, die heute so etwas zwischen Geschäftsstraße und Verbindung zum und vom Neumarkt ist, ist im Mittelalter und in der frühen Neuzeit eher ländlich – auch wenn die Straße innerhalb der Stadtmauer liegt. Es gibt in der Hauptsache einen Gutshof, das Kloster der Klarissen „Sankt Clara“ und ein paar Häuser. Schweine werden in der Gegend gezüchtet. Das Wort „Berlich“ kommt aus dem Mittelhochdeutschen und bedeutet so viel wie „Schweinefeld“.

Im Mittelalter ist es so, dass vielleicht ein Drittel der Bevölkerung eine Ehe schließen und eine Familie gründen kann. Mit Sex Geld verdienen ist da Alltag, wie heute. Und wie heute will keiner offiziell damit zu tun haben. Die Einsicht aber, dass man es nicht verbieten kann (und will), dass Frauen sich verkaufen, ist da. Also versucht man wenigstens, es etwas unter Kontrolle zu halten.89695732_732076987197614_2885555111889731584_o

Köln ist auch zu dieser Zeit ein riesiger Markt für das Geschäft: Handwerker, nicht nur für den Dom, Kaufleute und Massen von Pilgern wollen versorgt werden: In Badehäusern macht man mehr, als Menschen zu waschen. Es gibt kleine Bordelle, die privat geführt werden. Dienstmägde lassen sich da vermitteln, ob freiwillig oder nicht, es gibt sicher jede Form – vom Wunsch etwas Geld extra zu haben, bis Zwang. In der „Schwalbengasse“ steht das vermutlich älteste Bordell Deutschlands, das „sconevrowe“ (Schönefrauen) – Haus, welches schon im Jahr 1286 belegt ist. Ganze Berufe, wie die Leinenweberinnen haben den Ruf, neben dem Leinen-Weben auch die ein oder andere Gesellin oder Lehrmädchen zu verkuppeln. Hauptsache, es ist auf bestimmte Orte konzentriert, so dass der Stadtrat glaubt, ein wenig Überblick zu haben und man es auch nicht direkt sieht.

Und weil das so ist, nennt man diese Gruppe Huren „Schlupfhuren, die heimlichen Huren. Ganz unten im Rang der „Schlupfhuren“ stehen die „Trottoirschwalben“, die auf die Straße gehen und sich dort Kundschaft suchen. Das sieht man im Rat aber auch so gar nicht gern.

In der Folge ist ganz unten noch nicht am Ende: Ganz am Ende, das sind die Huren des Bordells „Auf dem Berlich“, dem Stadtbordell. Der Wirt hält seine Mädchen kurz, knöpft ihnen den Lohn ab, gibt ihnen kaum etwas zu Essen und selbstverständlich gibt es immer Schläge. Elend ist das Leben da und am Ende finden diese Frauen nicht mal Trost in der Erlösung: Die Kommunion wird ihren verweigert und der oft frühe Tod wird mit dem Verscharren auf Melaten in ungeweihter Erde vergolten. Ein Leben wie Vieh, kann man sagen.

Aber warum machen diese Frauen das mit? Ganz klar: sie sind erst gar nicht freiwillig dort. Wenn die Büttel eine Hure von der Straße in die Finger bekommen oder eine private Hure „auffällig“ wird, ist eine mögliche Strafe, dass sie öffentlich zum Hurenhaus „Auf dem Berlich“ geführt wird. Sie wird auf einen Karren gestellt und der Henker, der Schinder und der Hurenwirt bringen sie hin. Oft ist das Haus voll belegt – es gibt nur acht Zimmer und das in einer Stadt mit 40.000 Menschen zu dieser Zeit. Damit ist die Frau aber als öffentliche Hure ganz unten in der Gesellschaft angekommen, im sozialen Abseits. Aber ich habe den Verdacht, dass das immer noch besser ist, als direkt dem Wirt und seiner Kundschaft ausgesetzt zu sein. Könnt Ihr euch vorstellen, dass da auch „Krieg“ auf der Straße war? Die Berlich-Huren schwärzen an, wer nicht vorsichtig genug ist, damit ihnen die Kundschaft bleibt und die Konkurrenz von der Straße kommt.

Kontrolle und Strafe funktionieren aber auch andersherum, gegen die Männer: wenn die Huren erkennen, dass sie einen verheirateten Mann vor sich liegen haben, oder gar einen Mann Gottes, dürfen sie ihn ganz offiziell ausplündern! Und da kannst du dich glücklich schätzen, wenn du am Ende überhaupt noch was am Leib hast.

Und auf diese Gemengelage stößt nächste Woche das kleine Mädchen aus Münster vom Anfang…

Michael

Ich mööch Üch vun der Stroß „Auf dem Berlich“ un vum enem klei Weech us Münster verzälle. Dat Weech deit alles doför, nie op die Stroß zo kumme. Dä Grund es, dat et sing Nüsele als Trottoirschwalv verdeent un en dä Stroß e Knusperhüüsche litt. Klingk zwiespäldig un op Kölsch goldig, ne? Ävver et es ääns, et geiht öm et Levve.

Die Stroß „Auf dem Berlich“, die hügg esu jet zwesche Geshäffsstroß un Verbindung nohm un vum Nüümaat es, es em Meddelalder un en der fröhe Neuzigg ihter ländlich – och wenn die Stroß benne vun der Stadtmuur litt. Et gitt en der Haupsaach ene Godshoff, et Kluster vun de Klarisse „Zint Clara“ un e paar Hüüscher. Saue weede en dä Gägend wall gezüch. Dat Wood „Berlich“ kütt usem Meddelhuhdeutsche un bedügg esu vill wie „Schweinefeld“.

Em Meddelalder es et esu, dat villleich e Drettel vun de Lück en Ih schleeße un en Famillich gründe kann. Met Sex Geld verdeene es do Alldag, wie hügg. Un wie hügg well keiner offiziell domet ze dun han. Die Enseech ävver, dat mer nit verbeede kann (un well), dat Frauminsche mem Plumeau lans der Rhing gonn, es do. Alsu versök mer winnigstens nohm Räächte ze luure.

Kölle es och zo dä Zigg ene riesige Maat för dat Geschäff: Arbeidslück, nit nor för der Dom, Kauflück un Masse vun Pilgere wolle versorg weede: En Badehüüser deit mer mih, wie de Lück ze wäsche. Et gitt klein Bordelle, die privat gefoht weede. Deensmäd looße sich do vermeddele, ov freiwillig ov nit, et gitt secher jede Form – vum Wunsch e paar Grosche dobei ze krige, bes Zwang. En der „Schwalvegass“ steiht et – wie mer aannimmp- äldste Bordell vun Deutschland, et „sconevrowe“ (Schönefrauen) – Huus, dat ald em Johr 1286 nohgewese es. Ganze Berofe, wie de Lingeweberinne han der Rof, dat se nevve Ling och de ein ov andere Gesellin ov su mänch Lihrmädche verkuppele. Haupsaach, et es op bestemmte Oote konzentreet, su dat der Stadtrod gläuv jet Üvverbleck ze han un mer et och nit tirek süht.

Un weil dat esu es, nennt mer die Grupp Klunte och „Schlupfhuren“, de heimliche Hure. Ganz unge em Rang vun de „Schlupfhuren“ stonn de Trottoirschwalve, die op de Stroß gonn un sich Kundschaff söke. Dat süht mer em Rod ävver och esu gar nit gään.

En der Rangordnung es „ganz unge“ noch nit am Engk: Ganz am Engk, dat sin de Hure vum Bordell „Auf dem Berlich“, dem Stadtbordell. Der Weet häld sing Mädcher koot, knöpp inne der Luhn av, gitt inne kaum jet ze Esse un selvsverständlich gitt et luuter Kasalla. Älend es dat Levve do un am Engk finge die Frauminsche nit ens Trus en der Erlösung: De Kommelion weed inne verweigert un dä off fröhe Dud weed mem Verscharre op Melote en ungeweihter Ääd vergolde. E Levve baal wie Veeh, kann mer sage.

Ävver woröm maache die Fraulück dat met? Ganz klor: se sin eets gar nit freiwillig do. Wann de Ordnungshöder en Trottoirschwalv en de Fingere krige ov en private Hur „opfällig“ weed, es en mögliche Strof, dat se öffentlich noh däm Hurehuus om Berlich gefoht weed. Se weed op en Kaar gestellt un der Scharfreechter, der Schinder un der Hureweet bränge se hin. Off es et Huus ald voll belaht – et gitt nor aach Zemmere un dat en ener Stadt met 40.000 Minsche zo dä Zigg. Domet es die Frau ävver als Hur, die öffentlich es, ganz unge en der Gesellschaff aangekumme, em soziale Avseits. Ävver ich han der Verdaach, dat dat luuter noch besser es wie tirek dem Weet un singer Kundschaff do usgesetz ze sin. Künnt Ehr üch vürstelle, dat do och „Kreeg“ op der Stroß wor? Die Berlich-Hure schwätze aan wä nit vürsichtig genog es, domet inne Kundschaff bliev un de Konkerrenz vun der Stroß kütt.

Kontroll un Strof funktioneere ävver och anderseröm, gäge de Kääls: Wann die Rüfcher erkenne, dat se do ene Kääl lige han, dä verhierodt es ov gar ene Goddesmann, es et zolässig, dat se in usplündere! Un do kanns do dich glöcklich schätze, wann do am Engk üvverhaup noch jet am Liev häs.

Un en dat ganze Gedöns stüss nächste Woch dat klen Weech us Münster vum Aanfang…

Mechel

Die Sachinformationen habe ich aus dem Buch „Bettler und Gaukler, Dirnen und Henker“ von Franz Irsiger und Arnold Lassotta, erschienen im dtv-Verlag, ISBN 978-3-423-30075-9

Auf der Seite „museenkoeln.de“ habe ich ergänzenden Informationen gefunden und hier ist, hinter dem folgenden Link, ein kleiner Ausschnitt aus dem alten Mercator-Plan, der die Lage der Gebäude der Straße „Auf dem Berlich“ zeigt: https://museenkoeln.de/portal/bild-der-woche.aspx…

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.