Der Platzjabbek

Der Platzjabbeck. Ehrlich jetzt, wer kennt ihn? Wer hat ihn je beachtet? Den Begriff, das weiß ich, kenne ich seit meiner Jugend. Das komische Wort ist aber von allein nicht erklärlich und ich habe mich nie gefragt, wer oder was es eigentlich ist.

Das ändert sich an dem Tag, als wir mit Arbeitskollegen die Treppe vom Rathaus zum Alter Markt runtergehen und Birgit über ihre rechte Schulter nach oben nickt und sagt „Und da ist der Platzjabbeck“. Ich schweige. Gedacht habe ich „Oha, das ist der Platzjabbeck?! Ach Gott, wie hässlich. Irgendwie sieht er aus wie Räuber Hotzenplotz. Was soll das? Der passt doch gar nicht zu dem Turm? Muss ich mal nachlesen.“ Hier das Ergebnis:

Das komische Wort „Platzjabbeck“ bedeutet sowas wie „aufgerissener Mund zum Platz“. Platz-jab-beck. Platz ist klar: Platz. „Jab“ kommt vom kölschen Verb „jappe“, was „gähnen“ oder „Mund / Maul aufreißen“ bedeutet. „Beck“ ist dem französischen entnommen „le bec“, bedeutet „Schnabel“. Mag sein, dass hier einer vom anderen abschreibt, aber mir klingt es schlüssig.

Nur warum hängt man aufgerissene Münder zum Platz? Ich bin eher Schöneres gewohnt.

Oft heißt es, er hinge da, um den Rat zu verspotten. Gut, spotten tut er. Aber den Rat? Am eigenen Rathaus? Nicht im Ernst…

Einige sagen, dass er eine Geschichte ausdrücken soll, in der Karl der Große sein Reich aufteilt. Er macht einen Folgsamkeitstest. Drei seiner Söhne stehen vor ihm und er befiehlt ihnen, die Augen zu schließen und die Münder weit zu öffnen. Zwei gehorchen und er legt ihnen Apfelstücke in den Mund. Es ist ein Symbol der Aufteilung des Reichsapfels an sie. Der dritte, wohl aus Respekt gegenüber den kaiserlichen Vater, kann sich nicht überwinden und hält den Mund geschlossen. Er geht leer aus.

Jetzt soll der Platzjabbek mit seinem aufgerissenen Maul nach dieser Geschichte aussagen, dass, wenn man im rechten Moment hört und unbescheiden zuschnappt, man an die Macht gelangt. Ehrlich? Das ist mir zu weit hergeholt.

Meine Lieblingserklärung ist: Es findet sich ein Beleg aus dem Jahr 1445, in welchem der Rat die Rechnung für diese Figur bezahlt. Nach Kölner Verhältnissen kurz vorher, im Jahr 1396, findet ein Machtwechsel statt. In dem Jahr übernahmen die Zünfte und Gaffeln die Macht im Rat. Vorher dominierten die Geschlechter, reiche Patrizierfamilien. Gut, man kann sich vorstellen, dass dies ein langer, erbittert geführter Machtkampf war: Tradition gegen Moderne, alte Machtstrukturen gegen aufstrebende Wirtschaftskraft. Der Ausgang ist damals lange ungewiss.

Und ich gehe auch davon aus, dass der Platzjabbeck, so grob und einfach dieser Männerkopf aussieht, schlicht die unterlegenen Patrizier der Stadt verspotten sollte, die jetzt eben vor dem Rathaus sind und nicht drin. Diese Theorie scheinen auch schlauere Köpfe als ich zu haben: seit 1913 streckt er stündlich seine Zunge heraus, der Platzjabbeck.
Diese spottende Geste ist Handwerkern und Kaufleuten doch eher zuzutrauen, als eine Erinnerung an Karl des Großen, oder?

Sicher wissen werden wir das wohl nie. Aber ich habe mir ein Bild gemacht. Danke, Birgit.

Michael

Der Platzgabbeck. Ihrlich jetz, wä kennt dä? Wä hät en je beaach? Dä Begreff, dat weiß ich, kenn ich zick minger Jugend. Dat jeckige Wood es ävver vun allein nit zo verklöre un ich han mich nie gefrog, wä ov wat dat eigentlich es.

Dat ändert sich an däm Dag, wie mer met Arbeidskollege de Trapp vum Rodhuus nohm Alder Maat rungergonn un et Birgit üvver sing räächte Scholder noh bovve nick un säht „Un do es der Platgabbeck“. Ich sage nix. Gedaach han ich „Oha, dat es der Platzgabbeck?! Och Godd wie hässlich. Irgendwie süht hä us wie der Räuber Hotzenplotz. Wat soll dat? Dä pass doch gar nit bei dä Turm? Muss ich ens nohlese.“ Hee et Ergebnis:

Dat komische Wood „Platzgabbeck“ bedügg su jet wie „opgeresse Muul nohm Platz. Platz-gab-beck. Platz es klor: Platz. „Gab“ kütt vum kölsche Verb „gappe“, wat och „Muul oprieße“ bedügg. „Beck“ kütt vum fränzösische „le bec“, bedügg „Schnäbbel“. Mag sin, dat hee der ein vum andere avschrieve deit, ävver mir klingk et schlüssig.

Nor woröm hängk mer opgeresse Müüler nohm Platz? Ich ben ihter Schöneres gewennt.

Off heiß et, hä hängk do, för der Rod zo verspotte. God, spotte deit hä. Ävver der Rod? Am eige Rodhuus? Nit em Ääns…

E paar sage, dat hä e Kreppche usdröcke soll, en däm der Karl der Große si Rich opdeilt. Hä mäht ene Folgsamkeitstess. Drei vun singe Sönn stonn vür im un hä befählt inne, de Döpp zozemaache un de Müüler wigg opzerieße. Zwei folge un hä läht inne e Appelstöckche en der Mungk. Et es e Symbol för die Opdeilung vum Richsappel an se. Der drette, wall us Respek gägeüvver dem kaiserliche Papp, kann sich nit üvverwinde un häld de Muul zo. Hä geiht leddig us.

Jetz soll der Platzgabbek met singer opgeresse Muul noh däm Kreppche ussage, dat wann mer em räächte Momang hürt un unbescheide zoschnapp, mer an de Maach kütt. Ihrlich? Dat es mer ze wigg hergehollt.

Ming Lieblingserklärung es: Et fingk sich ene Beläg usem Johr 1445, en däm der Rod de Rechnung för die Figur berapp. Noh kölsche Verhäldnisse koot vürher, em Johr 1396, fingk ene Maachwähßel statt. En däm Johr üvvernemme de Zünf un Gaffele de Maach em Rod. Vürher hatte de Geschläächter, riche Patrizierfamillie, et Regalt. God, mer kann sich vürstelle, dat dat ene lange Maachkampf wor, dä hadd gefoht woodt: Tradition gäge Moderne, aal Maachstrukture gäge opblöhende Weetschaftskraff. Der Usgang es domols lang ungewess.

Un ich gonn och dovun us, dat der Platzgabbeck, esu grovv un ordinär dä Käälskopp ussüht, einfach de ungerläge Patrizier vun der Stadt verspotte soll, die jetz evvens vürm Rodhuus stonn un nit dren. Die Theorie schinge och gewetztere Köpp wie ich ze han: zick 1913 streck hä stündlich singe Seiverlappe erus, der Platzgabbeck. SU en Grielächerei es Arbeidslück un Kauflück doch ihter zozetraue, wie en Erennerung an der Karl der Große, oder?

Secher wesse wääde mer dat wall nie. Ävver ich han mer e Beld gemaht. Danke, Birgit.

Mechel

Habt Ihr heute gemerkt, wie die Schreibweise des Namens sich ändert? Diesmal habe ich mich mit dem anlautenden „g“ irgendwie schwer getan. Aber keiner, der kölsch spricht, käme doch auf die Idee das „g“ als solches zu sprechen, oder?

Teilt gern, wenn es Euch gefällt – und bleibt neugierig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.