1. Damen-Dreigestirn Pulheim

Heute muss ich meine Worte ganz vorsichtig setzen, denn es ist etwas passiert, was nie, aber auch wirklich nie geschehen darf – wenn man eine Karnevalsgesellschaft nach alter Tradition und mit Tradition ist: ein Dreigestirn mit einer Frau oder sogar ganz mit Frauen zu besetzen.

Jetzt zu sagen, dass es soetwas noch nie gab, wäre auch übertrieben. Man muss ja nur etwas im Netz suchen, um hier und da Frauen ganz oben im Karneval zu finden. Kleinere Gesellschaften von kleineren Orten – ihr seht, wie schwer es ist, das so zu sagen, ohne dass ich einem Unrecht tue…

Fakt ist, dass mir keine Gesellschaft einfällt, die dies getan hat, welche die Größe und die Tradition von der „KG Ahl Häre von 1927 e.V.“ aus Pulheim hat. Eben die hat diesen Schritt gewagt. Das erste Damen-Dreigestirn ist seit letzten Samstag an der Macht: Prinzin Christina (Christina Weyerstrass), Bäuerin Bianca (Bianca Sagurna) und Jungfrau Evarella (Eva Stalitza) haben die Gesellschaft überzeugt. Ausgerechnet die Gesellschaft, die sich auch noch „Ahl Häre“ nennt… Hee es fingk Ehr se em Netz: https://ahl-haere.de/damendreigestirn/3

Und bevor Ihr jetzt schimpft, dass der Kerl nicht weiß, dass es „Prinzessin“ heißt: Nein, Christina trägt wirklich den Titel „Prinzin“. Da musste ich schlucken, als ich das das erste Mal gehört habe. Es ist aber auch eine Art, die Emanzipation zu unterstreichen. Ich selbst, wäre dann ja noch so weit gegangen, mich „Jungfräuin Evarella“ zu nennen. Oder? – Aber gut, ich kann ja viel erzählen. Lustig ist es und ein Ausrufezeichen allemal.

Leicht war es für die Drei aber nicht, kann ich Euch sagen.
Bei der Proklamation habe sie ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert: Im Jahr 2010 sagen sie das erste Mal Norbert Rohde, dem Präsidenten, dass sie Dreigestirn werden wollen. Was sagt „der Dicke“, der im Bild ganz links leicht zu finden ist? „Nur über meine Leiche!“. Ich traue mich an der Stelle, ihn „der Dicke“ zu nennen, weil die Leute der Gesellschaft in auf der Bühne auch so nennen – es klingt liebevoll. Er scheint der Patriarchen-Typ von Chef zu sein. Aber man könnte Frust bekommen. Ich meine, die Drei sind ja quasi ein Leben lang der Gesellschaft treu, haben alle Stationen vom Kadettenkorps über die Tanzgruppe bis zur Garde durchlaufen – und dann sagt die Tradition, dass sie nie ganz vorne stehen dürfen, wie die Herren?5

Haben die Drei Frust geschoben? – Sicher das. Aber 2011 waren sie schon wieder bei Norbert Rohde. Da sagt er wieder „Nur über meine Leiche!“. Das sagt er auch 2012 und 2013 und 2014 und 2015…

Dann kommt das Jahr 2018… Die Herren, die für das Dreigestirn 2019/20 ausgeguckt wurden, sagen ab. Es ist das Oktoberfest der KG, als auf einmal hohe Not besteht. Da sind die Drei so gewitzt, heben den Arm und sagen, dass die Gesellschaft ja ein Dreigestirn hätte, sie müssten nur endlich mal „Ja“ sagen – und auf einmal sagt der Dicke auch „Ja“. Vizepräsident Rainer Iven schnappt sich geistesgegenwärtig eine Speisekarte, dreht sie um und macht einen Vorvertrag – Unterschrift vom Chef drunter und über die sozialen Medien gestreut. Zack! – Die Falle hat zugeschnappt!

Aber was heißt „Falle“? Als die drei Damen am Samstag auf die Bühne im „Dr.-Hans-Köster-Saal“ in Pulheim kommen, kommen sie erst gar nicht an. Der Einzug ist skandalös lang und die Freude, dass die Drei es geschafft haben und in ein paar Minuten Geschichte schreiben, so ausgelassen groß, dass Zeit keine Rolle mehr spielt. Und wenn wer meint, dass da drei Mädchen mit Fispelstimme ein Bühnenprogramm abspulen, weil es sich so gehört, weiß ja nicht, was wir da erlebt haben. Das Dreigestirn ist nicht nur ganz anders. Nein, es legt einen Auftritt hin, der mitreißt, Lebensfreude pur.2

Und ich glaube, der Präsident weiß jetzt, dass das eine gute Entscheidung war. Er hat seinen Schatten übersprungen und da ist verdammt nicht leicht bei all der klebenden Tradition, die jetzt mit dem Finger auf ihn zeigt! Ich meine, er kann stolz auf sich sein und ist schon jetzt ein unsterblicher Teil der Geschichte.

Ich hoffe nur, dass wir hier in Köln nicht noch über viele Leichen steigen müssen, bis solch ein Dreigestirn auch mal bei uns ankommt.

Michael

Hügg muss ich ming Wööd ganz vürsichtig setze, denn et es jet passeet, wat nie, ävver och wirklich nie passeere darf – wann mer en Fastelovendsgesellschaff noh aaler Tradition un met Tradition es: e Dreigesteen met ener Frau ov esugar nor met Fraulück ze besetze.

Jetz ze sage, dat et sujet noch nie gov, wör üvverdrevve. Mer muss jo nor jet em Netz söke, för hee un do Frauminsche ganz bovve em Fastelovend ze finge. Kleinere Gesellschafte vun kleinere Öötcher – ehr seht, wie schwer et es, dat esu ze sage, ohne dat ich einem Unrääch dun…

Tatsaach es, dat mer kein Gesellschaff enfällt, die dat gedon hät, die de Größe un de Tradition vun der „KG Ahl Häre von 1927 e.V.“ us Pullem hät. Genau die hät dä Schredd gewag. Et eeschte Dame-Dreigesteen hät zick letzte Samsdag et Regalt: de Prinzin Christina (Christina Weyerstrass), de Bäuerin Bianca (Bianca Sagurna) un de Jungfrau Evarella (Eva Stalitza) han de Gesellschaff üvverzeug. Usgerechent die Gesellschaff, die sich och noch „Ahl Häre“ nennt… Hier findet Ihr sie im Netz: https://ahl-haere.de/damendreigestirn/

Un bevür Ehr jetz schängt, dat dä Kääl nit weiß, dat et „Prinzesin“ heiß: nä, et Stina dräht wirklich der Titel „Prinzin“. Do moot ich schlecke, wie ich dat et eeschte Mol gehürt han. Et es ävver och en Aat, de Emanzipation zo ungerstriche. Ich selvs, wör jo jetz dann och esu wigg gegange, mich „Jungfräuin Evarella“ ze nenne. Oder? – Ävver god, ich kann jo vill verzälle. Löstig es et un e Usrofezeiche allemolde.

Leich wor dat för die Drei nit, dat kann ich Üch sage. Bei der Proklamation han se e bessche usem Nihkessche verzällt: Em Johr 2010 sage se et eeschte Mol dem Norbert Rohde, dem Präses, dat se Dreigesteen weede wolle. Wat säht do „dä Deck“, dä em Beld ganz links leich ze finge es? „Nur über meine Leiche!“. Ich traue mich an dä Stell, in „dä Deck“ ze nenne, weil de Lück vun der Gesellschaff in op der Bühn och esu nenne – un et klingk leev. Hä schingk der Patriarche-Typ vun Baas ze sin. Ävver mer künnt jo et ärm Dier krige. Ich meine, die Drei sin jo quasi e Levve lang dä Gesellschaff treu, han alle Statione vum Kadettekorps üvver de Danzgrupp bes noh der Gard durchlaufe – un dann säht de Tradition, dat se nie ganz vürre stonn dürfe, wie de Kääls?

Han die Drei der Möp gehat? – Secher dat. Ävver 2011 wore se ald widder beim Norbert Rohde. Do säht hä widder „Nur über meine Leiche!“. Dat säht hä och 2012 un 2013 un 2014 un 2015…

Dann kütt et Johr 2018… Die Hääre, die för et Dreigesteen 2019/20 usgeloot woodte, sage av. Et es ald et Oktoberfess vun dä KG, wie op eimol huhe Nud es. Do sin die Drei esu gewetz, hevve der Ärm un sage, dat die Gesellschaff jo e Dreigestenn hätt, se mööte nor endlich ens „Jo“ sage – un op eimol säht dä Deck och „Jo“. Der Vizepräsisdent Rainer Iven schnapp sich flöck en Fooderkaat, driht se eröm un mäht dodrop ene Vürverdrag – Ungerschreff vum Baas drunger un üvver de soziale Medie gestreut. Zack! – Die Fall hät zogeschnapp!

Ävver wat heiß „Fall“? Wie die drei Dame am Samsdag op de Bühn em „Dr.-Hans-Köster-Saal“ en Pullem kumme, kumme se eesch gar nit aan. Dä Enzog es skandalös lang un die Freud, dat die Drei et geschaff han un en en paar Minutte Geschichte schrieve, esu usgelooße groß, dat Zigg kein Roll mih spillt. Un wann einer meint, dat do drei Mädcher met Fespelstemm e Bühneprogramm avspule, weil et sich esu gehürt, weiß jo nit, wat mir do erläv han. Dat Dreigesteen es nit nor ganz anders. Nä, et läht ene Optredd hin, dä metrieß, Levvensfreud pur.

Un ich gläuve, der Präses weiß jetz, dat dat en gode Entscheidung wor. Hä es üvver singe Schatte gesprunge un dat es verdammp nit leich bei all dä Kläv-Tradition, die jetz mem Finger op in zeig! Ich meine, hä kann stolz op sich sin un es ald jetz ene unsterbliche Deil vun der Historie.

Ich hoffe nor, dat mer hee in Kölle nit noch üvver vill Dude klemme müsse, bes esu e Dreigesteen och ens bei uns aankütt.

Mechel

Guckt mal, was für viele neue Möglichkeiten unsere Hausseite bietet: https://koelschgaenger.net/
– toller als Facebook! Ihr könnt jetzt auch dort kommentieren und teilen und das ein oder andere mehr!

Das Damen-Dreigestirn hat auch eine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/1-Pulheimer-Damen-Dreigestirn-201920-2295213567193695/

und die mutige KG Ahl Häre hier: https://www.facebook.com/KGAhlHaere/

Das Selfie der Drei habe ich mir mit freundlicher Genehmingung der Prinzin hier von Facebook gemopst. Für die anderen Fotos musste mein Handy ran.

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.