Das Kapellchen in Weiß

So jetzt habe ich Euch zwei Wochen alte Kamellen nochmal gezeigt. War nicht so schlimm, oder? Ich habe in den Tag hinein gelebt, wenn ich nicht arbeiten musste und bin etwas spazieren gegangen. Die Zeit um Weihnachten ist ja auch dann etwas ruhiger, wenn man zwischendurch arbeiten muss. – Also in meinem Beruf.

Ich mag ja den Rheinbogen bei Rodenkirchen und Weiß gern. Gerade wenn das Wetter wieder etwas trüber ist und man nur wenig Menschen begegnet, kann ich hier gut nachdenken, Pläne schmieden und mit meiner Königin schwatzen. Und wenn wir ein Stückchen gegangen sind, kommen wir meist am Aufgang zum alten Weiß an. Wenn man da herauf geht, ist man schnell auch and der Kapelle des Heiligen Georg…81902847_685203015218345_2858891430930153472_o

Ich finde, man sieht der Kapelle von außen nicht an, wie sie ist. Aber wenn ich sie betrete, meine ich, ich bin im Mittelalter und kann mir die Zeit auf einmal richtig gut vorstellen. Die Kapelle wird im Jahr 1433 das erst Mal schriftlich erwähnt, als der Kölner Erzbischof Dietrich von Moers der Gemeinde erlaubt, ein Gebetshaus zu bauen. Dass die Weißer dat Kapellchen vorher schon fertig hatten, ist für ihn auch nicht schlimm. Ein Name ist da aber noch nicht erwähnt. Warum die Kapelle in einem Fischerdorf dem Heiligen Georg geweiht ist, kann man nur noch vermuten. Ich meine, er war ja der, der in der Nähe von Beirut einen Drachen erschlagen hat. Das passt ja nicht zu einen Fischerdorf in Köln, oder? Wenn man einen Bezug haben möchte, muss man sehen, wem das Land drumherum damals gehörte. Man findet bald den Stift des Heiligen Georg in Köln. Eigentlich kann es nur so sein, dass sie nach diesem Stift benannt ist – obwohl die Weißer den Priester und en Unterhalt für die Kapelle immer selbst bezahlt haben.

Besonders ist auch, dass das Kapellchen nicht aus Fachwerk ist, wie die Häuschen damals, sondern aus Stein – Bruchstein, Basalt, Ziegeln – und Schießscharten hat man eingebaut. Man braucht damals also hier auch einen Zufluchtsort, wenn Kriegsvolk oder Räuberbanden durch das Land ziehen.81682024_685203068551673_2427494560553762816_o

Erst im 19. Jahrhundert wird die Kapelle zu eng, weil Weiß wächst. Zu der Zeit wird sie etwas ausgebaut und hat seitdem die Ausmaße, die man heute sieht. Weiß gehört über die Jahrhundert entweder zur Gemeinde in Immendorf oder Sürth. Erst 1921 wird die Kapelle dann die Pfarrkirche von Weiß.

Bei einem Angriff der Alliierten im Jahr 1944 brennt sie im Jahr 1944 aus und ist vollständig zerstört. Die Weißer sehen es aber kommen und retten das Inventar, das sie tragen können, vorher – nur die Orgel und die Glocke sind zu schwer. Nach dem Krieg wird dann 1954 zunächst die heutige Pfarrkirche Sankt Georg um die Ecke aufgestellt. Ist ja auch klar, die hat ja auch viel mehr Platz.81327668_685203118551668_925017311381815296_o

Aber bald, ab 1962 finden sich Bürger, die es schade finden, dass das Kapellchen eine Ruine ist und stellen es mit Steinen aus dem Rhein samt Lehmwickeldecke und Kreuzrippengewölbe wieder auf. 1965 sind sie fertig. Und das wiederum, das schöne alte Kapellchen, das da so nackt steht, ruft Elmar Hillebrand 1990 auf den Plan, der sich denkt „lasst uns doch das Mittelalter wieder lebendig machen“…

Er trägt die Bilder im in der „in-Secco-Technik“ auf die Wände auf, der man heute sieht. Alle, bis auf ausgerechnet das Bild vom Heiligen Christophorus, welches man zuerst sieht, wenn man in die Kapelle kommt. Dieses Bild malt seine Tochter, Anna M’barek“ die auch den Flügelalter mit Szenen vom Heiligen Thomas Morus und vom Heiligen Johannes erschaffen hat. Das finde nicht nur ich sehr gelungen. Nein! Im Jahr 1996 wird das Kapellchen dat „Denkmal des Monats“ des „Rheinischer Verband für Denkmalpflege“.

Übrigens, der Ort ist nicht nur schön, wenn das Sönnchen etwas fahl scheint. Nein, auch im Sommer, wenn es heiß ist, kann man es hier gut aushalten. Besucht das Kapellchen mal!

Michael

Su, jetz han ich Üch zwei Woche aal Kamelle noch ens gezeig. Wor nit esu schlemm, oder? Ich han en der Dag eren geläv, wie ich nit arbeide moot un ben jet spazeere gegange. De Zigg öm Weihnachte es jo och dann jet räuhiger, wann mer zweschedurch arbeide muss. – Alsu en mingem Berof.

Ich mag jo der Rhingboge bei Rudekirche un Wieß gään. Grad wann et Wedder jet mau es un mer nor winnig Minsche begähnt, kann ich hee god simeliere, Plän maache un met minger Künnigin schwaade. Un wann mer e Stöckelche gegange sin, kumme mer miets am Opgang nohm aale Wieß aan. Wann mer do eropgeiht, es mer flöck och an der Kapell vum Zinter Schorsch…

Ich finge, mer süht dä Kapell vun usse nit aan, wie schön se es. Ävver wann ich erengonn, meine ich, ich wör em Meddelalder un kann mer die Zigg op eimol richtig god vürstelle. Die Kapell weed em Johr 1433 et eeschte Mol schrefflich erwähnt, wie dä Kölsche Ääzbischoff Dietrich vun Moers dä Gemeinde erlaub, e Gebeddshuus ze baue. Dat die Wießer dat Kapellche vürher ald fäädig hatte, es för in och nit esu schlemm. Ene Name es do ävver noch nit erwähnt. Woröm die Kapell en enem Fescherdörp dem Zinter Schorsch geweiht es, kann mer nor rode. Ich meine, hä wor jo dä, dä en der Nöh vun Beirut ene Drache erschlage hät. Dat pass jo nit för e Fischerdörp en Kölle, oder? Wann mer ene Bezog han mööch, muss mer luure, wäm dat Land drömeröm gehürt hät. Mer fingk baal der Stiff Zinter Schorsch en Kölle. Eigentlich kann et nor esu sin, dat die Kapell noh däm Stiff benannt es – ovschüns de Wießer der Priester un der Ungerhald vun der Kapell luuter selvs berapp han.

Besonders es och, dat dat Kapellche nit us Fachwerk es, wie die Hüüscher domols, sondern us Stein -Bruchstein, Basalt, Ziegele – un Scheeßscharte hät mer engebaut. Mer bruch domols hee alsu och ene Zohfluchsoot, wann Kreegsvolk ov zomindes Räuberbande durch et Land trecke.

Eesch em 19. Johrhundet weed et jet zo eng, weil och Wieß wähß. Zo dä Zigg weed et jet usgebaut un hät zickdäm die Usmoße, die mer hügg süht. Wieß gehürt üvver die Johrhunderte entweder bei de Gemeinde en Immedörp ov Sürth. Em Johr 1921 weed die Kapell dann de Farrkirch vun Wieß.

Bei enem Angreff vun de Alliierte brennt se em Johr 1944 us un es vollständig kapodd. De Wießer sin et ävver kumme un rette et Inventar, dat se drage künne, vürher – nor de Orgel un de Glocke sin zo schwer. Nohm Kreeg weed dann 1954 zonöchs die hüggige Farrkirch Zinter Schorsch de Eck eröm opgestallt. Es jo och klor, die hät jo vill mih Plaatz.

Ävver baal, av 1962 finge sich Bürger, die et schad finge, dat dat Kapellche en Ruin es un stelle et met Stein usem Rhing samp Lehmwickeldeck un Krützrebbegewölbe widder op. 1965 sin se fäädig. Un dat widderöm, dat schöne aale Kapellche, dat do esu bläck stundt, röf dä Elmer Hillebrand 1990 op der Plan, dä sich denk „loss mer doch et Meddelalder widder lebendig maache“…

Hä dräht die Belder en der „in-Secco-Technik“ op die Wäng op, die mer hügg süht. All, bes op usgerechent dat Beld vum Hellige Christopherus, dat mer zoeesch süht, wann mer en die Kapell kütt. Dat Beld molt sing Doochter, et Anna M’barek, die och et der Flögelaltar met Szene vum Hellige Thomas Morus un vum Hellige Johannes erschaffe hät. Dat finge nit nor ich ärg gelunge. Nä! Em Johr 1996 es dat Kapellchen et „Denkmal des Monats“ vum „Rheinischer Verband für Denkmalpflege“.

Üvvrigens, dä Oot es nit nor schön, wann et Sönnchen mau schingk. Nä, och em Sommer, wann et heiß es, kann mer et do god ushalde. Goht dat Kapellche ens besöke!

Mechel

Morgen, der Sonntag, ja ganz hübsch. Da würde ich spazieren gehen. Heute, der Samstag, na ja, lassen wir uns überraschen. Stöbert einfach ein bisschen bei www.koelschgaenger.net

Eine sehr wichtige Quelle für meinen Beitrag ist das Buch von Ralf Reglin „Rodenkirchen und mehr…“, erschienen im Ralf Reglin Verlag, Köln. ISBN 978-3-930620-73-9
In seinem Werk hat er in hat er zahlreiche Informationen über die südwestlichen Stadtteile Kölns zusammengetragen. Wunderbar finde ich auch die gedruckten, kleinen Karten, mit denen man sich wunderbar Spaziergänge austüfteln kann.

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.