Die Pferderennbahn in Weidenpesch

17.200 Menschen zu Besuch in Weidenpesch. – Rekordbesuch für die Pferderennbahn im Viertel. Ein quirliges Vergnügen in der Frühlingsonne und so modern, wie es eine Tradition ist.

„Warum haben wir keine Rennbahn?“, fragte sich 1896 Oberbürgermeister Friedrich Wilhelm von Becker. Es gab Zeiten in Köln, da kam Bewegung in solch eine Sache, wenn ein solcher Mann sich eine solche Frage stellte.

1897 wurde der „Kölner Rennverein“ gegründet, vor jetzt 122 Jahren. 1898 wurde unsere Rennbahn angelegt. Architekt Otto March ließ die Gebäude errichten. Damals imposant, heutzutage fühlst du dich ein wenig in der Zeit zurückversetzt. Schon 1899 ging es los. Die ersten Pferde liefen vor 16.000 Zuschauern um die Wette.

Mit Höhen und Tiefen hat sich bis heute nichts verändert. Mit Eintritten ab 12 Euro ohne Rabatte, ist es immer noch eine Show für uns, ob Du arm bist oder reich.

Du triffst Menschen der Rennszene: Eigner von Pferden, Jockeys, Investoren und die vielen namenlosen Helfer, damit so ein Renntag gelingt. Gut, es gibt aber nicht nur Gesichter des Pferdesports. Viele Bekannte aus anderen Sportarten machen sich hier ein paar spannende Stunden. – Vor allem, wenn der 1.FC Köln den Renntag sponsort. Es ist tatsächlich auch das Sehen und manchmal das Gesehen werden. Auch wenn man nicht prominent ist, zieht ein schönes Kleid oder ein spektakulärer Hut die Blicke auf sich.

Natürlich lebt die Spannung der Rennen vom Wetten. Der Veranstalter macht das Wetten nicht schwer. Geduldig und anschaulich werden Dir die auf dem ersten Blick verwirrenden Wettscheine erklärt. Wetten sind ab 50 Cent Einsatz möglich. Und das geht neuerdings vor Ort sogar mit dem Smartphone. Da riskierst Du doch mal ein oder zwei Euro, oder?

Es hat ja auch jeder so seine Methoden. Viele gucken sich die Pferde an: wie wirken sie? Wieder andere schauen in die Statistiken: welches Pferd ist auf ähnlichem Boden schon vorn mit dabei gewesen? Ganz andere gucken in die Empfehlungen der Presse. Tja, und einige gucken eher darauf, welcher Jockey auf dem Pferd sitzt. Keiner findet „sein“ Pferd wie ein anderer. Du triffst Leute, die sagen dir, das Pferd hätte ihnen zugeblinzelt!

Und ist das Geld erst gesetzt, ist es um dich geschehen. Erst hörst du mal hin, was der Moderator für Informationen in die Menge wirft und dann… …Du hörst den Namen des Pferdes, auf das du gesetzt hast, richtest deinen Blick zur Rennbahn, schaust nach rechts, um mit eigenen Augen zu sehen, wer sich als Erster dem Ziel nähert. Liegst du richtig? Oder dein Freund neben dir? Wer darf jubeln? Jubel und Enttäuschung entladen sich gemeinsam in der Zehntelsekunde, in der die Ersten durch das Ziel laufen. Ist es weniger laut, weißt du, dass du auf das Zielfoto warten sollest, bevor du Ihn auf ein Kölsch einlädst… Herrlich.

Michael

17.200 Minsche zo Besök en Weidenpesch. – Rekordbesök för de Päädsrennbahn em Veedel. E kreel Vergnöge en der Fröhjohrssonn un esu modern, wie et Tradition es.

„Woröm han mer keine Rennbahn?“, hät sich 1896 der Oberbürgermeister Friedrich Willem von Becker gerfrog. Et gov Zigge en Kölle, do kom Bewägung en su en Saach, wann su ene Kääl sich solch en Frog stallt.

1897 woodt der „Kölner Rennverein“ gegründt, vür jetz 122 Johr. 1898 woodt uns Rennbahn aangelaht. Dä Architek Otto March leet die Baute erreechte. Dozomol imposant, hüggzedags föhls do dich e bessche en der Zigg zoröckversatz. Ald 1899 ging et loss. De eeschte Päädcher leefe vör 16.000 Lück öm de Wedd.

Mem Op un AV hät sich bes hügg nix verändert. Met Entreddsgrosche av 12 Euro ohne Rabatte, es et luuter noch en Show för uns, ov Do ärm bes oder rich.

Do triffs Minsche vun der Rennszen: Minsche, denne de Pääder gehüre, Jockeys, Investore un die ville Helfer ohne Name, die mer bruch, domet su ene Renndag jet weed. God, ävver et gitt nit nor Geseechter vum Päädssport. Vill Bekannte us ander Sportaate maache sich hee en paar spannende Stunde. – Vür allem, wann der 1.FC Kölle för der Renndag de Moppe springe lööt. Et es tatsächlich och et Sinn un manchmol et Gesinn wääde. Selvs wann mer nit prominent es, trick e schön Wöbche ov ene spektakuläre Hot de Blecke op sich.

Natörlich läv de Spannung vum Wedde. Der Veranstalter mäht et Wedde nit schwer. Gedoldig un aanschaulich weede dir die op der eeschte Bleck vertrackte Weddsching verklört. Wedde kanns do av 50 Cent Ensatz. Un dat geiht zick Neuestem op der Rennbahn sugar mem Smartphone. Do deis Do doch ene Euro ov zwei reskeere, oder?

Et hät jo och jeder su sing Method. Vill luure sich de Pääder aan: wie wirke se? Widder andere luure en de Statistike: wat för e Pääd es op ähnlichem Boddem ald vürre met dobei gewäs? Ganz andere luur en de Emfählunge vun de Zeidunge. Tja, un en Rötsch luurt ihter drop, wä der Jockey es, dä om Pääd setz. Keiner fingk „si“ Pääd wie der andere. Do triffs Lück, die sage dir, dat Pääd hätt inne zogekniep!

Un sin de Nüsele eesch gesatz, häs de Blod gleck. Eesch hürs do ens hin, wat der Moderator an Informatione en de Menge blös un dann… …Do hürs der Name vum Pääd, op dat do gesatz häs, reechs dinge Bleck noh der Rennbahn, luurs noh rähts, öm met eige Auge zo sinn, wä sich als Eeschter dem Ziel nöhert. Liss Do richtig? Ov dinge Fründ nevven dir? Wä darf jubele? Jubel un Enttäuschung entlade sich zosamme en dä Zehntelsekund, wann de Eeschte durch et Ziel laufe. Es et winniger laut, weiß do, dat do op et Zielfotto waade solls, ich dat do in op e Kölsch enläds… Göddlich.

Mechel

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.