Overstolzenhaus

Overstolzenhaus, Dir hat man auch was angetan. Du stehst in der Rheingasse, dicht gedrängt zwischen lustlosen Zweckbauten der Nachkriegszeit, ob zum Wohnen oder ein wenig Gewerbe. Dein Gegenüber wendet Dir gar den Popo zu und -mit Verlaub – besser riecht es an der Stelle meist auch nicht.

Die beste Chance, Dir gewahr zu werden, hat man, wenn man, wie ich letztens, eher zufällig vom Heumarkt durch das kleine „Börsengässchen“, das neben der „Malzmühle“ auf Dich zugeht.

Wie selten prächtig Du da stehst. Gut, Du hast ja auch Deine Geschichte. Der Name sagte es schon: das Patriziergeschlecht der Overstolzen will ein repräsentatives, romanisches Gebäude, in dem sie wohnen und wirken können, dass sie schon in der Erscheinung über alles stellt. Im Jahre 1230 bist Du fertig.

Im Erdgeschoss arbeitet die Familie und empfängt die Mächtigen und Geschäftsleute. Der erste Stock ist noch gastlicher, mit einem großen Saal für die gesellschaftlichen Notwendigkeiten. Die vier Stockwerke darüber, die durch den wunderbaren Stufengiebel geziert werden, sind schon der Warenlagerung vorbehalten. Was für eine Fläche!

Man meint ja, eine so reiche Familie hält an einem solchen Bau fest. Aber nein, bereits ein Jahrhundert später, 1337, erwirbt das Patriziergeschlecht der Hardefusts Dich, nur um Dich nach ähnlicher Dauer wieder zu verkaufen. So bietest Du über die Jahrhunderte vielen Familien eine Herberge. Lediglich ein Besitzer möchte Dich im Jahr 1794 glatt einreißen. Der feine Hausherr setzt sich aber ab, als Napoleon vorbeischaut. Was ein Glöck!

Es sind nicht Deine besten Jahre. Im Jahre 1838 erwirbt Dich der Rat der Stadt Köln, nachdem Dein neuer Besitzer schon wieder mit dem Abriss liebäugelt. Sie investieren in eine Renovierung und schaffen so Platz für die „Industrie- und Handelskammer“ und die Börse. Aha! Daher kommt der Name des kleinen Gässchens, das zu Dir führt.

Natürlich, der Krieg macht alle gleich – kaputt. So zwingt er auch Dich 1942 in die Knie. Der Rat hält an Dir fest. Er weiß um den Schatz und baut Dich aufwändig wieder auf. Jetzt ist die „Kunsthochschule für Medien“ Dein Gast.

Und so stehst Du, als ältestes erhaltenes Patrizierhaus der Stadt Köln, bis in diese Tage prächtig in einem Umfeld, das an Vornehmheit nicht mit Dir mithält. Schon wenn man versucht, Dich in ein Bild zu bannen, muss man, klein, wie man ist, zu Dir aufschauen, nur um festzustellen, dass man Dich in Deiner Gänze eben nicht auf dieses bekommt, wie Du Dich stolz in den Himmel reckst.

Aber am Ende ist das ja schon 1230 die Absicht – Overstolz eben.

Michael

Overstolzehuus, Dir han mer och jet aangedon. Do steihs en der Rhinggass, spack gedrängk zwesche losslosse Zweckbaute vun der Nohkreegszigg, ov ze wonne oder e winnig Gewerv. Ding Gägeüvver wend Der gar der Fott zo un – met Verläuv – besser rüch et an der Stell miets och nit.

De beste Chance, Der gewahr ze weede, hät mer, wann mer, wie ich zoletz, iher zofällig vum Heumaat durch et klei „Börsegässche“, dat nevven der „Malzmüll“ op Dich zogeiht.
Wie selde staats Do do steihs. God, Do häs jo och Ding Historie. Der Name säht et ald: dat Patriziergeschlääch vun de Overstolze well ene würdige, romanische Bau en däm se wonne un wirke künne, der se ald em Sching üvver allemolde stallt. Em Johr 1230 bes Do fäädig.

Em Parterre schaff de Famillich un emfängk die Mächtige un Geschäffslück. Et eeschte Geschoss es noch gasslicher, met enem große Saal för de gesellschaffliche Nüdigkeite. Die veer Etage drüvver, die vum wunderbare Stufegivvel gezeet weede, sin ald för et Warelager vürbehalde. Wat för en Fläch!

Mer meint jo, dat esu en rich Famillich an esu enem Bau fasshalde deit. Ävver nä, ald ein Johrhundert hingerdren, 1337, käuf et Patriziergeschlääch vun de Hardefusts Dich, nor öm Dich noh fass glicher Zigg widder ze verkaufe. Esu beeds Do üvver de Johrhunderte vill Famillije en Herberg. Nor eine Besetzer mööch Dich em Johr 1794 ad leevs enrieße. Der finge Huushäär setz sich ävver av, wie der Napoleon vörbei kütt. Wat e Glöck!

Et sin nit dinge beste Johr. Em Johr 1838 käuf Dich de Stadt Kölle, nohdem Dinge neue Besetzer ald widder an der Avriss denk. Se investiere en en Renoveerung un schaffe su Plaatz för de „Industrie un Handelskammer“ un de Börse. Aha!
Doher kütt der Name vun däm klei Gässche, dat noh Dir föht.

Natörlich, der Kreeg mäht alles glich – kapott. So zwingk hä Dich 1942 och en de Knee. Der Rod häld an der fass. Hä weiß öm de Schatz un baut Dich opwändig widder op. Jetz es de Kunshuhschull för Medie“ Dinge Gass.

Un esu steihs Do, dat äldeste Patrizierhuus vun der Stadt Kölle, dat erhalde es, bes en die Dag staats en enem Ömfeld, dat lang net esu vörnähm es. Ald wann mer versögk, Dich en et Beld ze banne, muss mer, klein, wie mer es, noh Dir opschaue, nor för fasszestalle, dat mer Dich nie ganz drop kritt, wie Do Dich esu stolz nohm Himmel recks.

Ävver am Engk es dat jo ald 1230 die Avsich – Overstolz evvens.

Mechel

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.