Gremberger Wäldchen

Stellt Ihr Euch manchmal auch so unterbewusst die Frage, wer wohl der dickste, dünnste, schönste, größte oder was weiß ich was für ein Extrem ist? Ich ja.

Mein erster Beitrag hier ging über das Ubiermonument. Das ist der älteste Steinbau Kölns, wenn nicht sogar nördlich der Alpen. Wenn Ihr gaanz weit nach unten scrollt, werdet ihr ihn finden, oder eben auf unserer Seite: http://www.koelschgaenger.net

Ich habe mir ab und an die Frage gestellt, wer wohl die ältesten Kölner sind. Also jetzt hier mit uns gemeinsam lebende Wesen. Zuerst dachte ich, ich würde es im Zoo finden, aber mir wurde schnell klar, dass es eher kein Tier sein kann. Das wäre zu einfach. Solche Informationen findet man in der Zeitung.

Letztlich habe ich es nicht selbst herausbekommen, vielmehr stolperte ich über diese Information eher zufällig im Buch von Barbara und Christoph Driessen „Köln – eine Geschichte“ (ISBN 978-3-7743-0653-0): die Buchen des Gremberger Wäldchens sind über 250 Jahre alt. Da! Wer hätte das gedacht!

Im besagten Buch steht beschrieben, dass in dem Gebiet vor dem Jahr 1870 kaum Menschen lebten -zwanzig an der Zahl, im Gremberger Hof. Erst 1880 kam ein preußisches Fort hinzu, dass zum Festungsgürtel gehört. 1899 kauft die Stadt Köln den Wald, um ein Naherholungsgebiet zu erschaffen.

Natürlich muss ich dahin – ab aufs Rad. Das ist aber auch versteckt! Im Westen die Gleise der Bahn, die das Rangierwerk in Gremberg und das in Kalk miteinander verbinden, im Osten die Bahntrasse für den Personenverkehr, die direkt auf Deutz zuhält. Beide kreuzen sich im Norden. Und im Süden verläuft quer die A4. Und als ob das nicht genug ist, haben wir mitten durch das Wäldchen noch die östliche Zubringerstraße gebaut. Eingekesselt und durchstochen! Überall hier hört man das Rauschen des Verkehrs.

Ich glaube, das ist das Geheimnis, warum man das Wäldchen in Ruhe lässt: für Häuser ist es hier zu ungemütlich. Und doch, irgendwie behütet kommt man sich unter dem dichten Blätterdach vor. Hitze und Schmutz werden abgehalten. Eine kleine grüne Lunge, mitten im tosenden Verkehr. Und wie ich so vorsichtig durchradele, stelle ich mir eine Frage: wer ist jetzt der älteste von diesen Kameraden? Ich finde es nicht heraus.

Egal, ich komme wieder und werde nochmal suchen. Wer weiß, worüber ich dann stolpere.

Michael

Stellt Ehr Üch metzigge och su ungerbewuss die Frog, wä wall der deckste, dönnste, schönste, größte ov wat weiß ich för e Extrem es? Ich jo.

Minge eeschte Beidrag hee ging üvver et Ubiermonument. Dat es der fröheste Steinbau vun Kölle, wann nit sugar nördlich vun de Alpe. Wann Ehr gaanz wigg met der Muus noh unge rötscht, weed Ehr in finge, ov evvens op unser Sigg: http://www.koelschgaenger.net

Ich han mer av un aan die Frog gestellt, wä wall de äldste Kölsche sin. Alsu Wese, die jetz hee met uns zosamme levve. Zoeesch daach ich, ich dät se em Zolonische Gade finge, ävver mer woodt flöck klor, dat et iher kei Dierche sin kann.

Dat wör zo leich. Su en Information fingk mer en der Zeidung.
Letzlich han ich et nit selvs erusgekräge, villmih ben ich üvver die Information ihter zofällig em Boch vum Bärbel un dem Chrestoph Driessen „Köln – eine Geschichte“ (ISBN 978-3-7743-0653-0): gestolpert: de Boche vum Gremberger Wäldche sin üvver 250 Johr ald. Dä! Wä hätt dat gedaach!

Em besahte Boch steiht geschrevve, dat en däm Gebiet vür dem Johr 1870 kaum Minsche lävte – zwanzig an der Zahl, em Gremberger Hoff. Eesch 1880 kom e preußisch Fort dobei, dat bei der Festungsgöödel gehürt. 1899 käuf de Stadt Kölle dä Wald, öm e Naherholungsgebiet ze schaffe.
Natörlich muss ich dohin – av op et Räddche. Dat es ävver och verstoche! Em Weste de Gleise vun der Bahn, die et Rangierwerk en Gremberg un dat en Kalk ungerein verbinge, em Oste de Bahntrass för der Personeverkehr, die tirek op Düx zohäld. Beidse krütze sich em Norde. Un em Süde verläuf quer de A4. Un wie wenn dat nit genog es, han mer medden durch dö kleine Bösch noch de Össliche Zobringerstroß gebaut. Engekesselt un durchstoche! Üvveral hürt mer et Ruusche vum Verkehr.

Ich gläuve, dat es dat Geheimnis, woröm mer dat Wäldche en Rauh lööt: för Hüüscher es et hee zo ungemödlich. Un doch, irgendwie behödt kütt mer sich ungerm deechte Blädderdaach vür. Hetz un Schmuddel weede avgehalde. En klein grön Lung, medden em tosende Verkehr. Un wie ich su höösch durchradele, stellt sich mer die ein Frog: wä es jetz der äldeste vun dä Kamerade? Ich finge et nit erus.

Egal, ich kumme widder un wääde noch ens söke. Wä weiß, wodrüvver ich dann stolpere.

Mechel

Bleibt neugierig! Und geht mal ins Wädchen.

Teilt gern, wenn es Euch gefällt.

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.