Sankt Maria Ablass

Op kölsch gesaht

Ich denke seit Tagen darüber nach, worüber es sich gut zu Ostern schreiben lässt. Etwas, dass nicht auf jeder Seite zu finden ist. Das ist manchmal nicht ganz einfach. Da kommt mir ein Zufall in der Mittagspause zur Hilfe, ein Gespräch mit einer Kollegin.

Das Gespräch beginnt in etwa so: „Ich bin am Sonntag mit meinem Mann spazieren gegangen. Wir biegen so um eine Ecke, weißt Du, zwischen den neuen Bauten der 50’er, hinten am Börsenplatz und stehen auf einmal vor einer schnuckeligen, kleinen Kirche. Habe ich noch nie gesehen…“.

Schnell ist geklärt, dass wirklich nicht der Bau des Priesterseminares gemeint ist, den ja wohl keiner „schnuckelig“ und „klein“ nennen würde. Eine Idee habe ich zu dem Zeitpunkt aber auch nicht, also Fotoapparat eingesteckt und nachgeschaut.

Das kleine Gebäude wird der ein oder andere kennen, wenn ich einen Namen sage: Sankt Maria Ablass. Die kleine Kapelle wirkt tatsächlich versteckt, so zwischen den ganzen höheren Gebäuden. Sie ist aber frei zugänglich. Eine Zeugin aus einer anderen Zeit.
An dieser Stelle stand einst eine große, dreischiffige Basilika mit diesem Namen „Sankt Maria Ablass“. Sie wurde im 927 das erste Mal erwähnt und war die Kirche, die zum Damenstift Sankt Ursula gehörte. Die Nonnen haben in ihr gebetet. Als dann die Franzosen in Köln an der Regierung waren, wurde der Stift Sankt Ursula aufgelöst und die Basilika im Jahr 1808 niedergelegt. Man kann auch ganz unromantisch „abgerissen“ sagen, weil die Kirche Sankt Ursula Pfarrkirche wurde und Sankt Maria Ablass eben nicht.

Stehen geblieben ist aber diese kleine Marien-Kapelle, die zur Basilika gehörte und seit 1527 belegt ist. Sie wurde gebaut, um das Marien-Fresko zu schützen, dass sich vorher an der Außenwand von Sankt Maria Ablass befand.

Heutzutage ist sie eine die „Hll.-Konstatin und Helena Kirche“ der Gemeinde der russisch-orthodoxen Christen. Sie wird genutzt und steht offen. Fotos vom etwas dunklen, aber wunderschönen Innenraum habe ich aber nicht. Als ich die Kirche betreten habe, probten gerade drei Damen Gesänge. Ich fühlte mich freundlich empfangen, wollte aber nicht stören. Warum auch? Geht selbst mal spinksen.

Und was hat das jetzt mit Ostern zu tun? Na, im Mittelalter gab es eine Prozession am Palmsonntag, der ja letzte Woche war. In Sankt Gereon fand die Palmweihe an diesem Sonntag statt. Daraufhin bewegte sich die Prozession zum Dom, wo das Hochamt stattfand. Zwischendurch hielt sie aber in Sankt Maria Ablass. Dort wurde gepredigt und die Gemeinde erhielt eben einen Ablass. Natürlich die, die an der Prozession teilgenommen haben. Ihnen wurden also ihre aktuellen Sünden vergeben. Das ging nicht nur über die Ablassbriefe, die alle so skandalös finden. Und diese Geschichte, finde ich, kann man auch eine Woche später gut erzählen.

Wir wünschen Euch ein frohes Osterfest!

Michael

Ich denke zick Dage drüvver noh, wodrüvver et sich god zo Pooschte schrieve lööt. Jet, dat nit op jeder Sigg ze finge es. Dat es mänchmol nit ganz einfach. Do kütt mer ene Zofall zo Hölp, ene Klaaf met ener Kollegin.

Dä Klaaf fängk etwa esu aan: „Ich ben am Sonndag met mingem Kääl spazeere gegange. Mer beege su öm en Eck, weiß do, zwesche dä neu Baute us de 50’er, hingen am Börseplatz un stonn op eimol vür ener schnuckelige, klein Kirch. Han ich noch nie gesinn…“.

Flöck es geklärt, dat wirklich nit der Bau vum Priesterseminar gemeint es, dä jo wall keiner „schnuckelig“ un „klein“ nenne dät. En Idee han ich zo däm Ziggpunk ävver och nit, alsu Fottoapparat engestoche un nohgeluurt.

Dä kleine Bau weed der ein ov andere kenne, wann ich ene Name sage: Zint Maria Avlass. Die klein Kapell wirk tatsächlich verstoche, esu zwesche all dä huhe Baute. Mer hät ävver freie Zogang. En Zeugin us en andere Zigg.

An dä Stell stundt ens en große Basilika, die dreischeffig wor, met däm Name „Zint Maria Avlass“. Se woodt em Johr 927 et eeschte Mol erwähnt un wor die Kirch, die bei der Damesteff Zint Ooschel gehürte. De Nonne han en ehr gebedt. Wie dann die Franzuse en Kölle et Regalt hatte, woodt der Steff Zint Ooschel opgelüs un de Basilika em Johr 1808 niddergelaht. Mer kann och ganz unromantisch „avgeresse“ sage, weil die Kirch Zint Ooschel Farrkirch woodt un Zint Maria Avlass evvens nit.

Stonn geblevve es ävver dat klein Marie-Kapellche, dat bei de Basilika gehürte un zick 1527 belaht es. Et woodt gebaut, öm et Marie-Fresko zo schötze, dat vürher an der Ussewand vun Zint Maria Avlass wor.

Hüggzedags es et de „Hll.-Konstatin un Helena Kirch“ vun der Gemeinde vun de russisch—othodoxe Chreste. Se weed genötz un steiht offe. Fottos vum jet düstere, ävver wunderschöne Enneraum han ich ävver nit. Wie ich die Kirch betrodde han, wore grad drei Fraue et Singe am Probe. Ich föhlte mich fründlich emfange, wollt ävver nit stüre. Woröm och? Goht selvs ens spinkse.

Un wat hät dat jetz met Pooschte ze dun? No, em Meddelalder gov et en Goddesdraach am Palmsonndag, dä jo letzte Woch wor. En Zint Gereon fung de Palmweih an däm Sonndag statt. Dodrop bewägte sich die Goddesdraach nohm Dom, wo et Huhamp stattfung. Zweschedurch heeldt se ävver en Zint Maria Avlass. Do woodt geprädig un de Lück us der Gemeinde erheeldte evvens ene Avlass. Natörlich die, die bei der Goddesdraach metgemaht han. Inne woodte alsu de Sünde vergovve, die se grad neu hatte. Dat ging nit nor üvver de Avlassbreefe, die all su aanröchig finge. Un dat Kreppche, finge ich, kann mer och en Woch späder god verzälle.

Mer wünsche Üch e fruh Pooschfess!

Mechel

(von Michael Waßerfuhr)

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.