Adolph Kolping

Ich habe ja einige schlechte Eigenschaften. Aber ich glaube, ich darf über mich sagen, dass es mir oft Freude bereitet, Dinge zu tun, die dazu geeignet sind, anderen ein wenig zu helfen.

Warum ich gern helfe, weiß ich eigentlich nicht sicher. Es ist eben ein schönes Gefühl, wenn ein verzweifelt dreinblickender Mensch auf einmal wieder lacht. Es ist aber auch schön, wenn, wenn man selbst verzweifelt ist, jemand für einen da ist und es einem wieder leichter ist. Auch ab und an erlebt.

Was ich von mir selbst nicht genau weiß, kann ich aber über einen bekannteren Kölner berichten:

Adolph Kolping. Adolph Kolping ist, als er 1813 in Kerpen geboren wird, arm. Sein Vater ist Schäfer, Lohnschäfer. Er besucht die Volksschule, lernt mit 12 das Schuhmacherhandwerk und geht anschließend als Geselle im Erftkreis auf Wanderschaft.

Neben der Armut der Jugend, kommen jetzt die oft menschenunwürdigen Lebensbedingungen, Ausbeutung, miserable hygienische Zustände, schlechte Nahrung, Kälte und Nässe, denen Handwerksgesellen in dieser Zeit ausgesetzt sind, hinzu. Adolph Kolping wird mit 22 Jahren so krank, dass er seinen Beruf zunächst nicht weiter ausüben kann.

Dumm ist er nicht. Ein verschlossener Weg bietet oft eine Chance an anderer Stelle. Und in ihm scheint die Energie zu wachsen, die Not mildern zu wollen und er rüstet sich: Er besucht das Kölner Marzellengymnasium und legt im April 1841 die Reifeprüfung ab, sein Abitur. Anschließend studiert er in München, Bonn und letztlich am Clericalseminar in Köln Theologie. Dies alles ist ihm natürlich nicht möglich, ohne Hilfe durch Mitmenschen zu erfahren.

1845 wird er hier zum Priester geweiht und trifft bei seiner ersten Anstellung als Kaplan in Elberfeld, heute ein Stadtteil von Wuppertal, auf das gleiche Elend, dass er in seiner Gesellenzeit selbst zu spüren bekommen hat. Ein staatliches Sozialsystem war zu dieser Zeit noch nicht erfunden. Es reicht!

1846 wird in Elberfeld ein Gesellenverein gegründet. Diese Idee inspiriert ihn. Er erkennt den Sinn und die Vorteile, wenn Gesellen soziale Unterstützung, Bildung und Geselligkeit erfahren. Eben diese Idee möchte er groß machen. Er bittet um seine Versetzung nach Köln und wird tatsächlich 1849 Domvikar.

Die Chance für sein Wirken ist da! In der Kolumbaschule gründet er im gleichen Jahr am 6. Mai den Kölner Gesellenverein. Dieser hat sofort Erfolg. 550 Gesellen schließen sich im ersten halben Jahr an. Der Verein bietet ihnen eine freundliche Unterkunft, Geselligkeit, medizinische Versorgung und ganz wichtig, Zugang zu Bildung. Denn nur wer weiß wie, kann sich auch gut selbst helfen.
Als er mit 52 Jahren am 4. Dezember 1865 stirbt, haben 418 Gesellenvereine mit mehr als 24.000 Mitgliedern diese Idee übernommen.

Am 27. Oktober 1991 hat Papst Johannes Paul II. ihn selig gesprochen.
Und wer weiß, vielleicht ist er unser nächster Kölner Heiliger. Die katholische Kirche prüft noch.

Michael

Ich han en ganze Rötsch schläächte Eigeschafte. Ävver ich gläuv, ich darf üvver mich sage, dat et mer off Freud mäht, Saache ze dun, die doför dauge, andere e bessche ze helfe.

Woröm ich gään helfe, weiß ich eigentlich nit secher. Et es evvens e schön Geföhl, wann ene Minsch, dä verzwiefelt ussüht, op eimol widder laach. Et es ävver och schön, wann – wa‘mer selver verzwiefelt es – einee för einer do es un et einem widder leichter es. Och av un an erläv.

Wat ich vun mer selvs nit genau weiß, kann ich ävver üvver ene renommeetere Kölsche berichte:

Der Adolph Kolping. (Die kölsche Form „Dolfes“ finge ich hee an dä Stell nit esu god, ävver der Adolph es ene kölsche Dolfes. Jeck.) Der Adolph Kolping es, wie hä 1813 en Kerpe gebore weed, ärm. Si Vatter es Schöfer, Lohnschöfer. Hä besök de Volksschull, liert met 12 et Schohmächerhandwerk un geiht aanschleeßend als Gesell em Erfkreis op Wanderschaff.

Nevve der Ärmod en der Jugend, kumme jetz die off minscheunwürdige Levvensbedingunge: Usbeutung, erbärmliche hygienische Zoständ, schläächte Koss, Käld un Nääßde, denne Handwerksgeselle en dä Zigg usgesatz sin, dobei. Der Adolph Kolping weed met 22 Johr esu krank, dat he singe Berof eesch ens nit mih wigger usübe kann.

Domm es hä nit. Wann ein Dür zoschleiht, geiht er off en andere op. Un en im schingk die Energie ze wahße, de Nud meldere ze welle un hä deit sich röste: hä besögk et kölsche Marzellegymnasium un läht em April 1841 de Reifepröfung av. Donoh studeet hä in Münche, Bonn un schleeßlich am Clericalseminar en Kölle Theologie. Dat alles es im natörlich nit möglich, ohne Hölp durch Metminsche zo erfahre.

1845 weed hä zom Priester geweiht un triff bei singer eeschte Aanstellung als Kaplon en Elberfeld, hügg e Veedel vun Wuppertal, op dat gliche Älend, dat hä en singer Gesellezigg selvs ze spöre hät kräge. E staatlich Sozialsystem wor zo dä Zigg noch nit erfunge. Et reck!

1846 weed en Elberfeld ene Gesselleverein gegründt. Die Idee inspireet in. Hä erkennt dä Senn un die Vürdeile, wann Geselle soziale Ungerstötzung, Beldung un Geselligkeit erfahre. Genau die Idee mööch hä groß maache. Hä frög för sing Versetzung noh Kölle un weed tatsächlich 1849 Domvikar.

Die Chance för si Wirke es do! En der Kolumbaschull gründt hä em selve Johr am 6. Mai der Kölsche Geselleveein. Dä hät tirek Erfolg. 550 Geselle schleeße sech em eeschte halve Johr aan. Dä Verein beed inne en fründlich Ungerkunf, Geselligkeit, medizinische Versorgung un ganz wichtig, Zogang zo Beldung. Dann nor wä weiß wie, kann sich god selver helfe.

Wie hä met 52 Johr am 4. Dezember 1865 stirv, han 418 Gesellevereine met mih wie 24.000 Metgleeder die Idee üvvernomme.

Am 27. Oktober 1991 hät der Paps Johannes Paul II. in sillig gesproche.
Un wä weiß, villeich es hä unse nächste kölsche Hellige. Die katholische Kirch es et noch am Pröfe.

Mechel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.