Lans Schmitz Backes

Samstag war es wieder so weit. Eng ist es, das Spiel. Und doch, der FC schießt das Eins – Null. Wir liegen uns in den Armen… Auf einmal räuspert sich mein Freund und sagt trocken „Mer sin noch nit lans Schmitz Backes.“ und setzt sich wieder.

Ich muss schmunzeln. Nein, „wir waren noch nicht an der Bäckerei Schmitz vorbei“. Schmunzeln muss ich, weil er einen meiner Lieblingsausdrücke verwendet, den ich nur noch selten höre.

Jetzt mal ehrlich, gibt es einen kölscheren Ausdruck als diesen? Gut,“ Kölle Alaaf“. Aber noch einen? Ich meine, wer einige Zeit im Rheinland wohnt, kennt ihn und weiß ihn zu deuten. Den Ausdruck in seiner Dramatik eine Dritten zu erklären, ist doch aber schwierig und die direkte Übersetzung ist, vorsichtig gesagt, unverständlich. Am besten geht es über die Geschichte hier:

Im Bild siehst du die Bäckerei Brochmann in der Severinstraße. Genau an dieser Stelle war bereits „schon immer“ eine Bäckerei. Früher wurde sie nur von Schmitzens geführt. Und hier gab es ein Klientel, dass gern schnell an der Bäckerei Schmitz vorbei rannte, aber nicht hinein. Auf dem zweiten Bild siehst du den Blick, wenn Du Dich vor der Bäckerei stehend, nach links drehst: die Severinstorburg. Da wollen diese immer ganz gern recht schnell hin und durch und weg von Köln. Manchmal schafften sie das nicht. Warum?

In Köln ist im Mittelalter, wie in anderen Städten auch, die körperliche Bestrafung üblich. Es werden Köpfe abgeschlagen, Arme und Beine durch Räder geflochten, Menschen ersäuft und verbrannt, Körperteile wie Hände, Ohren, Nasen und was weiß ich alles, abgeschnitten und wenn man Glück hatte, nur ein wenig rumgeschlitzt, zum Beispiel Ohrringe aus den Ohrläppchen gerissen. Es geht eben etwas – sagen wir – körperlicher zu als heutzutage.

Nun gibt es aber auch die, die für vogelfrei erklärt werden. Diese sind frei von allen Rechten und werden vom Gefängnis, dass sich damals am nördlichen Ende der heutigen Frankenwerft befindet, über die Severinstraße aus der Stadt getrieben. Das sind ungefähr über zwei Kilometer und „getrieben“ ist nett formuliert. Jeder darf mal zuschlagen. Sie haben ja keine Rechte, dieser Abschaum. Und schlagen tu ich ja nicht mit der Faust – da kann ich mir ja selbst weh tun. Nein, ich nehme mir natürlich einen Knüppel, wenn ich mir nichts Gemeineres leisten kann.

Selbstverständlich brechen bei solch einer Behandlung schon mal Deine Rippen, Arme und Beine, oder Du bekommst keine Luft mehr und brichst zusammen. Tja, und wenn Du nicht laufen kannst, bleibst Du liegen und wenn Du liegst, gibt es Gnade oder eben nicht. Und wenn Du bis zur Hälfte der Severinstraße Glück hast – oder Geschick-, das Tor schon vor Dir siehst, kann Dir immer noch der nächste Knüppel das Bein brechen, oder den Schädel einschlagen. Erst wenn Du an der Bäckerei Schmitz vorbei bist, ja dann hast Du es geschafft.

Michael

Samsdag wor et widder su wigg. Eng es et, dat Spill. Un doch, der FC schüüß dat Eins – Null. Mer lige uns en de Ärm… Op eimol hemsch minge Fründ räuspere un säht drüg „Mer sin noch nit lans Schmitz Backes“ un setz sich widder.

Ich muss griemele. Nä, „mer wore noch nit am Backhuus Schmitz vörbei“. Griemele muss ich, weil hä eine vun minge Lieblingsusdröck gebruch hät, dä ich nor noch selde hüre.
Jetz ens ihrlich, gitt et e kölscher Wöödche wie dat? God, „Kölle Alaaf“. Ävver noch ene andere Usdrock? Ich mein, wä e Wielche em Rheinland wonnt, kennt en un weiß et ze dügge. Dä Usdrock en singer Dramatik enem Drette ze verklöre, es doch ävver vertrack un de Üvversetzung es, vürsichtig gesaht, nit zo verstonn. Am beste geiht dat üvver dat Kreppche hee:

Em eeschte Beld sühs do et Backes Brochmann en der Vringsstroß. Genau an dä Stell wor „ald luuter“ e Backes. Fröher woodt et nor vun Schmitzens gefoht. Un hee gov et e Klientel, dat gään flöck am Backes Schmitz elans laufe dät, ävver nit eren. Om zweite Beld sühs do der Bleck, wann do vürm Backes steihs un dich noh links driehs: de Vringspooz. Do wollte die immer ganz gään hin un durch un fott vun Kölle. Manchmol dät inne dat nit fluppe. Woröm?

En Kölle es em Meddelalder, wie en ander Städt och, de körperliche Strof gängig. Et weede Köpp avgeschlage, Ärm un Bein durch Rädder geflääch, Minsche versäuf un verbrannt, Körperdeile wie Häng, Ührcher, Näscher un wat weiß ich nit all, avgeschnedde un wann mer Glöck hatt, nor e bessche erömgeschletz, för e Beispill ene Uhrring usem Uhrläppche geresse. Et geiht evvens e bessche – sage mer – körperlicher zo wie hüggzedags.

No gitt et ävver och die, die för vugelfrei erklärt weede. Die sin frei vun alle Räächte un weede vun der Blech, die sich dozomol am nördliche Engk vun der hüggige Frankewerf befingk, üvver de Vringsstroß us der Stadt gedrevve. Dat sin wall üvver zwei Kilometer un „gedrevve“ es fründlich formuleet. Jeder darf ens zohaue. Se han jo kein Räächte, dä Avschuum. Un schlonn dun ich jo nit met der Fuus – do kann ich mer jo selver wih dun. Nä, ich nemme mer natörlich e Knöppelche, wann ich mer nix Fieseres leiste kann.

Selvsverständlich breche bei su enem Trakteer schon ens ding Rebbe, Ärm un Bein, ov do kriss kein Luff mih un klapps zesamme. Tja, un wann do nit mih laufe kanns, blievs do lige un wann do liss, gitt et Gnad ov evvens nit. Un wann do bes bei der Hälvde vun der Vringsstroß Glöck gehatt häs – ov Aki -, dat Pöözche ald vür dir sühs, kann dir luuter noch der nächste Knöppel et Bein breche, ov der Heenskaste enschlonn. Eesch wann do lans Schmitz Backes bes, jo dann häs do et geschaff.

Mechel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.