Unser Bettenhaus

Wat ene Klotz. Ich gevve zo, aanfangs hät hä mich avgestosse. Ävver och e bessche faszineet un dann widder avgestosse. Wichtig es hä jo, erschleiht ävver Lindenthal jet.

Et Bettenhuus vun der Uni-Klinik es immerhin 70 Meter huh un hät 18 Etage. De Hüüscher drömeröm, alsu die kenne ich en Ling normalerwies met hühstens vier Etage. Künnt Ehr Üch vürstelle, wie dä Kaventsmann do us däm Veedel erusrag?

Villleich kann mer sugar sage, dat hä aangemesse erusrag. „Universitäts-Klinik“ bedügg jo och, dat hee geforsch un geleht weed. Em Kään föht dat sugar op et Johr 1248 zoröck. E wichtig Johr för Kölle. Et es jo et Johr, en däm der Grundstein vum Dom gelaht woode es. Ävver och der Albertus Magnus hät en däm Johr aangefange, em Opdrag vun de Dominikaner-Mönche ze lihre. Nevve Philosophie, Theologie un Rääch evvens och Millizing – der Aanfang vun unser Universität. Zick däm Johr weed en Kölle Millizing en der Aat un Wies vun ener Universität met Ungerbrechunge geleht.

De Klinike selvs, läge ehre Aanfang en et Johr 1871. De Stadt Kölle käuf en däm Johr de „Heilanstalt für Gemüths- un Nervenkranke des A.J. Maasen auf der Lindenburg bei Köln“. Der Begreff „Lindenburg“ geiht dobei op e Landgod zoröck, dat dem Antoniter-Orde gehürte un zwesche Bachemer- un Gleueler Stroß log. Längs vergesse, ävver der Name „Lindenburg“ häld sich su selvsverständlich, dat de Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) bes hügg nor de Haltestell „Lindenburg“ kennt un die met däm Zosatz „Universitätskliniken“ ergänz hät. Versök ens einem ze verklöre, dä der Wäg nit kennt, villleich esugar op Englisch, wo hä hin muss, wann et dä Zosatz nit göv. Oder?

Em Johr 1908, alsu vör 111 Johre, weed dat Terrain zom Großspidol usgebaut. Et hät domols ald 1108 Bedder. Av dem Johr 1919 weed Mellizing hee geleht. Em Johr 1953, wie die Universität zo Kölle vum Land NRW gedrage weed, wähßelt och et städtische Krankehuus Lindenburg als Universitätsspidol nohm Land.

Em Johr 1964 gewennt dann et Architekturbürro Heinle un Wischer us Stuttgart der Wettbewerv mem Entworf för et Bettenhuus. Dat weed em Johr 1972 fäädigestallt un süht zo dä Zigg vill filigraner us, wir dä glatte Koloss us Glas. – Dat Wood meine ich nit schlääch, ävver de aale Kölsche weede wesse, wat ich meine. Dä aale Bau hatt Balkone, die mer god erkenne kunnt, wat däm Bau wirklich en fründlichere Struktur gov. Die Fassad us Glas gitt et eesch zick der Saneerung, die em Johr 2012 fäädig wor – un nit immer steiht dä Brocke esu schön em Sonneleech.

Ävver egal. De Funktion es wichtig för de Minsche en Kölle. En ca. 1500 Bedder weede em Johr ca. die 63.000 Patiente behandelt. Dat zällt, finge ich. Do es de Eleganz irgendwie Nevvesaach.

Ovends en de Weetschafte, do kann mer sich üvvrigens secher sin, dat eine vun dä baal 11.000 Aangestellte, miets sugar ene Aaz un en paar Krankeschwestere tirek öm dich eröm sin. Dat es doch god, wann der Fesch schlääch es! Der ein ov andere Patient, dä et noh der Operation noh nem fresche Kölsch driev, fingk mer hee natörlich dann och rägelmäßig un weed jet beduurt.

Wä stürt do dä Radau vum Rettungshubschrauber? Mich nit.

Mechel

 

Was ein Klotz. Ich gebe zu, anfangs hat er mich abgestoßen. Aber auch schon ein wenig fasziniert und dann wieder abgestoßen. Wichtig ist er ja, erschlägt aber Lindenthal etwas.

Das Bettenhaus der Uni-Klinik Köln ist immerhin 70 Meter hoch und hat 18 Geschosse. Die umliegende Wohnbebauung, also die kenne ich in Lindenthal in der Regel als höchstens viergeschossig. Könnt ihr Euch vorstellen, wie dieser Koloss da aus diesem Veedel herausragt?

Vielleicht kann man sogar sagen, dass er angemessen herausragt. „Universitäts-Klinik“ bedeutet ja auch, dass hier geforscht und gelehrt wird. Im Kern führt dies sogar auf das Jahr 1248 zurück. Ein wichtiges Jahr für Köln. Es ist ja das Jahr der Grundsteinlegung des Domes. Aber auch Albertus Magnus hat in diesem Jahr begonnen, im Auftrag der Dominikaner-Mönche zu lehren. Neben Philosophie, Theologie und Recht eben auch Medizin – der Ursprung unserer Universität. Seit diesem Jahr wird in Köln Medizin in universitärer Form mit Unterbrechungen gelehrt.

Die Kliniken selbst, beginnen ihre Geschichte im Jahr 1871. Die Stadt Köln kauft in diesem Jahr die „Heilanstalt für Gemüths- und Nervenkranke des A.J. Maasen auf der Lindenburg bei Köln“. Der Begriff „Lindenburg“ geht dabei auf ein Landgut zurück, dass dem Antoniter-Orden gehörte und zwischen Bachemer- und Gleueler Straße lag. Längst vergessen, aber der Name „Lindenburg“ hält sich so selbstverständlich, dass die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) bis heute nur die Haltestelle „Lindenburg“ kennt und diese mit dem Zusatz „Universitätskliniken“ ergänzt hat. Versucht mal einem nicht Ortskundigen, vielleicht sogar auf Englisch, klar zu machen, wo er hin muss, wenn es diesen Zusatz nicht gäbe. Oder?

Im Jahr 1908, also vor 111 Jahren, wird dieses Gelände zur Großklinik ausgebaut. Es hat damals bereits 1108 Betten. Ab dem Jahr 1919 wird Medizin hier gelehrt. Im Jahr 1953, als die Universität zu Köln von Land NRW getragen wird, wechselt auch das städtische Krankenhaus Lindenburg als Universitätsklinik in diese Trägerschaft.

Im Jahr 1964 gewinnt dann das Architekturbüro Heinle und Wischer aus Stuttgart den Wettbewerb mit dem Entwurf zum Bettenhaus. Dieses wir im Jahr 1972 fertigstellt und sieht zu dieser Zeit wesentlich filigraner aus, als dieser glatte, verglaste Koloss. – Das Wort meine ich nicht negativ, aber die alten Kölner werden wissen, was ich meine. Das alte Gebäude hatte klar sichtbare Balkone, was dem Gebäude tatsächlich eine freundlichere Struktur gab. Diese Glasfassade gibt es erst seit der Sanierung, die im Jahr 2012 abgeschlossen wurde – und nicht immer steht der Brocken so dekorativ im Sonnenlicht.

Aber egal. Die Funktion ist wichtig für die Menschen in Köln. In ungefähr 1500 Betten werden jährlich um die 63.000 Patienten stationär behandelt. Das zählt, finde ich. Da ist Eleganz irgendwie Nebensache.

Abends in den Wirtschaften, da kann man sich übrigens sicher sein, dass einer der fast 11.000 Angestellten, meist sogar ein Arzt und mehrere Schwestern im direkten Umfeld anwesend sind. Das ist doch gut, wenn der Fisch schlecht ist! Den ein oder anderen Patienten, den es nach der Operation zu einem frischen Kölsch treibt, findet man hier natürlich auch regelmäßig und hat etwas Mitleid.

Wen stört da schon das Knattern des Rettungshubschraubers? Mich nicht.

Michael

(von Michael Waßerfuhr)

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.