Die orangen Funken

Ich bin ja mit dem Kopf immer noch ein bisschen im Karneval. Am Rosenmontag nehme ich mir mein Kölsch mit hinaus und hocke mich neben die Tür der Kneipe. Das Mädchen, das mir das Kölsch gegeben hat, kommt kurz darauf auch heraus, hockt sich neben mich, zündet sich eine Zigarette an und sagt „Ich kann nicht mehr…“.

Ich habe Respekt vor dem Job. Ich hatte ja viele Arbeitsstellen gehabt, als ich so in dem Alter war, aber die Arbeit an der Theke, nein, die war nie etwas für mich – obwohl es ja im Karneval auch ordentlich Trinkgeld gibt, wenn der Wirt nicht exakt zwei Euro für das Glas Kölsch nimmt.

Am nächsten Tag, Veilchendienstag, begegnet mir die Truppe auf dem Bild nach dem Zug in Sülz, die orangen Funken der „Abfallwirtschaftsbetriebe der Stadt Köln“ – AWB. Auch so ein undankbares Geschäft im Karneval. Die können den ganzen Mist wieder schnell aufräumen.89608525_727433550995291_2292490303782780928_o

Ich meine, sie laufen dort ja nicht herum und kehren ein wenig die Straße. Nein, wenn man eine Weile zuguckt, sieht man, dass die Bewegungen alle geplant sind. Seit ein paar Jahren gucke ich gern mal kurz zu. Ich habe eine Freundin aus Finnland. Sie stand mal mit mir da und guckte ganz fasziniert auf die Wagen mit den drehenden Bürsten und sagte „Nein, das gibt es bei uns nicht“. Ich meine, wir schauen uns den Zug an, feiern, haben Spaß und sie sieht die Truppe und kommt ins Staunen… Ist klar, dass ich jedes Jahr dastehe und ein wenig vor mich hinlächele.

Richtig mit Disziplin müssen sie nach dem Rosenmontagszug kehren. Habt Ihr Euch das mal überlegt? Wir stehen da ja noch mit Kölsch und feiern. Aber sie müssen um die Menschen herum den Dreck wegkehren. Das geht nur in Formation, quasi in Reih und Glied und der Chef des Einsatzes hat das zu koordinieren wie ein Offizier. Und guckt mal erst auf der Severinstraße zu. Dort liegt ja noch Sand für die Pferde und wir stehen ja noch alle ganz eng zusammen.

Und wir haben ja nicht nur den Rosenmontagszug und den in Sülz. Es sind ja ungefähr 70 Umzüge. Wie lang gehen die wohl im Durchschnitt? Vielleicht fünf Kilometer? Dann wären das 350 Kilometer Straßen, die die zusammen 780 Straßenfeger, die die Stadt hat, fegen müssen. Aber wir sind ja auch überall in der Stadt, wie Bazillen, und sauen einen großen Teil von unseren 476.230 Kilometern Straßennetz mit 400 Tonnen Abfall ein.

Wie ich so über die AWB lese, stelle ich fest, dass es diese erst seit 2001 gibt. Wer würde das dann machen, wenn es sie nicht gäbe? Gut, in meiner Jugend, in den Siebzigern, gab es auch Straßenfeger. Nur war das kein eigenes Unternehmen, sondern eine Abteilung der Stadt. Aber wisst Ihr, dass es die erst seit 1890 gibt? Der Rosenmontagszug ist älter, der läuft seit 1823…

Davor haben wir selbst die Straßen gefegt. Im Mittelalter, weiß man ja, haben wir den Abfall und Kot einfach auf die Straße gekippt. Erst im 15. Jahrhundert kamen sie auf die Idee, dass das nicht gut sein kann und haben den Bürgern verboten, den auf die Straßen zu schippen. Es gab auch Verträge mit den Bauern, dass sie den Abfall abholten und auf die Felder streuten. Aber schippen mussten du und ich.

Dann kamen die Franzosen, die da 1801 mehr Ordnung hineinbrachten. Da mussten du und ich den Dreck nur noch von der Mitte der Straße an die Hauswand schippen. Den Rest machten dann Fuhrleute, die den Dreck aufnahmen und an die Bauern verkauften. Im Grunde blieb das so, bis die Stadt so groß war, dass das alles nicht mehr funktionierte und die Preußen seit 1871 diskutierten, wie man es besser lösen könnte. Aus diesem Einfall, den die Preußen da hatten, hat sich seit 1890 eben das entwickelt, was heute unsere AWB ist. – Sonst würden wir heute noch schaufeln…

Habt Ihr auch solche Menschen, wo Ihr froh seid, dass es sie im Karneval gibt?

Michael

Ich ben jo mem Kopp immer noch esu e bessche em Fastelovend. Am Rusemondag nemme ich mir mi Kölsch met erus un hucke mich jet nevve de Pooz vun der Weetschaff. Dat Weech, dat mir dat Kölsch gegovve hät, kütt koot drop och erus, huck siche nevve mich, stich sich en Zigarett aan un säht „Ich kann nit mih…“.

Ich han Respek vür däm Job. Ich hatt jo vill Pösscher gehat, wie ich esu en däm Alder wor, ävver de Arbeid an der Thek, enä, dat wor nie jet för mich. – Ovschüns et jo em Fastelovend och ööntlich Drinkgeld gitt, wann der Weet nit präzis zwei Euro för et Glas Kölsch nimmp.

Am nächste Dag, Veilchedinsdag, begähnt mir die Trupp om Beld nohm Zog en Sölz, de „orange Funke“ vun de „Abfallwirtschaftsbetriebe der Stadt Köln“ – AWB. Och esu en undankbar Geschäff em Fastelovend. Die künne jo der ganze Dress widder flöck oprüüme.

Ich meine, se laufe do jo nit eröm un kehre jet de Stroß. Enä, wann mer e bessche zoluurt, süht mer, dat die Bewägunge all geplant sin. Koot zoluure dun ich zick e paar Johre gähn. Ich han en Fründin us Finnland. Se stundt ens met mir do un luurte ganz faszineet op die Wage met dä Bööschte, die sich drihe, un saht „Nä, dat gitt bei uns nit“. Ich meine, mer luure der Zog, fiere, han Spass un et süht die Trupp un kütt en et Staune… Es klor, dat ich jedes Johr do stonn un jet vür mich hingriemele.

Richtig met Zoch müsse se nohm Rusemondagszog kehre. Hat Ehr Üch dat ens üvverlaht? Mer stonn do jo noch met Kölsch un fiere jet. Ävver die müsse öm de Minsche eröm unse Dress fottkehre. Dat geiht nor en Formation, quasi en Reih und Gleed un der Baas vum Ensatz hät dat ze koordineere wie ene Offizier. Un luurt ens eesch op der Vringsstroß zo. Do litt jo och noch Sand för de Päädcher un mer stonn jo noch all ganz eng zosamme.

Un mer han jo nit nor der Rusemondagszog un dä en Sölz. Et sin jo ungefähr 70 Zög. Wie lang gonn die wall em Durchschnedd? Villleich fünf Killometer? Dann wöre dat 350 Killometer Stroße, die die zesamme 780 Stroßefäger, die de Stadt hät, fäge müsse. Ävver mer sin jo och üvverall en der Stadt, wie de Bazille, un saue ene große Deil vun unse 476.230 Kilometer Stroßenetz met 400 Tonne Avfall en.

Wie ich esu üvver de AWB lese, stelle ich fass, dat et die eesch zick 2001 gitt. Wä dät dat dann maache, wann et die nit göv? God, en minger Jugend, en de Sibbziger, gov et och Stroßefäger. Nor wor dat kei eigen Ungernemme, sondern en Abteilung vun der Stadt. Ävver wesst Ehr, dat et die eesch zick 1890 gitt? Der Rusemondagszog es älder, dä läuf zick 1823…

Dovür han mir selvs de Stroße gefäg. Em Meddelalder, weiß mer jo, han mer der Avfall un Dress einfach op de Stroß gekipp. Eesch em 15. Johrhundert kome se op die Idee, dat dat nit god sin kann un han de Bürger verbodde, der Dreck op de Stroß ze scheppe. Et gov och Verdräg met de Buure, dat die dä Dress avhollte un op de Felder streute. Ävver scheppe moote do un ich.

Dann kome de Franzuse, die do 1801 mih Oodnung erenbrahte. Do moote do un ich der Dreck nor noch vun der Medde vun der Stroß an de Huuswand scheppe. Der Ress mahte dann Fuhrlück, die der Dreck opnohme un an de Buure verkaufte. Em Grund blevv dat esu, bes de Stadt zo groß wor, dat dat all nit mih fluppte un de Preuße av 1871 diskuteete, wie mer dat besser löse künnt. Us däm Enfall, dä de Preuße do hatte, hät sich zick 1890 evvens dat entweckelt, wat hügg uns AWB es. – Söns wöre mer hügg noch am Scheppe…

Hat Ehr och su Minsche, wo Ehr fruh sid, dat et die em Fastelovend gitt?

Mechel

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.