Sankt Servatius

Kennt Ehr der kölsche Imperfek? „Ich wollt et jo gedon han.“. Tja, un jetz schlage ich et neuste Heff vun der „Kölner Stadtteilliebe“ op un sinn do tirek der Artikel vum Judith Tausendfreund, der verzällt, wodrüvver ich ald immer ens schrieve wollt.

De „Kölner-Stadtteilliebe“ weed vum Ute Schmidt opgeläg un es e Regionalmagazin för der Südweste vun Kölle. Hee finge sich immer widder Artikele, die mer Idee för der Kölschgänger gevve. Un dat noch för ömesöns. Et litt einfach en de Geschäfte för Aanzeluure ov Metzenemme. Schlaht ens eins op un beldt Üch en Meinung dorüvver. Ich jedefalls lese immer widder gään dodren. Jetz es der Artikel vum Judith Tausendfreund esugar en wichtige Quell hee dä Beidrag.

Et Sönnche schingk jo widder. Ich han widder Loss, minge Arbeidswäg vun „flöck heim“ en „loss mich doch ens grad do vörbeiluure“ ze ändere. Ich arbeide jo en Rudekirche un wonne en Kletteberg. Gään fahre ich bei su enem schöne Wedderche wie jetz durch der Friedenswald un sök mer ene Wäg üvver de A555. Rähts vun mir litt dann miets Rondorf. Ald baal Richtung Horizont litt Meschenich. Ävver vürher kütt, vun Felder un Deiche engerahmp, ene kleine Oot met enem aale Kään un e paar Hüüser us de 50’er Johre. Op enem Hüvvel em Oot litt en Kirch, die zo groß för der Oot schingk: Immedörp un Zint Servatius – der Dom vun Immedörp.

Ald em Johr 948 weed Zint Servatius erwähnt. Dat es selvs för kölsche Verhäldnisse ald richtig ald. Üvver die hügg vill bekanntere Kirch Ald Zint Mätern en Rudekirche, met dä schön Sag us grauer Vürzigg, finge sich eesch üvver 40 Johr späder Opzeichnunge. Dat ens öm ene Verglich ze han. Un die Gemeinde livverte domols ene Zehnt, dä esu huh wor, dat hä dä Murmelbröder vum Kluster Zinter Vring geschenk weed – domet de Gemeinde die schön ernährt un se selvs nit mih arbeide müsse. Dat beläg die Urkund usem Johr 948.

Der Hüvvel, op däm de Kirch steiht, su dat se god vun Wiggem zo sinn es, nennt sich „Heideberg“. Loss mer ens logisch denke: ene Hüvvel medden en der Landschaff, bei däm sich der Name „Heideberg“ gehalde hät? Et muss doch en germanische Kultstätt gewäs sin. Natörlich setz doch die neue Religion ehr „Kultstätt“dodrop. En klein romanische Kirch entsteiht. Bruche mer do e Geschichsboch? Dat dät mich wundere.

Wat mer ävver nohlese muss: et Enzogsgebiet dät Rudekirche, Raderthal un Raderbirg, Rondorf, Godorf, Wieß, Sürth un zoletz Meschenich enschleeße. Wat e Gebiet! Dobei kütt, dat Zint Servatius als Schotzhellige gäge Foßping (kei Wunder bei däm Wäg, dä de Lück ze laufe hatte), Rheuma, Frossschäde un Ratteploge ärg belieb wor un esu die Kirch och vun unzählige Pilger besök woodt.

En de 1840’er Johre weed se groß usgebaut. Der romanische Chor weed avergeresse un ene saalaatige Bau, dä su lang wor, wie de eeschte drei Finster vun der hüggige Kirch, aangebaut. Un selvs dat reck baal nit mih. En de 1870’er Johre bliev dä neue Deil erhalde. Dä Deil össlich un wesslich dovun weed noh Plän vun däm Architek August Lange aangefüg. Zickdäm hät die Kirch ehr Ussinn nit mih groß verändert. Su süht se hügg noch us.

Zinter Servatius steiht zick 1982 unger Denkmolschutz. Die Kirch, die fröher en große Bedüggnis hatt, hät met der Zigg immer mih Gemeinde verlore. Hügg deile se sich grad ens 1.000 Katholike. De Gemeinde Immendorf gehürt längs bei de Farrei Hellige Drei Künninge en Rondorf. Esu ändere sich de Zigge.

Un woröm Zint Servatius der „Dom vun Immedörp“ genannt weed, jo dat verzällt uns doch glich bestemmp ene Immendorfer, oder?

Mechel

 

Kennt Ihr den kölschen Imperfekt? „Ich wollte es ja getan haben.“. Tja, und jetzt schlage ich das neueste Heft der „Kölner-Stadtteilliebe“ auf und sehe da direkt den Artikel von Judith Tausendfreund, der erzählt, worüber ich schon immer mal schreiben wollte.

Die „Kölner-Stadtteilliebe“ wird von Ute Schmidt aufgelegt und ist ein Regionalmagazin für den Kölner Südwesten. Hier finden sich immer wieder Artikel, die mir Anstöße für Kölschgänger liefern. Und das noch kostenlos. Es liegt einfach in den Geschäften zum Angucken oder Mitnehmen. Schlagt mal eines auf und bildet Euch eine Meinung darüber. Ich jedenfalls lese immer wieder gern darin. Jetzt ist der Artikel von Judith Tausendfreund sogar eine wichtige Quelle für diesen Beitrag.

Die Sonne scheint ja wieder. Ich habe wieder Lust, meinen Arbeitsweg von „schnell heim“ in „lass mich doch mal gerade da vorbeischauen“ zu ändern. Ich arbeite ja in Rodenkirchen und wohne in Klettenberg. Gern fahre ich bei so tollem Wetter wie jetzt durch den Friedenswald und suche mir einen Weg über die A555. Rechts von mir liegt dann meist Rondorf. Schon fast Richtung Horizont liegt Meschenich. Aber vorher kommt, von Feldern und Teichen eingerahmt, ein kleiner Ort mit einem alten Kern und ein paar Häusern aus den 50’er Jahren. Auf einem Hügel im Ort liegt eine Kirche, die zu groß für das Dorf scheint: Immendorf und Sankt Servatius – der Dom von Immendorf.

Bereits im Jahre 948 wird Sankt Servatius erwähnt. Das ist selbst für Kölner Verhältnisse schon richtig alt. Über die heute viel bekanntere Kirche Alt Sankt Maternus in Rodenkirchen, mit der schönen Sage aus grauer Vorzeit, finden sich erst über 40 Jahre später Aufzeichnungen. Das mal so zum Vergleich. Und diese Gemeinde lieferte damals einen Zehnt, der so hoch war, dass er den Mönchen des Klosters Sankt Severin geschenkt wird – damit die Gemeinde diese schön ernährt und sie nicht mehr arbeiten müssen. Das belegt diese Urkunde aus dem Jahr 948.

Der Hügel, auf dem die Kirche steht, so dass sie gut von weither leicht zu sehen ist, nennt sich „Heidenberg“. Lasst uns mal logisch denken: ein Hügel mitten in der Landschaft, bei dem sich der Namen „Heidenberg“ gehalten hat? Es muss doch eine germanische Kultstätte gewesen sein. Natürlich setzt doch die neu Religion ihre „Kultstätte“ drauf. Eine kleine romanische Kirche entsteht. Braucht man da ein Geschichtsbuch? Das würde mich wundern.

Was man aber nachlesen muss: das Einzugsgebiet umfasste Rodenkirchen, Raderthal und Raderberg, Rondorf, Godorf, Weiß, Sürth und zuletzt zeitweise auch Meschenich. Welch ein Gebiet! Hinzu kommt, dass Sankt Servatius als Schutzheiliger gegen Fußleiden, Rheumatismus, Frostschäden und Rattenplagen sehr beliebt war und so die Kirche auch von zahlreichen Pilgern besucht wurde.

In den 1840’er Jahren wird sie bedeutend vergrößert. Der romanische Chor wird abgerissen und ein saalartiger Bau, der so lang war, die ersten drei Fenster der heutigen Kirche, angebaut. Und selbst das reicht bald nicht mehr. In der 1870er Jahren bleibt dieser neue Teil erhalten. Der Teil östlich und westlich davon wird nach Plänen vom Architekten August Lange angefügt. Seitdem hat die Kirche ihr Aussehen nicht mehr entscheidend verändert. So stellt sie sich heute noch dar.

Sankt Servatius steht seit 1982 unter Denkmalschutz. Die Kirche mit der ehemals großen Bedeutung hat mit der Zeit immer mehr Gemeinden verloren. Heute teilen sie sich gerade einmal 1.000 Katholiken. Die Gemeinde Immendorf gehört längst zur Pfarrei Heilige Drei Könige in Rondorf. So ändern sich die Zeiten.

Und weshalb Sankt Servatius der „Dom von Immendorf“ genannt wird, ja dass erzählt uns doch gleich bestimmt ein Immendorfer, oder?

Michael

 

(von Michael Waßerfuhr)