Lindenthal

Wie entsteht so ein echter Kölner Stadtteil?

Also, wie Köln gegründet wurde, wissen die meisten hier. Aber so ein Veedel? Da war ja vorher alles grün. Ein paar Holzhütten von Kelten und Germanen standen und vergingen, auch richtig.

Ja, die Römer haben auch das Umland besiedelt, wie zahlreiche Funde beweisen. Eine „Villa rustica“, heute würde man sagen ein Gehöft, diente vor den Toren den Stadt den Familien als Lebens- und Arbeitsraum.

Hofanlagen, das ist die Lebensform bis ins Mittelalter. In der Regel war die Anzahl der Personen, die dort lebten, über die Jahrhunderte mehr oder weniger konstant. Schwung kam meist erst mit der Industrialisierung in die Sachen. Fabriken, Wohnungen, Bevölkerungszuwachs, Verdrängung der Höfe…

Eine Ausnahme bildet da Lindenthal…

Auch hier stehen ja zunächst kleine Dörfchen, Hofgüter und Weiler: Kriel, Lind, Deckstein, Hohenlind, Melaten. Die Lage ist heute oft nur noch schwer zu zeigen und vor allem im Text hier zu beschreiben, so verwachsen ist es jetzt.

Zwischen Lind / Hohenlind und der Linderhöhe befindet sich damals eine kleine unbesiedelte Senke entlang der Straße, die mit Linden bepflanzt ist und nach Düren führt. Bei so viel „Lind“ liegt doch der Name „Lindenthal“ auf der Hand, oder?

Die ungefähr 10 Hektar, die sich ziemlich genau zwischen Dürener-, Theresien-, Herder- und Falkenburgstraße befinden, sind der Ursprung des Viertels.
Herr Thelen und Herr Fühling, beide Bürger von Köln, haben 1843 den Plan, einfach mal so, aus Idealismus, einen Kölner Stadtteil zu gründen. Wenn man Geld hat, macht man sowas, glaube ich.

Sie kaufen dieses Gelände, legen zunächst Kieswege als Straßen an und stecken kleine Parzellen ab. Diese verkaufen sie für wenig Geld. Die Käufer dürfen den Preis sogar zinslos in wöchentlichen Raten zahlen. Sie wollen eine kleine Stadt vor der Stadt errichten und sich damit einen Namen machen.

Das scheitert zunächst daran, dass die Leute die Parzellen zwar kaufen, aber eher als Garten, ähnlich einem Schrebergarten nutzen und weiter in der Stadt wohnen. Das ist nicht im Sinn von den beiden.

Herr Fühling selbst baut 1846, um ein Beispiel zu geben, das erste Haus in der Gartenstadt. Die Grundsteinlegung ist wohl ein großes Fest, nur weiß keiner mehr, wo dieses Haus genau stand. Als das aber nicht hilft, baut er ein zweites Haus, die Falkenburg, die da stand, wo heute Dürener-, Krieler- und Falkenburgstraße aufeinander treffen. Diese wird zwar im zweiten Weltkrieg vollständig zerstört, aber immerhin, der Standort dieses zweiten Hauses ist bekannt.

Das ist aber jetzt auch die Initialzündung. Die Käufer haben es begriffen und ein Haus nach dem anderen entsteht. Lindenthal wird von heute auf morgen ein beliebtes Viertel, umgeben von Gärten und baumreichen Straßen. – Und dann kommt es zwischen den Bürgermeistereien Efferen und Müngersdorf und den Kölner Expansionswünschen zu Vertragsverhandlungen. Kriel, Melaten, Weyertal und Linderhöhe werden Lindenthal zugeschlagen. Lindenthal wird 1888 wiederum in die Stadt Köln eingemeindet.

Und so wird man Viertelsgründer. Das Viertel wird wohl ewig mit den Herren Fühling und Thelen verbunden bleiben.

Michael

Wie kütt et zo su enem echte kölsche Veedel?

Alsu, wie Kölle gegründt woodt, dat wesse de mieste hee. Ävver esu e Veedel? Do wor jo vürher alles grön. E paar Holzhöttcher vun de Kelte un de Germane stundte un verginge, och richtig.

Jo, de Römer han och et Ömland besiedelt, wie unzallige Funde bewiese. En „Villa rustica“, hügg wöödt mer sage ene Hoff, wor vür de Pooze vun der Stadt der Levvens- un Arbeidsraum för de Famillie.

Hoffaanlage, dat es de Levvensform bes en et Meddelalder. Normalerwies däte op su enem Hoff üvver de Johrhunderte moh oder wonniger glich vill Minsche leeve. Schwung kom eesch met der Industrialisierung en die Saach. Fabrike, Wonnunge, Bevölkerungszowahß, Verdrängung vun de Gehöfte.

En Usnohm es do Ling…

Och hee stonn jo zoeesch klei Dörpcher, Höff un Wieler: Kreel, Ling, Deckstein, Huhelind, Melote. Die Lag es hügg off nor noch schwer zo zeige un vür allem em Tex hee ze beschrieve, esu verwahße es et jetz.

Zwesche Ling / Huhelind un der Linderhüh befingk sich domols en klein Senk, wo keiner wonnt, laans der Stroß, die met Linde beflanz es un noh Düre föht. Bei su vill „Lind“ litt doch der Name „Ling“ op der Hand, oder? Die ungefähr 10 Hektar, die sich zemlich genau zwesche Dürener-, Theresien-, Herder- un Falkeburgstroß befinge, sin der Ursprung vum Veedel.

Der Häär Thelen un der Häär Fühling, allebeids Bürger vun Kölle, han 1843 der Plan, einfach ens esu, us Idealismus, e kölsch Veedel ze schaffe. Wann mer Moppe hät, mäht mer sujet, gläuve ich.

Se kaufe dat Terrain, läge zonöchs Kisswäge als Stroße aan un steche klein Parzelle av. Die verkaufe se för winnig Geld. De Käufer dürfe der Pries sugar zinsloss en wöchentliche Rate zahle. Se wolle wirklich en klein Stadt vör der Stadt erreechte un sich domet ene Name maache.

Dat flupp zoeesch deswäge nit, weil de Lück die Parzelle zwor kaufe, ävver ihter als Gaade, beinoh wie ene Schrebergaade, nötze un wigger en der Stadt wonne. Dat es nit em Senn vun dä zwei.

Der Herr Fühlung selvs baut 1846, öm met goodem Beispill vöraan ze gonn, et eeschte Huus en der Gaadestadt. – De Grundsteinlägung es wall e groß Fess, nor keiner weiß mih, wo dat Huus üvverhaup stundt. – Wie dat ävver nit hilf, baut hä noch e Huus, de Falkeburg, die do stundt, wo hügg Dürener-, Kreeler- un Falkeburgstroß opendander treffe. Die weed zwor em zweite Weltkreeg vollständig zerstürt, ävver immerhen, der Standoot vun däm zweite Huus es bekannt.

Dat es ävver jetz och de Initialzündung. De Käufer han et begreffe un ei Huus nohm andere weed gebaut. Ling weed vun hügg op morge e belieb Veedel, ömgevve vun Gääde un Stroße, die vill Bäum han. – Un dann kütt et zwesche de Bürgermeistereie vun Effere un Müngersdörp un de Wünsch vun de Kölsche, uszebaue, zo Verdragsverhandlunge. Kreel, Melote, Weyertal un Linderhüh weede Ling zogeschlage. Ling weed em Johr 1888 widderöm en de Stadt Kölle engemeindt.

Un esu weed mer Veedelsgründer. Dat Veedel weed wall iwig met de Hääre Fühling un Thelen verbunge blieve.

Mechel

Die Informationen zu diesem Beitag habe ich hauptsächlich dem Buch „Lindenthal“ von Konrad Adenauer und Volker Gröbe, erschienen im Bachem Verlag unter ISBN 3-7616-1603-1, entnommen. Ich denke auch die Informationen, die man im Netz findet fußen auf diesem besonders schön recherchierten Buch.

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.