Abtei Brauweiler

Sommersonnensonnenschein – klares Licht, warme Luft, Bewegungsdrang, ab aufs‘ Rad.

Die Melodie von Meiers Kättche im Kopf radele ich stillvergnügt durch das Umland im Westen. Zwar bin ich nie ganz allein, oft brausen Autos die Landstraße lang, aber die Landsraßen werden von Radwegen begleitet und so durch die Felder zu fahren und zu sehen, wo unser Korn wächst, die leichte Brise, die über die Ähren streicht zu spüren, Gehöfte und kleinere Ortschaften mal wieder zu entdecken – da kann ich bei entspannen.

Eine kleine Steigung findet sich – tatsächlich. Die Melodie von Meiers Kättche ist kurz nicht mehr so schwungvoll im Kopf, geht eher in ein verbissenes Stakkato über, als ich auch schon auf der Spitze des Hügelchens bin und feststelle, dass ich „irgendwo“ angekommen bin: die Abtei Brauweiler.

Um die vorletzte Jahrtausendwende ist es für Adelige schicklich, sein Geld für Kirchen und Klöster zu spenden. Pfalzgraf Ezzo-Ehrenfried lenkt im Jahr 1024 die Geschicke so, dass er „sein“ Kloster auf seinem Land am wichtigen Weg nach Aachen und Roermond erbauen kann.

Benediktiner arbeiten und beten hier fast 800 Jahre, schaffen Werte. Bis Napoleon kommt und 1802 mit der Säkularisation das Kloster aufhebt. Die Abteikirche ist jetzt Pfarrkirche. Soviel gesteht er den Katholiken zu.

Zur Klosteranlage fällt den Franzosen 1811 ein, dass man hier gut arme Leute unterbringen kann – die armen Leute von Köln.

Kurz darauf kamen die Preußen. Ganz preußisch veränderten sie diese – nennen wir es mal – Verwahranstalt, in eine Arbeitsanstalt. Das ist eigentlich das gleiche, nur schweißtreibender. Natürlich finden sich hier auch wieder die Armen wieder – die von Köln.

Ein Jahrhundert später wird man hier direkter. Das ehemalige Kloster wird zum „Zellengebäude“ für die Justiz – die Kölner Justiz.

1933, der Tiefpunkt, ist die altehrwürdige Abtei kurz ein Konzentrationslager – für Juden aus Köln.

Danach findet sich 1944 sogar Konrad Adenauer hier wieder, als Inhaftierter der Gestapo. Es ist wieder eine Haftanstalt – für die Gestapo von Köln.

1954 bis 1978 nutzt der Landschaftsverband Rheinland (LVR) das Kloster, um psychisch- und Abhängigkeitskranke zu behandeln. – Die Kranken von Köln.

Irgendwie dunkel, das alles. Mir kommt das Wort „abschieben“ in den Sinn.

Heute ist die Nutzung gefälliger: hauptsächlich ein Archiv und das Amt für Denkmalpflege des LVR ist hier angesiedelt – auch für die Denkmäler von Köln.

Und wenn ich heute so bei lichtem Sonnenschein auf der Bank im gepflegten Garten des alten Klosters sitze, nach Osten in Richtung Köln schaue, kommt in mir eine Frage auf: Ist dies nicht auch ein Stück Köln?

In den Wirtschaften in meinem Rücken hinter dem Kloster geht es auch nach bester Kölner Tradition zu: es gibt ein wenig zu essen und ein gepflegtes Kölsch.

Radelt mal hin.

Michael

Sommersonnesonnesching – klor Leech, wärm Luff, Bewägungsdrang, av op et Räddche.

De Melodie vum Meiers Kättche em Kopp radele ich stellvergnög durch et Ömland em Weste. Zwor ben ich nie ganz allein, off brause Jöckemobile de Landstroß lans, ävver de Landstroße weede vun Raddwäge gesüümp un esu durch de Felder ze fahre un ze sinn, wo uns Koon wähß, de leichte Bris, die üvver de Ähre strich ze spöre, Buurehüüscher un klein Öötcher ens widder ze entdecke – do kann ich bei entspanne.

E klein Knipp gitt et – ungeloge. De Melodie vum Meiers Kättche es koot nit mih esu schwungvoll em Kopp, geiht iher en e verbesse Stakkato üvver, wie ich och ald op der Spetz vum Hüvvel ben un fassstelle, dat ich „irgendwo“ aangekumme ben: de Abtei Brauwieler.

Öm de vörletzte Johrtausenwend scheck et sich för Adelige, ehr Penunse för Kirche un Klüster ze stefte. Der Falzgraf Ezzo-Ehrenfried lenk em Johr 1024 de Geschecke, esu dat hä „sing“ Kluster op singem Land am wichtige Wäg noh Ooche un Roermond baue kann.

Benediktiner arbeide un bedde hee baal 800 Johr, schaffe Wääte. Bes der Napoleon kütt un 1802 met der Säkularisation et Kluster ophivv. De Abteikirch es jetz en Farrkirch. Esu vill gesteiht hä de Kathollicke zo.

Bei der Klusteraanlag fällt de Franzuse 1811 en, dat mer hee god ärm Lück ungerbränge kann – de ärm Lück vun Kölle.
Koot drop kome de Preuße. Ganz preußisch dun se de – sage mer ens – Verwahraanstalt, en en Arbeidaanstalt verändere. Dat es eigentlich datselve, nor mehr kütt mih en et Schweißte. Natörlich finge sich hee och de Ärme widder – die vun Kölle.

Ein Johrhundert späder weed mer hee konkreter. Dat fröhere Kluster weed ene „Zellebau“ för de Justiz – de Justiz vun Kölle.

1933, der Deefpunk, es de aldihrwürdige Abtei koot e Konzentrationslager – för Jüdde us Kölle.

Donoh fingk sich 1944 sugar der Konrad Adenauer hee widder, hä es ene Häffling vun der Gestapo. Et es widder en Haffanstalt – för de Gestapo vun Kölle.

1954 bes 1978 notz der Landschaffsverband Rheinland (LVR) dat Kluster för psychisch Kranke un Avhängige ze behandele. – De Malade vun Kölle.

Irgendwie düster, dat all. Mer kütt dat Wood „avschiebe“ en der Senn.

Hügg es de Notzung schöner: haupsächlich en Archiv un et Amp för Denkmolfläg vum LVR es hee dren – och för de Denkmöler vun Kölle.

Un wann ich hügg esu bei leechtem Sonnesching op der Bank em geflägte Gaade vun däm aale Kluster setze, noh Oste en Richtung Kölle luure, kütt en mir en Frog op: Es dat hee nit och e Stöckelche Kölle?

En dä Weetschafte en mingen Rögge hingerm Kluster geiht et och noh bester kölscher Tradition zo: et gitt jet ze müffele un ze süffele.

Faht ens mem Räddche hin.

Mechel

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.