Kölsche Weihnacht

Mir ist diese Woche etwas klar geworden.

Weihnachten ist ja wie Karneval. Schön, aber es enthält auch Teile, die mag ich nicht so. Die Drängelei und das Geschiebe zwischen Buden mit immer nur billigem Kram, der teuer verkauft wird, und Fressbuden. Es mag auch daran liegen, dass, wenn ich mal Zeit habe, entweder das Wetter schlecht ist oder gerade ganz Köln zusammen mit Holland, Belgien und Frankreich da ist und die Engländer auch noch eingeflogen werden, um sich hier „Jingle Bells“ vom Band anzuhören und Ramsch zu kaufen.

Als ich letzte Woche am Vorplatz von Sankt Gereon ankomme, hat dort die Gemeinde ein paar Büdchen aufgestellt und hat sich mit Glühwein und Musik vergnügt. Da bin ich ja neugierig und stelle mich dazu. Kurz darauf werden die „Vogelsängerinnen“ angesagt. Was ich weiß ist, dass das ein Damenchor aus Vogelsang ist, der nur kölsche Lieder singt. Ein ganzer Chor auf dem kleinen Fest? Sie haben ja nicht mal eine Bühne!

Aber es geht. Der Chor steht eben in einem Hauseingang und nutzt das Licht, das von der Beleuchtung des Treppenhauses kommt, um die Noten zu lesen – und verdammt, klingt das gut! Kölsche Weihnacht, einfach so von einem Chor von Frauen, die das ganze Jahr üben, um sich am Ende in einem Hauseingang wiederzufinden, nur um kölsche Lieder zu singen. Da wurde mir klar, dass ich Weihnachten doch mag und es meist nur falsch angehe. Weihnachten gehört in das Viertel, wie der Karneval.

Ganz hinten, auf dem Bild nicht zu erkennen, entdecke ich Helga, die ich von der Arbeit aus kenne. Sie sieht mich, winkt und hinterher lachen wir zusammen und sie erzählt:

Die Vogelsängerinnen treffen sich seit mehr als 30 Jahren und üben jeden Dienstag für zwei Stunden zusammen. Das fing an, als zwei Frauen von Männern aus dem Männer-Chor in Vogelsang sich überlegt haben, dass Frauen das auch können. Bald fanden sich 16 Frauen, die es ausprobieren wollten und diese Gruppe wuchs dann schnell auf 30 Sängerinnen an. Der Chor singt mit zwei Sopran und einer Alt-Stimme und hat ein Repertoire von 83 kölschen Liedern, aus dem sie für diese Weihnachtssaison 12 fest einstudiert haben. Als ich „83!“ rufe, kommt als Antwort „Ja, ja, Lieder für die Weihnachtszeit. Dann haben wir noch eine Mappe für den Rest. Das sind auch 87.“ Und weiter sagte sie, dass, als sie vor vier Jahren ankam und mitmachen wollte, sie erstmal so eine Mappe bekam – und zeigt mit dem Daumen und dem Zeigefinger bestimmt drei Zentimeter. Da durfte sie dann Lieder studieren, die sie vorher noch nie gehört hatte. Ich habe an der Stelle nur noch an meinem Kölsch getrunken…m3

Wenn ich es richtig mitbekommen habe, ist übrigens aus all diesen Liedchen „Die Glocke vun Kölle…“ das, welches sie am liebsten haben.

Als ich auf dem Heimweg so über das fidele Grüppchen mit all seiner Lebensfreude, die es hat und weitergibt, nachdenke, kommt mir in den Sinn, dass ich selbst die „Sölzer Ringeldüvcher“ und natürlich das Chor-Grüppchen der „Fründe vun der Akademie för uns kölsche Sproch“ kenne. Aber ich glaube, es gibt noch mehr Menschen, ob Frauen oder Männer, die auf Kölsch singen. Wer von Euch singt denn auch? Und wie heißt Euer Chor? – Und vielleicht habt ihr einen kleinen Tipp, wo Ihr wann seid? Damit wir alle mal einen schönen Moment im Advent haben können.

Michael

Mir es do dis Woch jet klor gewoode.

Weihnachte es jo wie der Fastelovend. Schön, ävver et hät och Deile, die mag ich nit esu. De Drängelei un et Geschurvels zwesche Bude met luuter nor belligem Krom, dä düür verkauf weed, un Fressbude. Et mag och dran lige, dat wann ich ens Zigg han, entweder et Wedder schlääch es ov grad ganz Kölle zosamme met Holland, Belgie un Frankreich do es un de Engländer och noch engefloge weede, för sich hee „Jingle Bells“ vum Band aanzehüre un Tinnef ze kaufe.

Wie ich letzze Woch am Vürplatz vun Zint Gereon aankumme been, hät do de Gemeinde e paar Büdcher stonn un wor sich met Glöhwing un Musik am Vergnöge. Do ben ich jo neugierig un stelle mich dobei. Koot drop weede de „Vogelsängerinnen“ aangesaht. Wat ich weiß es, dat dat ene Chor vun Fraulück us Vugelsang es, dä nor kölsche Leedcher singk. Ene ganze Chor op däm klei Fess? Se han jo nit ens en Bühn!

Ävver et geiht. Der Chor steiht evvens en enem Huusengang un nötz dat Leech, dat vun der Beleuchtung vum Trappehuus kütt, för de Note ze lese – un leck mich en der Täsch, klingk dat god! Kölsche Weihnaach, einfach esu vun enem Chor vun Fraulück, die et ganze Johr übe, för sich am Engk en enem Huusengang widderzefinge, nor för kölsche Leedcher ze singe. Do woodt mer klor, dat ich Weihnachte doch mag un et miets nor verkeht aangonn. Weihnachte gehürt en et Veedel, wie der Fastelovend.

Ganz hinge, om Beld nit erzekenne, entdecke ich et Helga, die ich vun der Arbeid us kenne. Et süht mich, deit winke un hingerdren laache mer zosamme un et verzällt:

De Vugelsängerinne treffe sich zick mih wie 30 Johr un übe jede Dinsdag för zwei Stunde zesamme. Dat fing aan, wie sich zwei Fraue vun Kääls usem Männer-Chor en Vugelsang üvverlaht han, dat Fraulück dat och künne. Baal funge sich 16 Frauminsche, die et usprobeere wollte un dat Schmölzche wohß dann flöck op 30 Sängerinne aan. Dä Chor singk met zwei Sopran-Stemme un einer Ald-Stemm un hät e Repertoire vun 83 kölsche Leedcher, vun däm se för de Weihnachtssaison zwölf fess enstudeet han. Wie ich „83!“ rofe, kütt als Antwood „Jo, jo, Leedcher nor för de Weihnachtszigg. Dann han mer noch en Mapp för der Ress. Dat sin och 87.“ Un wigger säht et Helga, dat et, wie et vör veer Johr aankom un metmache wollt, et eesch ens su en Mapp kräht – un zeig mem Duume un mem Zeigefinger bestemmp drei Zentimeter. Do durf et dann Leeder studeere, die et vürher noch nie gehürt hatt. Ich han an dä Stell dann nor noch an mingem Kölsch gedrunke…m2

Wann ich et rääch metkräge han, es üvvrigens vun all dä Leedcher „Die Glocke vun Kölle…“ dat, wat se am leevste han.

Wie ich om Heimwäg esu üvver dat fidele Schmölzche met all dä Levvensfreud, die et hät un die et wigger gitt, nohdenke, kütt mer en der Senn, dat ich selver de „Sölzer Ringeldüvcher“ un natörlich et Chor-Schmölzche vun de „Fründe vun der Akademie för uns kölsche Sproch“ kenne. Ävver ich gläuve, et gitt noch mih Minsche, ov Fraulück ov Kääls, die op Kölsch singe. Wä vun Üch singk dann och? Un wie heiß Üüre Chor? – Un villleich hat ehr ene Tipp, wo Ehr wann sid? Domet mir all ens ene schöne Momang em Advent han künne.

Mechel


Alle unsere Artikel findet Ihr wie immer hier: koelschgaenger.net. – jetzt könnt ihr soger einen NEWSLETTER abonnieren!

Ihr überlegt, Euch auch aktiv in einen Chor einzubrigen? Hier findet ihr die http://www.vogelsaengerinnen.de/

Hier den der Fründe vun der Akademie: http://www.fruende-akademie.de/chor-schmoelzchen.html

Die Sölzer Ringeldüvjer haben ihre website hier: http://www.soelzer-ringelduevjer.de/

Und einen Tipp habe ich vor Veröffentlichung bekommen: Die Himmel-un-Ääd-Glöckcher. Wer hat denn da eine Seite, wo man sie findet?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.