Orgels Palm

Kölsche Originale? Als ich zum ersten Mal nach Ihnen fragt werde, denke ich nur „Wie jetzt? Millowitsch?“. Ja, klar, diesen muss man unbedingt auch so bezeichnen. Man fragt mich aber nach einer Zeit, als unser Köln ein wenig gemütlicher ist, aber auch von starker Veränderung geprägt
.
Das weite 19. Jahrhundert, sagen wir von den 1790’ern bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts ist meist gemeint, wenn man nach „Originalen“ gefragt wird. Also die Jahre der Franzosen und Preußen in unserer Stadt. In dieser Zeit wächst Köln von ungefähr 45.000 Einwohnern auf unglaubliche 400.000 wild schlagenden Herzen an. Es ist heute die „gute alte“ Zeit, von der wir so viel singen.

Im Foyer des Hänneschens sind kleine Skulpturen einiger Originale unter der Decke angebracht. Beim letzten Besuch betrachte ich sie und frage mich „Warum waren sie eigentlich, wie sie waren?“ Oft sind diese schrägen Vögel Habenichtse, Saufköpfe und irgendwie sozial auffällig.80304293_679989879072992_2196360204029788160_o

Ich stoße mit nur wenig Mühe auf die Geschichte des Zweiten von rechts: Orgels Palm.

Johann Joseph Palm, genannt Orgels Palm, kommt am 28. April 1801 hier in Köln zur Welt. Als er vier Jahre alt ist, stirbt seine Mutter – nach der Entbindung seines dritten Geschwisterchens, geschwächt vom Hunger. Bitterarm. Trotzdem, im Alter von 10 Jahren spricht er kölsch und französisch fließend. Im Alter von 10 Jahren konnte ich persönlich nicht mal eine Sprache „fließend“. Das mal nur am Rande.

1815 lernt er Maler, Vergolder und Lackierer. In der ganzen Stadt bemalt er alles, von Kirchengewölben bis Häuserwänden, repariert Fresken und vergoldet sie. Und nach Feierabend hat er tatsächlich zu dieser Zeit noch die Kraft und das Interesse, Musikunterricht zu nehmen.

Aber die jetzt bereits herrschenden Preußen verlangen von jedem wehrfähigen Mann mit 20, dass er sich dem Heer anschließt. Er fügt sich, wird „Schwarzer Husar“ im 1. Leib-Husaren-Regiment Nr. 1. Ungefähr ein Jahr dient er, als er Post aus Köln erhält: seine Jugendliebe wird heiraten – nicht ihn. Sofort reist er an, kann aber diese Hochzeit am 12. Januar 1822 nicht verhindern. Am Folgetag reist er in einer traurigen Trotzreaktion eines eben noch sehr jungen Menschen nach Griechenland und kämpft für die Befreiung Griechenlands von den Türken. Es verschlägt ihn auch in die Türkei selbst und nach Rußland. Dieses Wissen entnimmt man seinen Liedern, die er später singen wird. Schließlich findet er sich 1827 als Militär-Rentner mit einer Schussverletzung im Knie in Berlin wieder.81320400_679989842406329_7235496198277169152_o

Berlin, das hält er nicht aus. Schon drei Jahre später muss er wieder nach Köln. Er kann nicht anders. Hier richtet er sich eine Werkstatt ein und trifft tatsächlich seine Jugendliebe, die mittlerweile Witwe ist, wieder und heiratet seine Cäcilia Hack doch noch. Was ein Glück! – das nicht sehr lange währt. Im Jahre 1839 ist er Witwer und alleinerziehender Vater von vier Kindern. Auch weil diese Situation schwierig ist, heiratet er die Dienstmagd Sophia Kollgraf, die ihm drei Zwillings- (!) und drei Einzelkinder schenkt. Rechnen – das sind insgesamt 14 hungrige Mägen…

So kämpft er mit dem immer größer werdenden Raumbedarf für seine Familie und dem Hunger der Seinen. Zu allem Übel haben Maler keinen leichten Stand. Aufträge sind knapp. Die Schusswunde im Knie schränkt ihn jetzt immer mehr ein. Das sind zu viele Fronten. Er kann diesen Beruf so nicht mehr ausüben. War er nie reich, wird er jetzt arm. Zwei Kinder verhungern. Dafür führt sein Ältester ein unstetes Leben: die zwei Enkelchen kann er direkt mit durchfüttern. Eine Invalidenrente wird ihm seitens des preußischen Staates verwehrt. Der Sozialstaat ist noch nicht erfunden!

Aber 1843 gewährt man ihm eine der begehrten Konzession als Drehorgelspieler – die zu dieser Zeit sehr viele arme Schlucker nutzen.

Wie ernährt man eine so große Kinderschar jetzt bei so viel Konkurrenz? – Indem man sich abhebt, es anders angeht: stets peinlich sauber gekleidet, strahlend weißer Hemdkragen, blankgewichste Stiefel, eine schwarze Jacke, nach Husarenart geschnürt und eine Troddel-Mütze, so zieht er würdevoll schreitend, stets zu jedermann freundlich und fröhlich, oft verfolgt von einer großen Kinderschar, durch die Gassen Kölns und erspielt das Geld für sich und sein Familie. Vier Jahrzehnte lang.

Als im hohen Alter, mit 80, die Drehorgel zu schwer wird, die Beine das Gewicht nicht mehr tragen und er den Schwengel nicht mehr im konstanten Rhythmus drehen kann, bastelt er sich ein Alpenpanorama, dass er sich umhängen kann. Dieses trägt er jetzt durch die Straßen. Er bettelt nicht, er säuft nicht, er wird zeitlebens nicht straffällig. Er sorgt als Invalide ohne fremde Hilfe für diese riesig große Familie.

Unter Krahnenbäumen 111 am 29. Januar 1882 stirbt er, mit 81 Jahren.

Und wir bezeichnen ihn lediglich als „Original“? Was doch gern mit „originell“ oder „witzig“ verbunden wird? Ist er einer den man von oben betrachten und belächeln darf? Oder ist er ein Vorbild für Dich und mich?

Wer bitte, stellt diese Frage jetzt wirklich noch?

Michael

Kölsche Orgenale? Wie mer mich et eeschte Mol noh inne frög, denk ich nor „Wat? Millowitsch?“. Jo, klor, dä muss mer unbedingk och esu nenne. Mer frög mich ävver noh ner Zigg, wie uns Kölle noch jet gemödlicher wor, ävver och vun Veränderunge gepräg.

Dat wigge 19. Johrhundert, sage mer vun de 1790’er bis zom Aanfang vum 20. Johrhundert es miets gemeint, wann mer noh „Orgenale“ gefrog weed. Alsu die Johr vun de Franzuse un de Preuße en unsem Städtche. En dä Zigg wähß Kölle vun wall 45.000 Enwonner op – mer gläuv et kaum – 400.000 Hätze, sie weld schlage, aan. Et es hügg de „gode aale“ Zigg, vun dä mer esu vill singe.

Em Foyer vum Hännesche sin klein Skulpture vun ener Rötsch Orgenale unger der Deck aangebraht. Beim letzte Besök dun ich se beluure un froge mich „Woröm wore die eigentlich esu, wie se wore?“ Off han die Kraade nix an de Föß, sin Suffköpp un irgendwie sozial opfällig.

Ich stüsse met nit winnig Möh op die Geschicht vum zweite vun rähts: der Orgels Palm.

Der Jan Jupp Palm, Sperzname Orgels Palm, kütt am 28. Aprel 1801 hee en Kölle op de Welt. Wie hä veer Johr ald es, stirv sing Mamm – noh der Nidderkunf vun singem drette Geschwisterche, geschwäch vum Schless. Betterärm. Trotzdäm, em Alder vun 10 Johr sprich hä kölsch un französisch fleeßend. Em Alder vun 10 Johr kunnt ich selvs nit ens ein Sproch „fleeßend“. Dat nor ens am Rand.

1815 liert hä Möler, Vergolder un Lackeerer. En der ganze Stadt deit hä alles bemole, vum Kirchegewölv bes Huuswäng, deit Freske repareere un deit se vergolde. Un noh Fierovend hät hä ungeloge zo dä Zigg noch Kraff un Intresse, Musikungerreech ze nemme.

Ävver de Preuße, die jetz ald et Regalt han, verlange vun alle wehrfähige Kääls met 20, dat se nohm Komiss gonn. Hä deit sich füge, weed „Schwatze Husar“ em 1. Leib-Husare Regiment Nr. 1. Wall e Johr es hä am Deene, wie hä Poss us Kölle erhäld: si Jugendleevche weed hierode – nit in. Tirek reis hä aan, kann ävver die Huhzigg am 12. Januar 1822 nit verhindere. Am nächste Dag reis hä bedröv un trotzig, wie e noch ärg jung Minschekind evvens sin kann, noh Greecheland un kämf för de Befreiung vun Greecheland vun de Türke. Et verschleiht in och en de Türkei selvs un noh Rußland. Dat kann mer singer Leeder entnemme, die hä hingerdren singe weed. Am Engk fingk hä sich 1827 als Militär-Rentner met ener Schossverletzung em Knee en Berlin widder.

Berlin, dat häld hä nit us. Ald drei Johr späder muss hä widder noh Kölle. Hä kann nit anders. Hee reech hä sich e Werkstatt en un triff ungeloge sing Jugendliebe, die meddlerwiel Witfrau es, widder un hierod si Cäcilia Hack doch noch. Wat e Glöck! – dat nit lang aanhäld. Em Johr 1839 es hä Witmann un Vatter vun veer Pänz, die hä allein optrecke muss. Och weil die Situation vertrack es, hierod hä et Deensmädche Sophia Kollgraf, dat im drei Zweierlingcher (!) un drei Einzelkindcher schenk. Rechnet ens – dat sin insgesamp 14 hungrige Mäge…

Esu kämf hä domet, luuter mih Zemmere zo bruche för sing Famillich un däm Schless vun singe Lück. Zo all däm Üvvel, han Möler keine leichte Stand. Opdräg sin schmal. De Schosswund em Knee schränk en luuter mih en. Dat sin ze vill Fronte. Hä kann singe Berof su nit mih usübe. Wor hä nie rich, weed hä jetz ärm. Zwei Kindercher verhungere. Dozo föht singe Äldeste e Lotterlevve: die zwei Enkelcher kann hä tirek met durchföödere. En Invaliderent weed im vum preußische Staat verwehrt. Der Sozialstaat es noch nit erfunge!

Ävver 1843 deit mer im ein vun de begehrte Konzessione för Drihorgelspiller gewähre – die zo dä Zigg vill Hungerligger notze.

Wie deit mer jetz esu en große Kinderschar ernähre bei esu vill Konkurrenz? – Endäm mer sich avhivv, et anders aangeiht: luuter genierlich rein gekleidt, strohlend wieße Hembkrage, blankgewichste Stivvele, en schwatze Jack, noh Husareaat geschnööt un en Bömmel-Mötz, esu trick hä würdevoll met große Schredd, luuter för allemann fründlich un löstig, off verfolg vun ener große Kinderschar, durch de Gasse vun Kölle un deit sich dat Geld för sich un sing Famillich erspille. Veer Johrzehnte lang.

Wie em huhe Alder met 80 Johr, die Drihorgel ze schwer weed, de Bein dat Geweech nit mih drage un hä dä Schwengel nit mih em konstante Rhythmus drihe kann, deit hä sich e Alpepanorama bastele, dat hä sich ömhänge kann. Dat dräht hä jetz durch de Stroße. Hä deit nit beddele, hä süff nit, hä weed zigglevvens nit stroffällig. Hä sorg för ene Invalid, dä hä es, ohne fremde Hölp för die riesig groß Famillich.

Unger Krahnebäume 11 am 29. Januar 1882 stirv hä, met 81 Johr.

Un mir bezeichne in lediglich als „Orgenal“? Wat doch gään met „orgenell“ ov „wetzig“ verwähßelt weed. Es hä eine dä mer vun bovve beluure un belächele darf? Ov es hä e Vürbeld, wann et Levve diffisil es?

Wä deit die Frog jetz wirklich noch stelle?

Mechel

Draußen ist es kalt und nass? www.koelschgaenger.net

Die Geschichte vom Orgels Palm findet sich sehr detailreich im wichtigen Werk von Reinold Louis. Das Buch „Kölner Originale“ ist im Greven-Verlag erschienen. ISBN 3-7743-0241-3

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.