Johannes Duns Scotus

Mein Altargeschenk – da ist es wieder, das Wörtchen -und ich, wenn wir sonntags einen Spaziergang machen, sehen wir nicht selten Sachen, bei denen bei mir der Groschen pfennigweise fällt.

Hier, das Kerlchen auf dem Foto, habe ich vor Jahren schonmal gesehen, als ich die Wilhelm-Backhaus-Straße entlanggegangen bin. Dort steht die Figur im Vorgarten der theologischen Institute. Das fand ich zuerst drollig und dachte „musst du dich mal drum kümmern, wer das ist“.
Monate später war ich in der Minoritenkirche und da hörte ich mit halben Ohr von einem Schotten, der hier gelehrt hat und hier liegt. Jetzt war ich mit dem Kopf nicht bei der Sache und dachte mir „musst du dich mal drum kümmern, wer das ist“.84870769_709008889504424_2131936871410827264_o

Ja und dann komme ich zwei Jahre später bei einem Gang mit dem Altargeschenk schon wieder bei der Figur vorbei, mache wieder ein Foto und gucke zufällig auf das Schild im Hintergrund „Johannes Duns Scotus“. Ist klar, dass ich da denke „Das ist doch der von da, was macht der hier? Warum ist er hier und auch da? Und hast du ihn nicht noch ganz woanders gesehen? Wo war das?“ – Das war ganz oben auf dem Rathausturm, da wo die Hände nicht zittern dürfen, wenn du ein Bild machen willst. Und am Südportal vom Dom ist er als Relief zu finden, habe ich gerade gelesen.

Johannes Duns Scotus, warum ist er so oft in der Stadt zu finden? Kennt Ihr den? Ich hatte noch nie von ihm gehört.

Er ist ein Theologe, der in Duns in Schottland geboren wurde. Man vermutet, dass er im Jahr 1266 an das Licht der Welt kam. Da kommt man hin, weil er im Jahr 1291 die Priesterweihe empfängt und die bekommt man zu der Zeit nicht bevor man 25 Jahre alt ist. Man glaubt, dass er schon im Jahr 1280 dem Franziskaner-Orden beitritt. Die Franziskaner haben zu dieser Zeit in Oxford in England eine Schule, in der sie ihm Philosophie und Theologie beibringen.
Er ist pfiffig, Priester wird er sicherlich im Mindestalter.85000770_709008939504419_1830877818787987456_o

Aber die Priesterweihe ist nicht das Ende der Ausbildung. Diese zieht sich noch bis 1301. Man weiß nicht genau, ob Johannes Duns Scotus am Ende schon in Paris war, aber ganz sicher ist er das ab 1302. Er lehrt ab dann bis 1307 dort. In dieser Zeit wird er berühmt. Sein Ruhm ist sogar mit dem von Albertus Magnus und von Thomas von Aquin zu vergleichen. Wenn er lehrt, erklärt er, wie die großen Philosophen der Antike, zum Beispiel Aristoteles und Augustinus mit dem katholischen Glauben zusammenpassen. Ich meine, das musst du erstmal hinbekommen, die unbefleckte Empfängnis mit der Logik von Aristoteles zu vereinbaren. Weil er das so feinsinnig macht, nennen sie ihn „Doctor subtilis“ und, weil er es so mit der Jungfrau hat und das mit der Empfängnis erklären kann, auch „Doctor Marianus“.

Unterbrochen wird die Zeit nur von einem Jahr im Exil. Grund war, dass Papst Bonifatius VIII. und König Philipp IV. von Frankreich sich streiten und der König von den Gelehrten will, dass sie zu ihm halten. Johann möchte das aber nicht und so muss er flüchten. Wo genau er war, weiß man nicht, aber es könnte sein, dass er da das erste Mal in Köln war. Ich glaube auch, dass er hier war und nicht woanders, weil:

Im Jahr 1307 wollen die Franziskaner, dass er hier in Köln das Generalstudium leitet und schicken ihn hierhin. Hier wirkt er aber nur etwas mehr als ein Jahr. Am 8. November 1308, er ist gerade 42, stirbt er – und man weiß nicht weshalb… Sicher, das gibt in der Folgezeit Spekulationen. Man sagt sogar, dass er nur krank war und lebendig ins Grab gelegt wurde – unheimlich, was?84750256_709008979504415_1355130682321403904_o

Weil er nur so kurz gelebt hat, es sein wissenschaftliches Werk eine Sammlung von Manuskripten und Mitschriften. E geordnetes Gesamtwerk gibt es so nicht. Und weil recht wenig von ihm bekannt ist, man zwar die Schriften hat, aber sonst vom Menschen Johannes Duns Scotus so viel um Dunklen liegt, schaffen es gute Christen im Jahr 1706, 1710 und 1905 nicht, ihn selig sprechen zu lassen. Bewegung kommt in die Sache erst als wir am 15. November 1980 Besuch von Papst Johannes Paul II. hier in Köln haben. An diesem Tag geht er an den Sarkophag, der in der Minoritenkirche steht und kommt wohl ans Nachdenken. Am 20. März 1993 feiert der Papst für den Seligen Johannes Duns Scotus die Vesper im Petersdom.

Johannes Duns Scotus war ja, als er noch gelebt hat, nur kurz in Köln. Aber irgendwie sind wir stolz drauf. Auf dem Grab steht „Schottland hat mich geboren, England hat mich aufgenommen, Frankreich hat mich gelehrt und Köln behält mich“. – Auf Latein naürlich.

Michael

Ming Altargeschenk un ich, wann mir sonndags e Gängelche maache, sinn mir nit selde Saache, bei denne bei mir der Grosche penningwies fällt.

Hee dat Käälche om Fotto, han ich vür Johre ens gesinn, wie ich de Wilhelm-Backhaus-Stroß elans gegange ben. Do steiht do die Figur em Vürgaade vun de theologische Institute. Dat fung ich zoeesch luus un daach „muss do dich ens dröm kömmere, wä dat es“.

Monate späder wor ich en der Minorittekirch un do hürte ich met halvem Uhr jet vun enem Schotte, dä hee geleht hät un do litt. Jetz wor ich mem Kopp nit bei der Saach un daach mir „muss do dich ens dröm kömmere, wä dat es“.84715999_709008862837760_8318114074705526784_o

Jo un dann kumme ich zwei Johr späder bei enem Gängelche mem Altargeschenk ald widder bei dä Figur vörbei, maache widder e Fotto un luure zofällig op dat Scheld em Hingrund „Johannes Duns Scotus“. Es klor, dat ich do denke „Dat es doch dä vun do, wat mäht dä hee? Woröm es hä hee un och do? Un häs do dä nit noch ganz woanders gesinn? Wo wor dat?“ – Dat wor ganz bovve om Rodhuusturm, do wo de Häng nit ziddere dürfe, wann do e Bild maache wells. Un an der Pooz em Süde am Dom es hä als Relief ze finge, han ich grad gelese.

Der Johannes Duns Scotus, woröm es dä esu off en der Stadt ze finge? Kennt Ehr dä? Ich hatt noch nie vun im gehürt.

Hä es ene Theologe, dä en Duns en Schottland gebore woodt. Mer vermod, dat hä öm 1266 gebore es. Do kütt mer hin, weil hä em Johr 1291 de Priesterweih emfängk un die kritt mer zo dä Zigg nit bevür mer 25 Johr ald es. Mer gläuv, dat hä ald em Johr 1280 dem Franziskaner-Orde beitridd. De Franziskaner han zo dä Zigg en Oxford en England en Schull, en dä sei im Philosophie un Theologie beibränge. Hä es op Zack, Priester weed hä ganz secher mem Mindesalder.

Ävver die Priesterweih es nit et Engk vun der Usbildung. Die trick sich noch bes 1301. Mer weiß nit genau, ov der Johannes Duns Scotus am Engk ald en Pariss wor, ävver ganz secher wor hä dat av 1302. Hä leht av dann bes 1307 do. En dä Zigg weed hä bekannt. Singe Ruhm es esugar, dä met däm vum Albertus Magnus un vum Thomas vun Aquin ze vergliche es. Wann hä leht, verklört hä, wie die große Philosophe vun der Antike, för e Beispill der Aristoteles un der Augustinus, met der katholische Üvverzeugung zesammepasse. Ich meine, dat muss do eesch ens hinkrige, de unbefleckte Emfängnis met der Logik vum Aristoteles ze vereinbare. Weil hä dat esu feinsennig mäht, nenne se in „Doctor subtilis“ un, weil hä et esu met der Juffer hät un dat met der Emfängnis verklöre kann, och „Doctor Marianus“.

Ungerbroche weed die Zigg nor vun enem Johr em Exil. Grund wor, dat der Paps Bonifatius VIII un der Künning vun Frankreich Philipp IV. sich am Strigge sin un der Künning vun de Gelehte well, dat se zo im halde. Der Schäng mööch dat ävver nit un esu muss hä flüchte. Wo genau hä wor, weiß mer nit, ävver et künnt sin, dat hä do et eeschte Mol en Kölle wor. Ich gläuve och, dat hä hee wor nit woanders, weil:

Em Johr 1307 wolle de Franziskaner, dat hä hee en Kölle dem Generalstudium vürsteiht un schecke in heehin. Hee wirk hä ävver nor jet mih wie ein Johr. Am 8. November 1308, hä es grad ens 42, stirv hä – un mer weiß nit woröm… Secher, do kom mer en der Folgezigg an et Spekuliere. Mer saht esugar, dat hä nor krank wor un lebendig en et Grav gelaht woodt – gruselig, wat?

Weil hä nor esu koot geläv hät, es si wesseschaftlich Werk en Sammlung vun Manuskripte un Metschrefte. E geoodent Gesampwerk gitt et su nit. Un weil rääch winnig vun im bekannt es, mer zwor de Schrefte hät, ävver söns vun däm Minsch Johannes Duns Scotus su vill em Düstere litt, schaffe et gode Chreste em Johr 1706, 1710 un 1905 nit, in sillig spreche ze looße. Bewägung kütt en die Saach eesch wie mer am 15. November 1980 Besök vum Paps Johannes Paul II. hee en Kölle han. An däm Dag geiht hä an der Sarkophag, dä en der Minorittekirch steiht un kütt wall en et Simeliere. Am 20. Määz 1993 fiert der Paps för der Sillige Johannes Duns Scotus de Vesper em Petersdom.

Der Johannes Duns Scotus wor jo, wie hä noch geläv hät, nor koot en Kölle. Ävver irgendwie sin mer stolz drop. Op der Dudelad steiht: „Schottland hät mich gebore, England hät mich opgenomme, Frankreich hät mich geleht un Kölle behäld mich“. – Op Lating natörlich.

Mechel

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.