Schiffhof

Aus dem Nähkästchen: Wie mache ich so einen Beitrag? Habt Ihr da Lust drauf? Ja? Dann weiterlesen.

Zuerst brauche ich einen Einfall, was ich so erzählen möchte. Es kommt vor, dass das nicht einfach ist. Schreiben will ich immer viel, nur der Beitrag, den ich schreibe, muss sich „richtig“ anfühlen. Meist kommt er aus dem Bauch. Das kann ich jetzt nicht recht erklären, aber es fühlt sich so an, als ob der Beitrag zu mir kommt. Das ist wie ein Besuch. Wenn er nicht klingelt, kannst du ihn nicht hereinlassen. Wobei die Klingel alles sein kann: eine Nachricht im Fernsehen, eine Geschichte, die ich gelesen habe, ein Mensch, der mir in den Sinn kommt oder ich komme an einen Ort, sehe etwas und will wissen, warum das da steht. Das mag ich sogar am meisten, weil das Herausfinden, das Neue entdecken, oft so viele neue Hinweise gibt.

Am Sonntag, bei einem Spaziergang durch den Grüngürtel, komme ich zum Beispiel an diesem Kreuz auf dem Bild an. Es steht da, leicht lädiert, an der Brühler Landstraße kurz vor Höningen im Verkehr, kein Mensch zu sehen, im Hintergrund rechts der Parkplatz, da finden sich abends die leichten Mädchen ein und warten auf Kundschaft. Das Kreuz muss bessere Zeiten gehabt haben. Für diese Stelle war es so nicht gedacht. So etwas macht mich neugierig. Aber wie finde ich das jetzt heraus?

Bildung ist, wenn man weiß, wo man nachschlagen muss. Hier habe ich Glück. Es ist ein Wegkreuz und dafür habe ich das kleine Büchlein von Christa Zingsheim „Wegekreuze und Bildstöcke in Köln“ von 1981. Das ist perfekt, um anzufangen. Da finde ich, dass der Pächter vom „Schiffhof“ im 18. Jahrhundert das Kreuz hier in Zollstock gestiftet hat und dass der Schiffhof zum Kloster Sankt Mauritius gehörte. Dann steht da, dass es zerstört wurde und 1949 vom letzten Pächter des Schiffhofes, Matthias Kraff, wieder aufgestellt wurde, bevor er 1960 die Landwirtschaft aufgeben musste, weil er so viel Land an Grünflächen und Straßenanlagen verloren hat. Das macht mich etwas traurig, aber ich habe Stichworte, um zu suchen und Fragen, die sich stellen. Warum heißt der Hof „Schiffhof“, wenn es hier kein Wasser gibt? Was ist da passiert, dass es den Hof nicht mehr gibt?

Jetzt ist der Zeitpunkt der Suchmaschinen im Netz. Hier findet man diesmal nicht viel. Aber einer hat doch etwas über den Schiffhof geschrieben: der Kleingärtnerverein „Am Schiffhof“ e.V. hat auf seiner Seite die Geschichte der Gegend zusammengetragen. Der Schiffhof liegt bei Höningen, welches bis in die 1980’er Jahre nur aus Höfen besteht. Der Name des Viertels „Höningen“ kommt, obwohl hier schon Römer gesiedelt haben, aus dem Fränkischen, weil „-ingen“ auf ein fränkisches Wort schließen lässt. Es bedeutet so etwas wie „zu etwas gehören“. Das erste Schriftstück ist aus dem Jahr 941, als Erzbischof Wigfried etwas Land dem Stift Sankt Cäcilien verschenkt. Es ist ja immer so, Land wird übertragen und die Kirche schreibt es zu der Zeit auf.

So ist es auch mit dem Schiffhof. Er ist der größte und wichtigste Hof an dieser Stelle. Er gehört der Kirche und der „Halve“, der Pächter, hat einen Teil des Ertrags an eben diese abzugeben, über Jahrhunderte. Von Krieg, Zerstörung, neuen Aufteilungen und von der Zeit von 1860 bis 1875, als er eine Zuckerrübenfabrik war, wird auf der Seite erzählt. Und da steht, warum er so heißt: „Schiffhof“ kommt vom Wort „Scheif“ oder „Schaif“, womit Schafe gemeint sind. Damals werden hier Schäfchen gezüchtet, damit man Wolle an die Kölner Tuchmacher verkaufen kann – und Kölner Tuch war begehrt in der Welt. Ah! Damit ist das geklärt, finde ich.

Im Krieg 1945 das Übliche: eine FlAK steht im Hof, die Militärringstraße und die Autobahn sind in der Nähe. Also wird der Hof zerbombt. Matthias Kraff pachtet den Hof danach und baut ihn wieder auf und mit ihm das Kreuz. Er bekommt von Konrad Adenauer, als dieser nach dem Zweiten Weltkrieg kurz das Oberhaupt der Stadt ist, den Auftrag, den Grüngürtel im ganzen Gebiet von Müngersdorf bis Rodenkirchen wiederaufzubauen. Das ist kein schlechtes Geschäft. Aber 1957 muss man auch das Land aufgeben und den Grünflächen zuschlagen, das direkt zum Hof gehört. Und ein großer Teil vom letzten Rest wird Matthias Kraff für Kleingärten abgenommen, so dass der Hof nach Jahrhunderten aufgeben muss.

Da hab ich aber Glück, so viel Fakten auf einmal. Das ist genug für eine Seite und spannend ist es ja auch, oder? Welche Quelle haben sie? „Zollstock, wie es war und wie es wurde“ von Josef Rosenzweig. Das klingt zuverlässig. – Wenn die Quelle nicht stimmt, merken die Kölner das. Aber das hier kann man schon nehmen, um eine nette Geschichte zu schreiben. Das Büchlein muss ich mir übrigens bei Gelegenheit mal genau angucken. Das steht bestimmt in der Bibliothek der „Akademie för uns kölsche Sproch“.

Liebe Leute, mehr ist das echt nicht. Ich bin kein Wissenschaftler, nehme mir aber gern ein paar Stündchen, um zu recherchieren, damit ich etwas über meine Heimatstadt lerne und suche mir ein paar Wörtchen, um es aufzuschreiben. Ein Kreuz am Weg als Anstoß, ein Foto, etwas suchen und schreiben. – Wisst Ihr was? Sowas könnt Ihr auch. Versucht es mal…

Michael

Usem Nihkessche: Wie maache ich esu ene Beidrag? Hat Ehr do Loss drop? Jo? Dann wiggerlese.

Zooesch bruche ich ene Enfall, wat ich esu verzälle well. Et kütt vür, dat dat ech nit einfach es. Schrieve well ich luuter vill, nor dä Beidrag, dä ich schrieve, muss sich och „richtig“ aanföhle. Miets kütt dä usem Buch. Dat kann ich jetz nit rääch verklöre, ävver et föhlt sich esu aan, wie wann der Beidrag bei mich bei kütt. Et es wie ene Besök. Wann dä nit schelle deit, kanns do en nit erenlooße. Wobei die „Schell“ alles sin kann: en Nachrich en der Flimmerkess, e Kreppche, dat ich gelese han, ene Minsch, dä mer en der Senn kütt ov ich kumme an ene Oot, sinn jet un well wesse, woröm dat do steiht. Dat mag ich esugar am mihste, weil et Eruszefinge, et Neue endecke, off esu vill neue Hinwies gitt.

Am Sonndag, bei enem Gängelche durch der Gröngöödel, kumme ich för e Beispill an däm Krütz om Beld aan. Dat steiht do, leich lädeet, an der Bröhler Landstroß koot vür Höninge em Verkehr, kei Minsch ze sinn, em Hingergrund rähts dä Parkplatz, do finge sich ovends de Tottoirschwalve en un waade op Kundschaff. Dat Krütz muss bessere Zigge gehat han. För die Stell wor et esu nit gedaach. Sujet mäht mich neugierig. Ävver wie finge ich dat jetz erus?

Beldung es jo, wann mer weiß, wo mer nohschlage muss. Hee han ich Glöck. Dat es e Wägkrütz un doför han ich dat klei Böchelche vum Christa Zingsheim „Wegekreuze und Bildstöcke in Köln“ vun 1981. Dat es perfek, för aanzefange. Do finge ich, dat der Päächter vum „Schiffhof“ em 18. Jorhundert dat Krütz hee en Zollstock gesteff hät un dat der Schiffhof nohm Kluster Zint Mauritius gehürte. Dann steiht do, dat et kapoddgegange wor un 1949 vum letzte Päächter vum Schiffhof, dem Mattes Kraff, widder opgestallt woodt, bevür hä 1960 de Landweetschaff opgevve moot, weil hä esu vill Land an Grönfläche un Stroßeaanlage verlore hät. Dat mäht mich jet bedröv, ävver ich han Stechwööder, för ze söke un Froge, die sich stelle. Woröm heiß ene Hoff „Schiffhof“, wann hee kei Wasser es? Wat es do passeet, dat et dä Hoff nit mih gitt?

Jetz es der Zeitpunk för de Sökmaschine em Netz. Hee fingk mer dismol nit vill. Ävver einer hät doch jet üvver der Schiffhof geschrevve: der Kleingärtnerverein „Am Schiffhof“ e.V. hät op singer Sigg de Historie vun der Gägend zesammegedrage. Der Schiffhof litt bei Höninge, dat bes en de 1980’er Johre nor us Höff besteiht. Dä Name vun däm Veedel „Höninge“ kütt, ovschüns hee ald Römer gesiedelt han, usem Fränkische, weil „-ingen“ op e fränkisch Wöödche schleeße lööt. Et bedügg sujet wie „bei jet bei gehüre“. Et eetste Schreffstöck es usem Johr 941, wie der Ääzbischoff Wigfried jet Land an der Steff Zinter Cäcillie verschenk. Et es jo luuter esu, Land weed üvverdrage un de Kirch schriev et zo dä Zigg op.

Esu es et och mem Schiffhof. Hä es der größte un wichtigste Hoff an dä Stell. Hä gehürt der Kirch un der „Halve“, der Pächter, hät ene Deil vum Erdrag an evven die avzegevve, üvver Johrunderte. Vun Kreeg, Zerstörung, neue Opdeilunge un vun der Zigg vun 1860 bes 1875, wie hä en Zuckerknollefabrik wor, weed op dä Sigg verzällt. Un do steiht, woröm hä esu heiß: „Schiffhof“ kütt vum Wöödche „Scheif“ ov „Schaif“, womet Schof gemeint sin. Anno dozomol weede hee Schöfcher gezüch, domet mer Woll an kölsche Dochmächer verkaufe kann – un kölsch Doch wor begehrt en der Welt. Ah! Domet es dat geklärt, finge ich.

Em Kreeg 1945 et Übliche: en FlAK steiht om Hoff, de Militärringstroß un de Autobahn sin en der Nöh. Alsu weed der Hoff zerbomb. Der Mattes Kraff paach dä Hoff donoh un baut en widder op un met im och dat Krütz. Hä kritt vum Konrad Adenauer, wie dä nohm Zweite Weltkreeg koot der Baas vun Kölle es, der Opdrag, der Gröngöödel em ganze Gebiet vun Müngersdorf bes Rudekirche widder opzebaue. Dat es kei schlääch Geschäff. Ävver av 1957 muss mer och dat Land opgevve un bei de Grönfläche dun, dat tirek bei der Hoff gehürt. Un ene große Deil vum letzte Ress weed dem Mattes Kraff för Kleingääde avgenomme, esu dat dä Hoff noh Johrhunderte opgevve muss.

Do han ich ävver Glöck, esu vill Fakte op eimol. Dat es genog för en Sigg un spannend es jo och, oder? Wat han die för en Quell? „Zollstock, wie es war und wie es wurde“ vum Josef Rosenzweig. Dat klingk zoverlässig. – Wann die Quelle nit stemme, merke de Kölsche dat. Ävver dat hee kann mer ald nemme, öm e nett Kreppche ze schrieve. Dat Böchelche muss ich mir üvvrigens bei Gelägeheit ens genau aanluure. Dat steiht bestemmp en der Bibliothek vun der „Akademie för uns kölsche Sproch“.

Leev Lückcher, mih es dat ech nit. Ich ben keine Wesseschafftler, nemme mer ävver gään e paar Stündcher, för ze Recherchierche, domet ich jet üvver ming Heimatstadt liere un söke mer e paar Wöödcher, för et för uns opzeschrieve. E Krütz am Wäg, dat mich aanstüss, e Foto, jet söke un schrieve. – Wesst Ehr wat? Sujet künnt Ehr och. Versökt et ens…

Mechel

Alle unsere Beiträge findet Ihr auf www.koelschgaenger.net. – Bequem auch unser Newsletter, den Ihr dort abonnieren könnt. – Einfach keinen Beitrag mehr verpassen.

Und heute auch wichtig: die Seite des Kleingärtnervereins, die das Wissen um das Veedel so fein zusammengeschrieben hat: http://www.amschiffhof.de/index.html

Für mich ist das Liebe zum Veedel.

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.