Köln Triangel oder LVR-Turm

Heute muss ich Euch kurz etwas fragen. Sagt Euch der Begriff „Kölntriangel“ etwas? Ich muss immer nachdenken, was gemeint ist, wenn das jemand sagt. Ich sage „LVR-Turm“. Bin ich damit allein? Ich meine, ich weiß, dass das der „Kölntriangel“ ist, aber der Name ist mir etwas ungewohnt.

Warum ich das frage? Weil ich jetzt gelesen habe, dass der Kölsche zuerst „LVR-Turm“ gesagt hat und sich jetzt der Name, der von Anfang an der des Projektes war, durchgesetzt hat. – Also, bei mir nicht.81515988_690870004651646_2233769150134616064_o

„LVR-Turm“ haben wir ja alle gesagt, wie die Zeitungen es geschrieben haben. Die kamen auf den Begriff, weil der Turm von der „Rheinischen Versorgungskasse“ gebaut wurde und die wiederum ist ein Teil des „Landschaftsverband Rheinland“ – LVR.

Ich weiß noch gut, was wir damals, so um 2004 herum, für eine Diskussion hatten, weil sie den Turm planten und die UNESCO gesagt hat, dass der Dom nicht mehr Weltkulturerbe sein könnte, wenn wir hohe Häuser zu nah an ihn dran setzen würden. Das mit dem „Weltkulturerbe“ kann ja Segen und Fluch zugleich sein, so wie das mit dem Denkmalschutz. Gut, kurz hatte ich selbst auch Angst um das Panorama. In Köln übertreiben wir es ja gern mit dem Bauen. Im Jahr 2006 war ich aber beruhigt. Ich habe mich überzeugen können, dass dem Dom nichts Schlimmes passiert ist durch den neuen Bau auf der schäl Sick. Der Turm war fertig.81547218_690870027984977_7173301472648495104_o

„Kölntriangel“ heißt er, weil er drei leicht gewölbte Seiten hat, die ein Dreieck bilden. Das muss man erst mal verstehen, weil er unten ja noch rund ist und erst oben ein Dreieck wird. Für mich sieht er sehr rund aus und er könnte auch eine Ellipse, die spitz zuläuft, sein. Ich bin drum herum gelaufen und habe die Ecken gezählt – es sind wirklich drei. Er hat, wie es Mode ist, eine Glasfassade. Ich bin kein Freund von zu viel Glas, aber das lässt ihn leicht aussehen und er blinkt schön, wenn das Sönnchen drauf steht. Ich finde ihn gut gelungen, wenn man schon so hoch bauen möchte.81552434_690869904651656_3243548800744161280_o

Der Turm hat einen Vorteil gegenüber dem Dom: man wird für drei Euro mit dem Fahrstuhl hinaufgeschossen und muss nicht latschen. Auf einer Plattform, die 103 Meter hoch liegt, kann man sich Köln beschauen. Und was heißt Köln? Von Düsseldorf bis zum Siebengebirge kann man sehen und vom Bergischen Land bis, ja ich glaube, was da hinten manchmal schimmert, ist der Ärmelkanal – oder nicht? Man steht hier fünf Meter höher als wenn man den Dom heraufgeklettert ist. Und man hat mehr Platz. Auf 400 Meter verteilen sich die Leute ganz gut. Da findet jeder sein Plätzchen für ein schönes Bildchen von Köln. Ich muss gestehen, dass es manchmal auch vergnüglich ist, da oben zu gucken, was die Leute anstellen, um auf dem Bild mit Köln drauf, besser auszusehen als das Panorama. Das ist schwer! Oft braucht man viel Farbe und ein kurzes Kleidchen. Man bekommt dann zwar Influenza, aber wird dafür auch Influencer. Ist das jetzt zu biestig? Egal, ich will nur sagen, hier steppt der Bär.82176234_690869924651654_4193657878004891648_o

Aber das Beste bleibt: das Panorama. Man steht ja auf der „Schäl Sick“ und guckt auf das alte Köln herunter. Wenn ich Besuch habe und etwas über Köln erzählen will, dann gehe ich hier hin und kann von einer Stelle aus zeigen, von wo bis wo die Römer gebaut haben, wo das Köln aus dem Mittelalter überall war und den ganzen Rest. Wenn wir wieder mal einen Tag haben, an dem das Sönnchen etwas mau scheint, kann man von hier gut fotografieren, weil das Licht dann nicht so in den Fenstern reflektiert und vielleicht der Himmel vielleicht sogar etwas „Drama, Drama, Drama“ macht. Lohnt sich.82421852_690869914651655_5986101288591425536_o

Und noch ein Tipp: wenn man wirklich echt mit dem Auto in die Stadt will, ist unten unter dem Anbau, den man „LVR-Horionhaus“ nennt, von der „Hermann-Plünder-Straße“ aus, ein Parkhaus, das oft noch Platz hat, zu haben. Man kommt ja schnell über eine Brücke zur Altstadt – wenn man nicht in Deutz bleiben will.

Um aber auf meine Frage vom Anfang zu kommen: wie heißt der Turm bei Euch und wie findet Ihr ihn?

Michael

Hügg muss ich Üch koot ens jet froge. Säht Üch dä Begreff „Kölntriangel“ jet? Ich muss luuter üvverläge, wat gemeint es, wann dat einer säht. Ich sage „LVR-Turm“. Bin ich domet allein? Ich meine, ich weiß, dat dat der „Kölntriangel“ es, ävver dä Name es mer jet ungewennt.

Woröm ich dat froge? Weil ich jetz gelese han, dat der Kölsche zoeesch „LVR-Turm“ gesaht hät un sich jetzt dä Name, dä vun Aanfang an dä vum Projek wor, durchgesatz hät. – Alsu, bei mir nit.

„LVR-Turm“ han mer jo all gesaht, weil de Zeidunge et geschrevve han. Die kome op dä Begreff, weil dä Turm vun der „Rheinischen Versorgungskasse“ gebaut wooden es un die widderöm es ene Deil vum „Landschaftsverband Rheinland“ – LVR.

Ich weiß noch god, wat mer domols, esu öm 2004 eröm, för ene Disköösch hatte, weil se dä Turm geplant han un op eimol de UNESCO gesaht hät, dat der Dom nit mih Weltkulturerbe sin künnt, wann mer huhe Hüüser zo noh an in dran setze dät. Dat mem „Weltkulturerbe“ kann jo Sähn un Floch zoglich sin, su wie dat mem Denkmolschotz. God, koot hat ich selvs och Angs öm et Panorama. En Kölle üvverdrieve mer et jo gään mem Baue. Em Johr 2006 wor ich ävver beruhig. Ich han mich üvverzeuge künne, dat dem Dom nix Schlemmes passeet es, durch dä neue Bau op der Schäl Sick. Dä Turm wor fäädig.

„Kölntriangel“ heiß hä, weil hä drei leich gewölvte Sigge hät, die e Dreieck belde. Dat muss mer eesch ens verstonn, weil hä unge noch rund es un eesch bovve e Dreieck weed. Für mich süht hä ärg rund us un hä künnt och en Elipse, die spetz zoläuf, sin. Ich ben dröm eröm gelaufe un han die Ecke gezällt – et sin wirklich drei. Hä hät, wie dat esu en Mode es, ene Glasfassad. Ich ben keine Fründ vun zo vill Glas, ävver dat lööt in leich ussinn un hä blink schön, wann et Sönnche drop steiht. Ich finge in god gelunge, wann mer ald esu huh baue mööch.

Dä Turm hät eine Vürdeil gägüvver dem Dom: mer weed för drei Euro mem Fahrstohl eropgeschosse un muss nit klabastere. Op ener Plattform, die 103 Meter huh litt, kann mer sich Kölle beluure. Wat heiß Kölle? Vun Düsseldorf bes nohm Sibbegebirg kann mer sinn un vum Bergische Land bes, jo ich gläuve, wat do hinge manchmol schimmert, es der Ärmelkanal – oder nit? Mehr steiht hee fünf Meter hüher wie wann mer op der Ussichspunk vum Dom eropgeklomme es. Un mer hät mih Plaatz. Op 400 Meter vedeile sich de Lück ganz god. Do fingk jeder si Pläätzche för e schön Beldche vun Kölle. Ich muss gestonn, dat et manchmol och vergnöglich es, do bovve ze luure, wat die Lück aanstelle, för om Beld met Kölle drop, besser uszesinn wie et Panorama. Dat es schwer! Off bruch mer vill Färv un e koot Wöbche. Mer kritt dann zwor Influenza, ävver weed doför Influencer. Es dat jetz zo fies? Egal, ich well nor sage, hee stepp der Bär.

Ävver et Beste bliev: dat Panorama. Mer steiht jo op der Schäl Sick un luurt op et aale Kölle erunger. Wann ich Besök han un jet üvver Kölle verzälle well, dann gonn ich hee hin un kann vun einer Stell us zeige, vun wo bes wo de Römer gebaut han, wo et Kölle usem Meddelalder üvverall wor un der ganze Ress. Wann mer widder ens ene Dag han, an däm et Sönnche jet mau schingk, kann mer vun do god fotografeere, weil et Leech dann nit esu en de Finstere reflekteet un villleich der Himmel esugar jet „Drama, Drama, Drama“ mäht. Lohnt sich.

Un noch ene Tipp: wann mer ech partout mem Jöckemobil en de Stadt well, es unge ungerm Aanbau, dä mer „LVR-Horionhaus“ nennt, vun der „Hermann-Pründer-Straße“ us, e Parkhuus, dat off noch Plaatz hät, ze han. Mer kütt jo flöck üvver en Bröck noh der Aldstadt – wenn mer nit en Düx blieve well.

Öm ävver widder ming Frog vum Aanfang ze kumme: wie heiß dä Turm bei Üch un wie fingt Ehr in?

Mechel

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.