Nonni aus Island

Vielleicht wird es heute etwas wenig kölsch. Und ich erzähle über einen Mann, den ich selbst kaum kenne, der mich aber seit Jahren immer wieder mal beschäftigt und dann auch fasziniert.

Vor ein paar Jahren fällt mir das Straßenschild „Nonniweg“ ins Auge. „Komischer Name“ denke ich, unternehme aber nichts weiter, um herauszufinden, warum der Weg so heißt.

Monate später machte ich Urlaub auf Island und spaziere dabei durch Akureyri. Akureyri ist, wenn man Reykjavik und die Orte, mit denen es fast zusammengewachsen ist als einen Ort betrachtet, mit 18.500 Menschen die zweitgrößte Stadt Islands. Was für uns ein Dorf ist, wirkt nach ein paar Tagen auf Island gigantisch.

Hier stehe ich abends unvermittelt vor einem Schild „Nonni-Haus“ – auf isländisch natürlich. Ich weiß nicht warum, mir war klar, dass ich hier auf etwas Vertrautes gestoßen bin.

„Nonni“ ist tatsächlich eine Kosename für „Jón“. Der Mann, nach dem die Straße benannt wurde, hieß „Jón Sveinsson“ und weil das in Europa komisch klingt, nannte er sich hier meist „Svensson“.

Hier bei Akureyri wird er 1857 als Sohn eines Amtsschreibers geboren. In diesem Haus im Bild verbringt er mehrere Jahre seiner Jugend, die er später stets als „glücklich“ bezeichnet. Aber 1869, als er zwölf Jahre ist, stirbt sein Vater. Was für eine Not! Der kleine, evangelische Nonni bekommt jedoch ein Angebot von einem französischen Adligen, seine
Ausbildung zu finanzieren, ein Stipendium. Sein Fortgehen ist für ihn eine recht mutige Entscheidung, gesteht er doch später, dass er vom katholischen Umfeld, das ihn erwartet, glaubt, dass es distanziert und „freudlos“ ist.

Es scheint nicht so zu sein. Bevor er zur Schulausbildung nach Frankreich kommt, muss er im Jahr 1870 noch ein Jahr in Kopenhagen warten, dass Deutsche und Franzosen ihren Krieg beenden. Bereits hier wird er Katholik, er konvertiert.

In Frankreich schließlich absolviert er die Lateinschule, studiert dann zunächst in Frankreich, Belgien, Holland und zuletzt in den Jahren 1888 bis 1892 Theologie in England. Hier erhält er als Jesuit als erster katholischer Isländer die Priesterweihe und lehrt daraufhin 20 Jahre in Dänemark.

Er erzählt dabei stets auch gern aus seiner Jugend auf Island und merkt, dass es viele Zuhörer interessiert. Mit 55 Jahren ist er gesundheitlich so eingeschränkt, dass er die Lehrtätigkeit aufgibt und seine Jugendgeschichte und seine zahlreichen weiten Reisen in ferne Länder aufschreibt. Noch mit 80 Jahren reist er ein ganzes Jahr nach Japan. Die Nonni-Bücher sind nicht nur für Kinder spannend zu lesen. Sein Isländisch ist mittlerweile etwas eingerostet, so dass er die Bücher auf Deutsch schreibt. Sie erscheinen im Herder-Verlag. Diese Bücher begeistern, sie machen ihn und Island bekannt und ich glaube, auch hier sagt jetzt gleich jemand „Ja, klar! Nonni! Kenne ich!“.

Im hohen Alter wird er so krank, dass er stationär behandelt werden muss. Wir schreiben bereits das Jahr 1944. Das Nahen der Westfront zwingt ihn in ständige Verlegungen von den Niederlanden nach Aachen, dann nach Eschweiler und schließlich ins St. Franziskus Hospital in Köln. Am 26. September 1944 verstirbt er hier mit 87 Jahren und wird wegen der ständigen Bombenangriffe mit kurzer Ehrung auf Melaten eilig beerdigt. Aber darum ist sein Grab heute hier in Köln und auch ein kleines Denkmal vor Sankt Bartholomäus in Ehrenfeld erinnert an ihn.

Aber warum erzähle ich, dass hier ein isländischer Buchautor verstorben ist? Und was ich an ihm jetzt spannend finde? – Wir reden von einem mutigen Jungen aus einem kleinen Ort auf einer fernen Insel. Dieser kleine Junge lässt sich trotz seiner Ängste auf das große Europa, dass ihm vollständig unbekannt ist, ein und wird hier ein großer Mann, der für die ganze Welt offen ist. Seine Heimat aber, vergisst er nie, trägt sie in die Welt hinaus und begeistert uns für Island. Da, wo er ist, ist Island nah.

Ich finde, er ist ein Vorbild. Lasst es uns auch so machen. Lasst uns Europa wagen und Kölner bleiben, Europa für Köln begeistern. Sonntag gehen wir Europa wählen.

Michael

Villleich weed et hügg jet winnig kölsch. Un ich verzälle üvver ene Kääl, dä ich selvs kaum kenne, dä mich ävver zick Johre immer widder ens beschäftig un dann och faszineet.

Vür e paar Johre fällt mer dat Stroßeschild „Nonniweg“ en et Aug. „Komische Name“ denke ich, ungernemme ävver nix wigger, öm eruszefinge, woröm dä Wäg esu heiß.

Monate späder maache ich Urlaub op Island un spazeere dobei durch Akureyri. Akureyri es, wann mer Reykjavik un die Oote, met denne et beinoh zosammegewahße es als eine Oot aansüht, met 18.500 Minsche de zweitgrößte Stadt vun Island. Wat för uns e Dörp es, wirk noh e paar Dage op Island gigantisch.

Hee stonn ich ovends jih vür enem Scheld „Nonni-Huus“ – op isländisch natörlich. Ich weiß nit woröm, mir wor klor, dat ich hee op jet Vetrautes gestosse ben.

„Nonni“ es tatsächlich ene Kosename för „Jón“. Dä Mann, noh däm die Stroß benannt woodt, heeß „Jón Sveinsson“ und weil dat en Europa komisch klingk, nannt hä sich hee miets „Svensson“.

Hee bei Akureyri weed hä 1857 als Sonn vun enem Ampsschriever gebore. En däm Huus em Beld verbrängk hä e paar Johre vun singer Jugend, die hä hingerdren luuter als „glöcklich“ bezeichnet. Ävver 1869, wie hä zwölf Johr es, stirv singe Papp. Wat för en Nud! Der kleine Nonni, dä evangelisch es, kritt ävver e Aangebodd vun enem französische Adlige, sing Usbeldung ze berappe, e Stipendium. Si Fottgonn es för in en rääch courageete Entscheidung, gesteiht hä doch hingerdren, dat hä vum katholische Ömfeld, dat in erwaadt, gläuv, dat et distanzeet un „ohne Freud“ es.

Et schingk nit esu ze sin. Bevür hä för de Schullusbeldung noh Frankreich kütt, muss hä em Johr 1870 noch e Johr en Kopenhagen waade, dat Deutsche un Franzuse ehre Kreeg zo Engk bränge. Ald hee weed hä Katholik, hä konverteet.

En Frankreich schleeßlich durchläuf hä de Latingschull, studeet dann zonöchs en Frankreich, Belgie, Holland un zoletz en de Johre 1888 bes 1892 Theologie en England. Hee weed hä als Jesuit als eeschte katholische Isländer, zom Priester geweiht un leht dodrop 20 Johr en Dänemark.
Hä verzällt dobei luuter och gään us singer Jugend op Island un merk, dat et ville Zohürer interesseet. Met 55 Johr es hä vun der Gesünde esu engeschränk, dat hä de Lihrtätigkeit opgitt un sing Jugendgeschichte un sing unzällige, wigge Reise en fääne Länder opschriev. Noch met 80 Johr reis hä e ganz Johr noh Japan. De Nonni-Böcher sin nit nor för Pänz spannend ze lese. Si Isländisch es meddlerwiel jet engeross, su dat hä die Böcher op Deutsch schriev. Se weede em Herder-Verlag veröffentlich. Die Böcher begeistere, se maache in un Island bekannt un ich gläuve, och hee säht jetz glich einer „Jo, klor! Nonni! Kenne ich!“.

Em huhe Alder weed hä esu malad, dat hä em Krankehuus behandelt weede muss. Mer schrieve ald et Johr 1944. De Nöh vun der Wessfront zwingk in alle naslang en Verlägunge vun de Niederlande noch Ooche, dann noh Eschweiler un am Engk en et Zint Franziskus Spidol en Kölle. Am 26. September 1944 stirv hä hee met 87 Johr un weed wäge de Bombardierunge, die luuter stattfinge, met ener koote Ihrung flöck unger die Ääd gebraht. Ävver doröm es si Grav hügg hee en Kölle un och e klei Denkmol vür Zint Bartholomäus om Ihrefeld erennert an in.

Ävver woröm verzälle ich, dat hee ene isländische Bochautor verstorve es? Un wat ich an im jetz spannend finge? – Mer schwaade hee vun enem courageete Jung us enem kleine Oot op ener fääne Insel. Dä kleine Fant lööt sich, och wann e de Botz voll hät, op et große Europa, dat im ganz fremb es, en un weed hee ene beröhmte Kääl, dä för de ganze Welt offe es. Sing Heimat ävver, vergiss hä nie, dräht se en de Welt erus un begeistert uns för Island. Do, wo hä es, es Island noh.

Ich finge, hä es e Vörbeld. Loot et uns och esu maache. Loot uns Europa wage un Kölsche blieve, Europa för Kölle begeistere. Sonndag gonn mer Europa wähle.

Mechel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.