Das Herz schlägt im Viertel

So, so, nachdem klar ist, dass unsere Sprache Heimat ist, halten wir nun fest „Das Herz schlägt im Viertel“. Die standen am Montag ja Kopf, weil die neue Karnevalssession begonnen hat. „Da lachst du dich kaputt!“ – was eine Freude.

Aber das Motto klingt, wenn ich mir angucke, was so auf den Straßen los ist, ja schon ein bisschen nach einem verzweifelten Hilferuf. Ein Großaufgebot an Polizei marschiert auf, schon Tage vorher sieht man Absperrungen, Drängelgitter, Toilettenwagen und Urinale überall. Die Viertel sind ja voll von jungen Leuten, die das „Trinkst du einen mit?“ mehr leben, als dass sie das fehlerfrei schreiben können. Die andere Seite denkt „Was soll der Quatsch?“, das hat doch nichts mit Karneval zu tun! Die nutzen unser Brauchtum, um sich sinnlos zu besaufen und am Ende liegt hier alles in Schutt und Asche. Wo ist da das Viertel?

Und überhaupt, unser Karneval auf der Straße, da gilt „Macht es gut, aber nicht zu oft“. Sie kommen mit dem Vollrausch am 11.11. ja gerade aus dem „Verrückt im Sonnenschein“. Die Jugend heutzutage, übertreibt die Feierei bis der Arzt kommt. Karneval auf der Straße ist nur einmal im Jahr von Weiberfastnacht bis Veilchensdienstag und nur da zieht man mit der dicken Trommel durch das Viertel. So ist das und anders darf es auch nicht sein. Fertig. Aus.

Aber „Was willst Du machen?“. Nutzt uns das „Kennen wir nicht, brauchen wir nicht, fort damit“ irgendetwas? Ich glaube nicht. Und wenn wir ehrlich sind, wir alle, die das hier lesen, sind wir doch die, die den 11.11. so groß gemacht haben. Oder kann sich hier jemand erinnern, wie da am 11.11. ein kleines Grüppchen sich vergnügt auf dem Ostermann-Platz auf den Karneval gefreut hat? Wir sind doch die „Generation Alter Markt“. Wir waren doch die ersten, die aus der kleinen Tradition ausgebrochen sind und den 11.11. in die Welt herausgetragen haben. Da zeigt doch die „Ostermann-Generation“ jetzt mit dem Finger auf uns. Aber sind wir denn schlechte Menschen und halten den Karneval nicht in Ehren? Nein, wir lieben ihn und feiern kräftig – so wie wir können, jeder nach seiner Fasson.

„Es bleibt nichts, wie es war“ und das schon seit 2000 Jahren. Veränderung ist Leben und was lebt, besteht fort. Es ist doch so! Was wäre, wenn die Jugend sagen würde, der Karneval wäre ihr zu langweilig und würde weg bleiben? Das wäre doch erst recht Mist! Und genau das geschieht ja gerade nicht.

„Was fort ist, ist fort“ stimmt ja auch nicht immer ganz. Was mir ehrlich leid tut, ist, dass Sankt Martin in diesem Trubel keinen Platz mehr findet. Das hat ja lange Zeit nebeneinander funktioniert. Aber jetzt den Mantel teilen und mit einem Pferd durch die Straßen ziehen, ist vielleicht etwas gefährlich. Macht ja auch kaum noch einer. Aber „es ist noch immer gut gegangen“ – auch für ihn. Sankt Martin sucht sich seinen Platz um den Namenstag herum – und findet ihn da ja auch. Er ist nicht „fort“ sondern „woanders“. Das sagt ja auch eine Frau zu ihrem Partner, wenn sie sich wieder mal neue Schuhe gekauft hat: „Das Geld ist nicht weg, es ist nur woanders“. Nur das Singen ist irgendwie weg. Aber das liegt nun nicht am Karneval!

„Es kommt, wie es kommt.“ Diese kleine Ohnmacht, die hinter dem Sätzchen steckt, die ist doch normal. Wer weiß das nicht? Wir Kölner doch sowieso. Aber irgendwie wünsche ich mir, dat ich noch mitbekomme, wie die, die jetzt den Lärm machen, sich wundern, wie die nächste Generation „ihren“ Karneval verändert. Dann werde ich stillvergnügt grinsen – aber ganz breit.

„Es ist ja, wie es ist.“ Es gibt Gesetze, die gelten einfach immer. Lasst uns nicht schimpfen, sondern lachen, schunkeln, bützen und ein Kölsch trinken – in unserem Viertel, wo das Herz schlägt.

Michael

Su, su, nohdäm klor es, dat uns Sproch Heimat es, halde mer no fass „Et Hätz schleiht em Veedel“. De Welt stundt am Mondag jo Kopp, weil de neu Fastelovendssession aangefange hät. „Do laachs do dich kapodd!“ – wat en Freud.

Ävver et Motto klingk, wann ich mer aanluure, wat esu op de Stroße loss es, jo ald e bessche noh enem verzwiefelte Hilferrof. E Großaufgebodd an Polizei marscheet op, ald Dage vürher süht mer Avsperrunge, Drängelgitter, Klowage un Pissoirs üvverall. De Veedele sind jo voll vun junge Lück, die „Drinks do eine met?“ mih levve, wie dat se dat fählerfrei schrieve künne. Die andere Sigg denk „Wat soll dä Quatsch?“, dat hät doch nix mem Fastelovend ze dun! Die notze uns Brauchtum, för sich sennloss ze besuffe un am Engk litt hee alles en Schutt und Äsch. Wo es do et Veedel?

Un üvverhaup, unse Fastelovend op der Stroß, do gild „Maach et god ävver nit ze off“. Se kumme mem Vollruusch am 11.11. jo grad usem „Jeck em Sonnesching“. Die Jugend hüggzedags, üvverdriev de Fiererei bes der Aaz kütt. Fastelovend op der Stroß es nor eimol em Johr vun Wievefastelovend bes Veilchensdinsdag un nor do trick mer met der decke Trumm durch et Veedel. Esu es dat un anders darf et och nit sin. Fäädig. Us.

Ävver „Wat wells do maache?“. Nötz uns dat „Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet“ irgendjet? Ich gläuve nit. Un wann mer ihrlich sin, mir all, die dat hee lese, sin mir doch die, die der 11.11. esu groß gemaht han. Ov kann sich hee einer entsenne, wie do am 11.11. e klei Schmölzche sich vergnög om Ostermann-Platz op er Fastelovend gefreut hät? Mir sin doch die „Generation Alder Maat“. Mir wore doch de Eeschte, die us der klein Tradition usgebroche sin un der 11.11. en de Welt erusgedrage han. Do zeig doch de „Ostermann-Generation“ mem Finger jetz op uns. Ävver sin mer dann schläächte Minsche un halde der Fastelovend nit en Ihre? Enä, mer han en leev un fiere kräftig – esu wie mer künne, jeder noh singer Fazung.

„Et bliev nix, wie et wor“ un dat ald zick 2000 Johr. Veränderung es Levve un wat läv besteiht fott. Et es doch esu! Wat wör, wann die Jugend sage dät, der Fastelovend wör ehr zo langwielig un dät fott blieve? Dat wör doch eesch rääch Dress! Un genau dat passeet jo grad nit.

„Wat fott es, es fott“ stemmp jo och nicht immer ganz. Wat mer ihrlich leid deit, es dat der Zinter Määtes en däm Trubel keine Platz mih fingk. Dat hät jo lange Zigg nevvenenein funktioneet. Ävver jetz der Mantel deile un mem Pääd durch de Stroße trecke, es villleich e bessche gefährlich. Mäht jo kaum och noch einer. Ävver „et hät noch immer god gegange“ – och för in. Der Zinter Määtes sök sich singe Platz öm der Namensdag eröm – un fingk en do jo och. Hä es nit „fott“, sondern „woanders“. Dat säht jo och off ene Frauminsch för singe Partner, wann et sich widder ens neu Schohn gekauf hät: „De Nüsele sin nit fott, se sin nor woanders.“. Nor et Singe es irgendwie fott. Ävver dat litt no nit am Fastelovend!

„Et kütt, wie et kütt.“ Die klein Ohnmaach, die hinger däm Sätzche stich, die es doch normal. Wä weiß dat nit? Mir Kölsche doch suwiesu. Ävver irgendwie wünsche ich mer, dat ich noch metkrige, wie die, die jetz der Radau maache, sich wundere, wie de nöchste Generation „ehre“ Fastelovend verändert. Dann weede ich stillvergnög grinse – ävver ganz fett.

„Et es jo, wie et es.“ Et gitt Gesetze, die gelde einfach immer. Loot uns nit schänge, sondern laache, schunkele, bütze un e Kölsch drinke – en unsem Veedel, wo et Hätz schleiht.

Mechel

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.