Hansa-Hochhaus

Mama wird 75 – auf geht’s, zum Familien-Brunch ins Osman30. Tolle Idee von Ihr! Der Brunch ist für meinen Geschmack richtig gut. Aber ich persönlich bin tatsächlich auch mal nicht nur am Essen interessiert. Das Restaurant befindet sich immerhin in der 30. Etage des Köln-Turms im Media-Park. Der Überblick über ganz Köln, den man auf der großzügigen Terrasse in aller Ruhe genießen kann, wie eben die ausgedehnte Völlerei, ist sagenhaft!

Ich stehe also auf der Terrasse und schaue über den Mediapark hinweg nach Nordwesten, als ich einen Sehnsuchtsort meiner Jugend wieder entdecke: das Hansahochhaus.

Benannt ist es nach seiner Lage auf dem Grundstück des Hansahofs. Dieses Baugrundstück heißt schlichtweg so, weil es am Hansaring liegt, den man zur Erschaffung im Jahr 1882 so nannte, weil man der Bedeutung der Hanse für Köln Rechnung tragen wollte.

Das Hansahochhaus verschwindet ja mittlerweile etwas im Häusermeer. Aber wusstet ihr, dass das Haus zwei Rekorde gehalten hat?

Der Bau wird in den Jahren 1924 und 1925 in einer Bauzeit von 15 Monaten errichtet. Große Häuser haben in Köln ja gern mal ihre Baupausen, wie Ihr wisst. Die 135 Arbeitstage, die man für die Fertigstellung des doch recht großen Baus benötigt, finde ich nämlich noch beeindruckender.

Möglich ist dies, weil der Architekt, Jacob Koerfer, eine neuen Technik aus Amerika übernimmt. Ihr kennt doch alle dieses Bild, wo die Bauleute freischwebend, in luftiger Höhe auf einem Stahlträger sitzen und frühstücken. Genauso ist es hier. Zuerst wird ein Stahlskelett hochgezogen. Neben der typisch kölschen Unterbrechung, muss man sagen, dass wir in Köln tatsächlich auch mal effektiv gebaut haben. Wir sind schneller, als die Amerikaner zu der Zeit vergleichbares bauen.

Der Stahlbeton des Gebäudes wird von Backsteinklinkern verhüllt, was der fremden Bauweise ein typisch deutsches Aussehen gibt. Der Bau ist im expressionistischen Stil gehalten, der fast nur in Deutschland angewendet wird. Meistens sind es Backsteinbauten, die sehr plastisch wirken und damals mit dem Stil der „Neuen Sachlichkeit“ konkurrierten. Der Unterschieden liegt in den eher verspielten Spitz- und Rundbögen, die man im unteren Teil des Hauptgebäudes noch erkennt. Früher, vor dem Zweiten Weltkrieg war die Fassade zudem noch mit Tier- und Menschenköpfen geschmückt und fünf schmale Figuren repräsentierten die fünf Kontinente. Das stelle ich mir sehr interessant vor. Schade, dass sie nicht rekonstruiert wurde.

In dem Gebäude läuft heute noch ein Paternoster, den aber, wenn ich richtig informiert bin, nur Gewerbekunden nutzen dürfen, die sich im Haus ab der achten Etage eingemietet haben. Die Zugänge zum Hotel Azimut vom Paternoster aus, dass sich in der ersten bis sechsten Etage befindet, sind durch Glastüren verschlossen. Ich bin noch nie Paternoster gefahren. Wie geht das denn jetzt, wenn man oben ist?

Der zweit Rekord ist: wir hatten mit dem Hansahochhaus, dass 65 Meter hoch ist, für kurze Zeit das höchste Hochhaus in Europa hier in Köln.

Warum das jetzt aber ein Sehnsuchtsort meiner Jugend ist? Na, weil im Jahr 1961 Anni und Fritz Waffenschmidt die Firma Saturn Elektro-Handelsgesellschaft GmbH & Co. KG gründeten. 1977 zogen sie in das Erdgeschoss des Gebäudes ein und sind bis heute dort nicht mehr ausgezogen. Und weil ich schon damals einiges an Taschengeld dahin getragen habe, wenn ich konnte, und weil gleich einige hier „Ich doch auch!“ kommentieren werden, ist die Firma Saturn heute so groß. So ist das nämlich.

Michael

De Mamm weed 75 – op, nohm Famillie-Brunch em Osman30. Schön Idee vun ehr! Der Brunch es för minge Geschmack ech god. Ävver ich selvs ben tatsächlich ens nit nor am Esse intersseet. Dat Restaurant befingk sich immerhin en der 30. Etage vum Köln-Turm em Media-Park. Dä Üvverbleck üvver ganz Kölle, dä mer op der staatse Terrass en aller Rauh geneeße kann, wie evvens die usgedehnte Völlerei, es sagehaff!

Ich stonn alsu op der Terrass un luure üvver der Media-Park fott noh Nordweste, wie ich ene Sehnsuchsoot vun minger Jugend widder entdecke: et Hansahuhhuus.

Benannt es et noh singer Lag om Grundstöck vum Hansahoff. Dat Baugrundstöck heiß schlich esu, weil et am Hansaring litt, dä mer, wie hä gebaut woodt, esu genannt hät, weil mer et Geweech vun der Hanse för Kölle ungerstriche wollt.

Et Hansahuhhuus kann mer jo em Hüüsermeer kaum noch usmaache. Ävver wosst ehr, dat dat Huus zwei Rekorde gehalde hät?

Dä Bau weed en de Johre 1924 un 1925 en ener Bauzigg vun 15 Mond gebaut. Staatse Hüüser han en Kölle jo gään ens ehr Baupause, wie Ehr wesst. Die 135 Arbeidsdage, die mer für de Fäädigstellung vun däm doch ech große Bau bruch, finge ich nämlich noch beendrockender.

Möglich es dat, weil dä Architek, der Jacob Koerfer, en neu Technik us Amerika üvvernimmp. Ehr kennt doch all dat Beld, wo de Baulück frei am Schwevve, huh en der Luff op enem Stahldräger setze un fröhstöcke. Genausu es et hee. Zoeesch weed e Stahlskelett huhgetrocke. Nevven dä typisch kölschen Ungerbrechung, muss mer sage, dat mer en Kölle tatsächlich och ens effektiv gebaut han. Mer sin flöcker, wie de Amerikaner zo dä Zigg jet baue, dat mer vergliche kann.

Dä Stahlbeton vun däm Bau weed vun Backsteinklinkere verhüllt, wat dä fremde Bauwies e typisch deutsch Ussinn gitt. Dä Bau es em expressionistische Stil gehalde, dä fass nor en Deutschland aangewandt weed. Miestens sin et Backsteinbaute, die ärg plastisch wirke un domols mem Stil vun der „Neuen Sachlichkeit“ konkerreete. Der Ungerscheed litt en de ihter verspillte Spetz- un Rundböge, die mer em ungeren Deil vum Haupbau noch erkennt. Fröher, vürm Zweite Weltkreeg wor de Fassad zodäm noch met Dier- un Minscheköppe geschmück un fünf schmale Figure stellte die fünf Kontinente dar. Dat stelle ich mer ärg interessant vür. Schad, dat se nit widder hergestallt woodt.

En däm Bau läuf hügg noch ene Paternoster, dä ävver, wann ich rääch Bescheid weiß, nor Gerwerbekunde notze dürfe, die sich em Huus av der aachte Etage engemeedt han. De Zogäng nohm Hotel Azimut vum Paternoster us, dat sich en der eeschte bes sechste Etage befingk, sin durch Glasdürre verschlosse. Ich ben noch nie mem Paternoster gefahre. Wie geiht dat dann jetz, wann mer bovve es?

Der zweit Rekord es: mer hatte mem Hanshuhhuus, dat 65 Meter huh es, för koote Zigg et hühste Huhhuus en Europa hee en Kölle.

Woröm dat jetz ävver ene Sehnsuchsoot vun minger Jugend es? No, weil em Johr 1961 et Anni un der Fritz Waffenschmidt de Firma Saturn Elektro-Handelsgesellschaft GmbH & Co. KG gegründt han. 1977 troke se en et Parterre vum Bau en un sin bes hügg nit mih usgetrocke. Un weil ich ald domols zemlich vill Täschegeld dohin gedrage han, wann ich kunnt, un weil glich en ganze Rötsch hee „Ich doch och!“ kommenteere weed, es de Firma Saturn hügg esu groß. Esu es dat.

Mechel

(von Michael Waßerfuhr)

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.