Kwartier Latäng

Wetten, ich sage einen Begriff und viele werden die Nase rümpfen? „Kwartier Latäng“ – Ich sage, „aber schön ist es doch“.

Ich glaube, das einzige, worüber man nicht streitet, ist die Herkunft des Namens „Kwartier Latäng“. Wir haben hier schlicht den Namen des Pariser Studentenviertels „Quartier Latin“ rustikal ins Kölsche übernommen und nur wenige brauchen die Hilfestellung „Neustadt Süd am Zülpicher Platz“.

Der ein oder andere folgt bestimmt der Ansicht der Seite „koeln.de“. Sie grenzt das Kwartier Latäng auf das Gebiet Zülpicher Straße, Moselstraße, Luxemburger Straße, Hohenstaufenring ein. Unbestritten, hier ist die Kneipendichte am höchsten und die Anarchie auf der Straße des Abends am größten. Das finde ich aber etwas kurz gegriffen. Aber von vorne:

Das Viertel ist recht jung im Verhältnis zur Kölner Geschichte. Bis 1880 sind hier ein paar Wege, Wiesen und sumpfiges Land. Köln reicht zu dieser Zeit hier ja gerade bis zum Hohenstaufenring, hinter dem die Stadtmauer aus dem Mittelalter hochwächst. Das Gelände liegt im unmittelbaren Schussfeld, so dass es hier keine festen Gebäude geben darf. Im Jahr 1881 entscheidet man sich um. Köln muss endlich über die Mauer hinaus wachsen, braucht auf Grund der Industrialisierung Platz. Die Mauer wird geschleift und die Stadt um dieses Gelände erweitert.

Das Gebiet um den heutigen Rathenauplatz liegt aber in einer Senke und ist sumpfig. Damit man es nicht aufwändig aufschütten muss, plant man hier zunächst einen großen Park. Wohnungen will man nur im Carré der heutigen Roon-, Mozart-, Beethoven und Engelberstraße bauen. Ein Park wiederum wird jetzt deswegen zu teuer, weil die Besitzer der Grundstücke verstehen, dass diese auf einmal etwas wert sind und die Preise treiben. Stadtbaumeister Stübben plant daher um. Der große Park, unser Volksgarten, entsteht weiter südlich und das neue Viertel bekommt „nur“ einen großen Festplatz, der auch für Volksversammlungen, das Aufstellen von Truppen und auch für den Karnevalszug genutzt werden kann. Der Platz ist übrigens etwas größer als der Neumarkt.

Getauft wird er „Königsplatz“, zu Ehren König Friedrich Wilhelms IV. Dieser soll gewürdigt werden, weil er die Vollendung des Domes unterstützt hat. Natürlich ist unter den Parteien heiß diskutiert, dass das nun etwas nüchtern ist, ihn nur „Königsplatz“ zu taufen. Aber am Ende siegen die praktischer Veranlagten, diesen Namen kann man sich einfach gut merken.

Wenn man jetzt weiß, dass der Platz ein Budget von 42.000 Reichsmark bekommt – das ist nicht mal ein Zehntel der Kosten des Volksparks – und die Anwohner des kurz vorher entstandenen Gebietes hinter der Roonstraße sich immer über den Gestank der „Dünggrube“ beschweren, weiß man auch, dass hier vielleicht etwas halbherzig eine Lösung geschaffen wird.

Aber selbst die Begrünung hilft nicht. Landen doch die Abwässer der Heinsbergstraße in einer Vertiefung des Parks… . Erst als 1899 die Synagoge an der Roonstraße gebaut wird, bessert sich das Ansehen des Platzes. Der Platz ist jetzt ein Schmuckstück, allerdings dunkel, zu schlecht beleuchtet, wie die Leute sagen. Ich glaube, da hat sich nicht viel geändert.

Auch der Name wird der politischen Situation angepasst. 1923 wird er nach dem 1922 ermordeten, jüdischen Demokraten Walther Rathenau benannt. In den 20er Jahren ist es dann aber auch wieder mit der Schmuckstück-Zeit vorbei. Für das Arbeitsamt wird hier eine Baracke errichtet, um die vielen Arbeitslosen verwalten zu können. Nur zur Verschönerung war er ja nicht gedacht.

1933 ist der Name „Rathenauplatz“ Vergangenheit. Für zwölf Jahre ist es der Horst-Wessels-Platz. Benannt nach dem SA-Führer, der mit dem „Horst-Wessels-Lied“ eine zweite Nationalhymne schafft und 1930 im Alter von 23 Jahren erschossen wird. – Direkt nach dem Krieg ist es wieder der Rathenauplatz.

Interessant ist, was nach dem Krieg passiert und vermutlich das Kwartier Latäng ermöglicht: Nach dem Bombenkrieg sind hier viele Wohnungen noch zu brauchen. Die Stadt konzentriert sich daher vor allem auf die stärker betroffenen Viertel. Das Kwartier Latäng steht nicht im Fokus des Interesses. Folglich werden die Wohnverhältnisse schlechter und Menschen ziehen ein, die günstigere Wohnungen oder Zimmer benötigen. Parallel wird ja die Universität, die ums Eck liegt, wieder hergerichtet und die Zahl der Studenten steigt stetig.

Aus dem Viertel wird ein bunter Vielvölkermix, mit Menschen, die oft nur kurze Zeit hier wohnen und wenig Sinn für ihre Umgebung haben. Das ist doch logisch. Eine direkte Verbundenheit mit dem Viertel kann doch so nicht entstehen. Aber selbstverständlich möchten diese Kurzzeit-Kölner auch soziale Kontakte und treffen sich in den Lokalen um die Ecke, von denen es immer mehr gibt. Konnte es anders kommen, als dass da eine Partymeile entsteht?

Natürlich gibt es auch die Alteingesessenen im Viertel, wie in jedem anderen Stadtteil auch. Denen ist das Viertel selbstverständlich nicht egal. Vor kurzem standen auf dem Rathenauplatz noch Container für Flüchtlinge. Der ganze Platz wirkte verwahrlost und der Geruch erinnerte an seinen Beginn. Wenn man heute guckt, wie der Platz aussieht, mit Toiletten, einem Café, direkt daneben Spielmöglichkeiten für Kinder und einem kleinen Bolzplatz im Käfig, einer Hundefreilauffläche und einem Bücherschrank, zeigen die Menschen in der Bürgergemeinschaft Rathenauplatz e.V. doch eindrucksvoll, wem dieses Viertel gehört, wer hier zuhause ist und bietet die Integration an. Das Viertel eben nur auf das in „koeln.de“ genannte Gebiet und diesen Gedanken zu beschränken, ist mir zu wenig.

Ach, und letztendlich, wie ich mit 22, als junger Mann auf diese Rheinseite ziehe, bin ich ja auch in einer 18-Quadratmeter-Wohnung am Hohenstaufenring angekommen und gehöre auch zu eben denen, die mit zwei Jahren nur kurz geblieben sind.

Mich zieht es des Öfteren abends noch hierhin. Aber auch tagsüber, weil es hier auch das ein oder andere Geschäft gibt und weil es ja doch schön ist, dieses Viertel, das bei der Stadt nicht so im Fokus steht, die Menschen aber dafür sorgen, dass es mehr ist als Kwartier Latäng.

Michael

Wedde, ich sage ene Begreff un en ganze Rötsch weed de Nas rümpe? „Kwartier Latäng“ – Ich sage. „ävver schön es et doch“.

Ich gläuve, et einzige wodrüvver mer nit strigg es, wo et Wöödche „Kwartier Latäng“ herkütt. Mer han hee einfach der Name vum Pariser Studenteveedel „Quartier Latin“ einfach en et Kölsche üvvernomme un nor winnige bruche die Hilfestellung „Neustadt Süd beim Zülpicher Platz“.

Der ein ov andere folg bestemmp der Sigg „koeln.de“. Die grenz et Kwartier Latäng op et Gebiet Zülpicher Stroß, Moselstroß, Luxemburger Stroß un Hohenstaufering en. Unbestredde, hee sin de mieste Weetschafte un de Anarchie op der Stroß am Ovend am größte. Dat finge ich ävver jet koot gegreffe. Ävver vun vürre:

Dat Veedel es rääch jung em Verhäldnis zo der Historie vun Kölle: Bes 1880 sin hee e paar Wäge, Wiese un sumfiges Land. Kölle reck zo dä Zigg hee jo grad ens bes nohm Hohenstaufering, hinger däm die Stadtmuur usem Meddelalder huhwähß. Dat Terrain litt tirektemang em Schossfeld, esu dat et hee keine fasste Baute gevve darf. Em Johr 1881 triff mer en andere Entscheidung. Kölle muss endlich üvver die Muur erus wahße, bruch wäge der Industrialisierung Platz. Die Muur weed geschleif un de Stadt en däm Gebiet usgebaut.

Et Gebiet öm der hüggige Rathenauplatz litt ävver en en Senk un es sumfig. Domet mer et nit met vill Opwand opschödde muss, plant mer hee zenöchs ene große Park. Wonnunge well mer nor em Carré vun der hüggige Roon-, Mozaat-, Beethove- un Engelbäästroß baue. Ene Park widderöm weed jetz deswäge zo düür, weil de Besetzer vun de Grundstücke verstonn, dat die op eins jet wäät sin un de Priese drieve. Der Stadtbaumeister Stübben plant doher öm. Die große Parkaanlag, unse Volksgaade, ensteiht wigger südlich un et neue Veedel kritt „nor“ ene große Fessplatz, dä och för Volksversammlunge, et Opstelle vun Truppe un och för der Karnevalszog god es. Dä Platz es üvvrigens jet größer wie der Nüümaat.

Gedäuf weed hä „Königsplatz“, för dä Künning Friedrich Wilhelm IV. ze ihre. Domet wolle se singe Verdeens öm de Fäädigstellung vum Kölner Dom aanerkenne. Natörlich weed unger de Parteie heiß diskuteet, dat dat no jet nööchter es, in nor „Königsplatz“ ze däufe. Ävver am Engk seege die, die jet praktischer veraanlag sin, dä Name kann mer sich einfach god merke.

Wann mer jetz weiß, dat dä Platz nor 42.000 Reichsmark koste darf – dat es nit ens en Zehntel vun de Koste vum Volkspark – un de Nohberschaff vum Veedel hinger der Roonstroß, dat koot vürher enstande es, sich luuter üvver der Möff vun der Messkuhl beschwert, weiß mer och, dat hee villleich jet halvhätzig en Lösung geschaffe weed.
Ävver selvs de Parkaanlag hilf nit gäge der Möff. De Avwässer vun de Heinsbergstroß lande en ener Kuhl vum Park… . Eesch wie 1899 de Synagog an der Roonstroß gebaut weed, weed et besser öm et Aansinn vun däm Platz. Dä Platz es jetz e Schmuckstöck, ävver düster, zo winnig Leech, wie de Lück sage. Ich gläuve, do hät sich nit vill geändert.

Och der Name weed der politische Situation aangepass. 1923 weed hä noh däm jüdische Demokrat Walther Rathenau benannt, dä 1922 ömgebraht woodt. En de 20’er Johre es et dann ävver och widder met der Schmuckstöck-Zigg vörbei. För et Arbeidsamp weed hee en Barack gebaut, för die ville Arbeidslose verwalte ze künne. Nor för schön ze sin, wor hä jo nit gedaach.

1933 es der Name „Rathenauplatz“ Vergangeheit. För zwölf Johr es et der „Horst-Wessels-Platz“. Hä wor SA-Föhrer un hät mem „Horst-Wessels-Leed“ en zweite Nationalhymne geschaffe, bevür hä em Johr 1930, wie hä 23 Johr ald wor, erschosse weed. – Tirek nohm Kreeg es et widder der Rathenauplatz.

Interessant es, wat nohm Kreeg passeet un wall et Kwartier Latäng möglich mäht: Nohm Bombekreeg sin hee vill Wonnunge noch ze bruche. De Stadt Kölle konzentreet sich doher vür allem op die Veedel, die stärker betroffe sin. Et Kwartier Latäng interesseet zonöchs nit. En der Folg weede de Wonnverhäldnisse schläächter un Minsche trecke en, die belligere Wonnunge ov Zemmere nüdig han. Zor gliche Zigg weed jo de Universität, die öm de Eck litt, widder hergereech un se hät immer mih Studente.

Usem Veedel weed esu ene bunte Villvölkermix, met Minsche, die off nor koote Zigg hee wonne un winnig Senn för ehr Umgebung han. Dat es doch klor. E Geföhl för et Veedel kann doch esu gar nit opkumme. Ävver selvsverständlich mööchte die Kootzigg-Kölsche och soziale Kontakte un treffe sich en de Weetschafte öm de Eck, vun denne et immer mih gitt. Kunnt et anders kumme, wie dat do en Partymeil ensteiht?

Natörlich gitt et och die Urkölsche em Veedel, wie jo en jedem andere Veedel och. Denne es et Veedel selvsverständlich nit egal. Vür kootem stundte om Rathenauplatz noch Container för Flüchlinge. Dä ganze Platz wirkte verkumme un der Geroch erennerte an singe Aanfang. Wann mer hügg luurt, wie dä Platz ussüht, met Klos, enem Café, tirek donevve Spillmöglichkeite för Pänz un enem kleine Bolzplatz em Käfig, ener Freillauffläch för Hüngcher un enem Böcherschaaf, zeige de Minsche en der Bürgergemeinschaff Rathenauplatz e.V. doch endrocksvoll, wäm dat Veedel gehürt, wä hee zohus es un beede de Integration aan. Dat Veedel nor op dat Gebiet, dat en „koeln.de“ genannt weed un dä Gedanke ze beschränke, es mir zo winnig.

Ach, un am Engk, wie ich met 22, als junge Kääl op die Rhingsigg trecke, ben ich jo och en ener 18-Quadratmeter-Bud am Hohestaufering aangekumme un gehüre jo och bei evve denne, die met zwei Johr nor koot geblevve sin.

Mich trick et öfters ovends noch heehin. Ävver och dagsüvver, weil et hee och dat ein ov andere Geschäff gitt un weil et jo och schön es, dat Veedel, dat bei der Stadt nit esu huh em Kurs steiht, de Minsche ävver doför sorge, dat et mih es wie Kwartier Latäng.

Mechel


Und hier findet ihr die Artikel am Ort des Geschehens: https://findpenguins.com/koelschgaenger

Wer wissen möchte, was die Bürger am Rathenauplatz so alles bewerkstelligen, der findet hier eine erste Anlaufstelle: https://rathenauplatz.de/

Die historischen Informationen zum Platz habe ich vor allem dem schönen Buch „Mer als nur Kwartier Latäng“ von Anne Sass, erschienen im Bachem Verlag unter ISBN 3-7616-1133-1 entnommen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.