Heiliger Reinold

Wir Kölsche sind ja gewitzt und können gut handeln, aber fleißig? Also mir ist das zu mühsam. Was wir aber mit dem Heiligen Reinold gemacht haben, das finde ich schon etwas übertrieben. Ich erzähle es euch:

Die Geschichte spielt in der Zeit, in der Karl der Große König war. Das ist von 768 bis 814, sagen wir, im frühen neunten Jahrhundert befinden wir uns hier. Der Heilige Reinold ist ein Ritter, also von Adel, der einen Streit, der mit Waffen eben gegen Karl den Großen ausgetragen wird, verliert. Hier und da liest man, dass er sogar ein Neffe vom großen Karl ist. Dagegen spricht, dass die Sage sagt, dass er ein Sohn von Haimon von Dordon ist, aber der war kein Bruder von Karl und die Schwester von Karl, Gisela, hat ja nie geheiratet. Deswegen kommt mir das etwas komisch vor. Dafür aber spricht, dass er, Reinold, den Konflikt überlebt und in der Folge niemals mehr eine Waffe führen will.77103162_652129625192351_8558260647006044160_o

Was er im Anschluss genau macht, wissen wir nicht. Es gibt da auch unterschiedliche Aussagen zu. Gewiss ist, dat er vom Bau eines Domes für den heiligen Petrus in Köln hört – unserem alten karolingischen Dom – und nach Köln kommt und beim bauen hilft. Und genau da fängt es an mit der Heiligkeit!

Er ist tüchtig. Er schafft am Tag für vier oder fünf Männer, teilt noch sein letztes Stückchen Brot mit den Hungernden und schnitzt den Kindern in seiner Freizeit Spielzeug. Ist das lieb? Ja, das ist so lieb, dass es heilig ist. Sein Spitzname ist „der fromme Petersmann“. Mist nur, wenn deine Alte dir den alle naslang vorhält und sagt, dass du ein fauler Hund bist. Blöd, wenn du nach Feierabend deine Ruhe haben willst. Als Kollege ist so ein Mann einfach nicht zu gebrauchen. Erst recht nicht, wenn er dir auf der Baustelle immer sagt, du könntest ja auch etwas schneller arbeiten, damit der Dom schneller fertig wird. Wenn so ein Mann auch noch dein Vorarbeiter wird, weil er so tüchtig ist und damit auch noch das Recht bekommt, dich anzutreiben, musst du etwas tun, damit du deine Ruhe wiederfindest. Und es findet sich auch ein Grüppchen von Lumpenkerlen, die es anpacken: sie erschlagen ihn und werfen ihn in den Rhein.75610765_652129585192355_5334296695268179968_o

Kurz darauf gibt es eine merkwürdige Stelle im Rhein, die abends leuchtet und man hört dabei einen schönen Gesang. Gegen Mitternacht verschwinden das Leuchten und der Gesang immer wieder. Das geht so über Wochen und keiner traut sich nachzusehen, was da wohl ist. Dann, eines Tages, sieht eine alte Frau, die schon lange Zeit dahinsiecht und mit Schmerzen im Bett liegt, einen Engel. Der Engel sagt, dass sie sich zum Rhein bringen lassen und sehen soll, was sie da findet, wenn sie gesund werden will. So kommt es, dass endlich jemand nachguckt, was da unten ist. Natürlich ist es der tote Reinold und als die Leute dies erkennen, fangen in Köln die Glocken zu läuten an. – Klar, dass er kurz darauf heiliggesprochen wird.

Wenn Ihr jetzt auf die Bilder guckt, die es heute hier zu sehen gibt, fragt Ihr Euch, wo das wohl ist, hier in Köln. Nein, nein, für diesen Beitrag, da musste ich bis nach Dortmund fahren, um Bilder zeigen zu können. Und das wiederum kam so: um die vorletzte Jahrtausendwende, schaffen es sogar die barbarischen Westfalen irgendwie in Dortmund Steinhäuschen und eine Kirche zu bauen. Man kann sagen, Dortmund wird da vom Dorf aus Holzhütten langsam eine Stadt. Zu der Zeit will man aber auch Heilige in einer Kirche haben, die Dortmund nicht hat. Also, einen Heiligen, die Kirche ist ja neu. Nun wissen sie aber, dass wir weit mehr als 11.000 hier haben und fragen, ob sie eine Reliquie haben können.76762623_652129698525677_1715602030434713600_o

Da ist was los, in Köln! Der Bischof von Köln zu der Zeit, Anno II., überlegt hin und her, wen er abgeben könnte und will der Dortmunder Gesandtschaft schon sagen „keine“, als ihm der goldene Schrein des Heiligen Reinold erscheint. Da ist die Sache klar, der Heilige Reinold bietet sich selbst an, nach Dortmund zu gehen.

Ihr findet, dass das alles nicht zu glauben ist? Dass diese Sage viel zu dick aufgetragen ist, um wahr sein zu können? Wartet ab! Reinold wird also ein seinem Schrein über den Rhein gebracht und in eine Kutsche gelegt. Als er in der Kutsche ist, will man noch Pferdchen vorspannen – denkste! Dazu kommt es nicht erst. Die Kutsche setzt sich direkt in Bewegung und hält erst in Dortmund wieder an…76726075_652129691859011_578882233390071808_o

So kommt es, dass der Heilige, der in Köln gewirkt hat, hier nirgends mehr zu finden ist. In Dortmund aber haben sich noch viele Wunder begeben, so dass er der Stadtheilige ist. Aber da wollen wir Kölschgänger nicht einem Pilsgänger die Geschichte stehlen. So weit kommt es noch.

Im Bild ist die Reinoldi-Kirche von Dortmund zu sehen. Da ist er zuerst. Als dann Martin Luther kommt und die Dortmunder zu Protestaten macht, wollen sie den Heiligen Reinold nicht mehr haben. Der katholische Patrizier Albert Klepping bekommt die Knöchelchen in die Hände und schenkt sie dem Dompropst von Köln. Und wie auch immer, am Ende finden sie sich 1616 in Toledo in Spanien wieder.

Und jetzt kommt es! Im Jahr 1982 sind die Menschen in Toledo so nett und teilen einen Unterschenkelknochen der Länge nach und schicken das Teil nach Dortmund zur Reinoldi-Kirche, damit diese auch wieder etwas hat. Da sagen sie „Nein! Wollen wir nicht.“! Ich staune nicht schlecht, als ich in Dortmund vor der verschlossenen Türe von Sankt Reinoldi stehe, mir die Frauen im Büro an der Kirche erzählen, dass die Knochen gar nicht dort sind und die Kirche heute zu ist, so dass ich euch nicht mal die einzige mir bekannte Figur in ganz Dortmund und Köln fotografieren kann, die da drin ist…

Ich heule, dass sie den Stadtheiligen so mies behandeln, wie mir einfällt, dass es ja auch noch Katholiken in Dortmund geben muss. Und was soll ich sagen? Die können helfen! In der Propsteikirche in Dortmund, die hier auch zu sehen ist, da liegt der Unterschenkelknochen vom Heiligen Reinold.

So, jetzt habt ihr auch mal gehört, wenn man in Köln zu viel arbeitet.

Michael

Mir Kölsche sin jo gewetz un künne god maggele, ävver fließig? Alsu mir es dat zo möhsam. Wat mer ävver mem Hellige Reinold gemaht han, dat finge ich ald jet üvverdrevve. Ich verzälle et Üch:

Dat Kreppche spillt en dä Zigg, en dä der Karl der Große Künning wor. Dat es vun 768 bes 814, sage mer, em fröhe nüngte Johrhundert sin mer hee. Der Hellige Reinold es ene Ritter, alsu vun Adel, dä ene Strigg, dä met Waffe gäge genau dä Karl der Große usgedrage weed, verliert. Hee un do liss mer, dat hä esugar ene Brodersonn vum große Karl es. Dogäge sprich, dat de Sage säht, hä wör ene Sonn vum Haimon vun Dordon, ävver dä wor jo keine Broder vum Karl un de Schwester vum Karl, et Gisela, hät jo nie gehierodt. Deswäge kütt mer dat komisch vür. Doför ävver sprich, dat hä, dä Reinold, dä Öschel üvverläv un en der Folg niemols mih Waffe aanpacke well.

Wat hä em Aanschluss genau deiht, wisse mer nit. Et gitt do och ungerschiedliche Ussage zo. Gewess es, dat hä vum Bau vun enem Dom för der Zint Pitter en Kölle hürt – unsem aale karolingische Dom – un noh Kölle kütt un beim Baue hilf. Un genau do fängk et aan met singer Helligkeit!

Hä es düchtig. Hä schaff am Dag för veer ov fünf Kääls, deilt noch si letztes Stöckelche Brud met de Hungerligger un schnetz de Pänz en der Freizigg Spillzeug. Es dat leev? Eja, dat es esu leev, dat et hellig es. Singe Spetzname es „der fromme Pittersmann“. Dress nor, wann ding Aal dir dä alle Naslang vürhäld un säht, dat do ene fuule Hungk bes. Blöd, wann do am Fierovend ding Rauh han wells. För ene Kolleg es esu ene Kääl einfach nit ze gebruche. Eesch rääch nit, wann hä dir op der Baustell luuter säht, do künns jo och jet flöcker arbeide, domet der Dom flöcker fäädig weed. Wann dann esu ene Kääl och noch dinge Vürarbeider weed, weil hä esu düchtig es un domet och noch et Rääch kritt, dich aanzedrieve, muss do jet dun, domet do ding Rauh widderfings. Un et fingk sich och e Schmölzche vun Lumpekääls, die et aanpacke: se erschlage in un werfe in en der Rhing.

Koot drop, gitt et do en komische Stell em Rhing, die ovends leuch un mer hürt dobei ene schöne Gesang. Gäge Meddernaach gonn dat Leuchte un dä Gesang luuter wigger fott. Dat geiht esu üvver Woche un keiner traut sich nohzeluure, wat dat wall es. Dann, eines Dags, süht en aal Frau, die ald lange Zigg malätzig es un met Ping em Bedd litt, ene Engel. Dä Engel säht, dat et sich an der Rhing bringe looße un luure soll, wat et do fingk, wann et gesund weede well. Esu kütt et, dat do endlich ens einer nohluurt, wat do unge es. Natörlich es et dä dude Reinold un wie die Lück dat erkenne, fange en Kölle alle Glocke ze lügge aan. – Klor, dat dä koot drop hellig gesproche weed.

Wann Ehr jetz op de Beldcher luurt, die et hügg ze sinn gitt, frogt Ehr üch, wo dat wall es, hee en Kölle. Nä, nä, för dä Beidrag, do moot ich ald bes noh Dortmund fahre, för Beldcher zeige ze künne. Un dat widderöm kom esu: öm de vürletzte Johrdausendwend, schaffe et esugar de barbarische Wessfale irgendwie en Dortmund Steinhüüscher un en Kirch ze baue. Mer kann sage, Dortmund weed do vum Dörp us Holzhötte langsam en Stadt. Zo dä Zigg well mer ävver och ene Hellige en ener Kirch han, die Dortmund nit hät. Alsu, ene Hellige, die Kirch es jo neu. No wesse se ävver, dat mer wigg mih wie 11.000 hee han un froge, ov se en Reliquie han künne.

Do es jet loss, en Kölle! Der Bischoff vun Kölle zo dä Zigg, Anno II., üvverläht hät hin un her, wä hä avgevve künnt un well de Dortmunder Gesandschaff ald sage „keine“, wie im dä golde Schring vum Hellige Reinold erschingk. Do es dat Dinge klor, der Hellige Reinold beed sich selvs aan noh Dortmund ze gonn.

Ehr fingk dat dat alles nit zo gläuve es? Dat die Sage vill ze deck opgedrage es, öm wohr sin ze künne? Waadt av! Der Reinold weed alsu en singem Schring üvver der Rhing gebraht un en en Kutsch gelaht. Wie hä en dä Kutsch es, will mer jo noch Päädcher vürspanne – am Aasch e Trötche! Dozo kütt et nit eets. Die Kutsch setz sich direktemang en Bewägung un häld eesch en Dortmund widder aan…
Su kütt et, dat dä Hellige, dä en Kölle gewirk hät, hee nit mih ze finge es. En Dortmund ävver, han sich noch vill Wunder gedon, esu dat hä der Stadthellige es. Ävver do wolle mir Kölschgänger nit enem Pilsgänger et Kreppche kläue. Su wigg kütt et noch.

Em Beld es de Reinoldi-Kirche vun Dormtund ze sinn. Do es
hä zoeesch. Wie dann der Määtes Luther kütt un de Dortmunder zo Protestante maht, wolle se och der Hellige Reinold nit mih han. Der katholische Patrizier Albert Klepping kritt die Knöchelche en de Hängk un schenk se der Domprops en Kölle. Un wie och immer, an Engk fingk mer se 1616 en Toledo en Spanie widder.

Uns jetz kütt et! Em Johr 1982 sin die Lück us Toledo esu nett un deile ene Ungerschenkelknoche noh der Längde un schecke dat Deil noh Dortmund noh der Reinoldi-Kirche, domet die och widder jet hät. Do sage die „Nä! Wolle mer nit.“! Ich staune nit schlääch, wie ich en Dortmund vür der zo Pooz vun Zint Reinoldi stonn, mir die Fraue em Bürro an der Krich verzälle, dat die Knöchelcher gar nit do sin un die Kirch hügg suwiesu zo es, esu dat ich nit ens die einzige mir bekannte Figur en ganz Dortmund un Kölle fotografeere kann, die do dren es…

Ich ben am Kriesche, dat die dä Stadthellige esu mies behandele, wie mer enfällt, dat et do jo och Katholike en Dortmund gevve muss. Un wat soll ich sage? Die künne helfe! En der Propsteikirch en Dortmund, die och hee ze sinn es, do litt dä halve Ungerschenkelknoche vum Hellige Reinold.

Su, jetz hat Ehr och ens gehürt, wat passeet, wann mer en Kölle zo vill arbeide deit.

Mechel

Teilt gern, wenn Euch der Beitrag gefällt. – Und bleibt neugierig.

Die Reinold-Sage habe ich im Buch „Kölnser Sagen“ von Goswin Peter Gath, Greven Verlag, Köln, gefunden. Dort könnt Ihr sie noch ausführlicher nachlesen und viele andere Sagen entdecken. ISBN 978-3-7743-0220-4

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.