„Einmal Prinz zu sein, in Kölle am Rhein…“

– schön war es. Aber ganz ehrlich, mit Strumpfhose und Fasanenfeder kann man mich jagen. Das Ornat Eurer Deftigkeit finde ich schon immer schöner mit dem Dreschflegel, dem wappengezierten Wams und den prächtigen Straußenfedern. Passt figürlich auch besser.

Habt ihr Euch eigentlich mal gefragt, wie es dazu kommt, dass ein Bauer Köln repräsentiert?

Was ist denn Euer Bild vom alten Köln? Denkt Ihr, wie ich, an gewiefte Händler, pfiffige Handwerker, Gaffeln und Zünfte, zänkische Bischöfe und reiche Patrizier? Ein Bauer taucht in meinen Gedanken spät auf. Vielleicht, wenn ich an Szenen auf den Marktplätzen denke. Dann sind es aber eher ärmliche Gestalten, die nach zehrender Arbeit ihr Waren anbieten. Ehrbar, aber doch nicht repräsentativ! Und doch ist der Bauer ein Symbol für die Stadt.

Selbstverständlich ist die Stadt nicht einfach so auf die Idee gekommen. „Schuld“ ist ein schönes neues Ordnungssystem aus dem Mittelalter, welches Herzöge, Grafen, Ritter, Edle und eben auch Städte in Stände unterteilt. „Quaterionensystem der Reichsverfassung“ schimpft sich das Ungetüm. Tja, und Kölle gehört eben neben anderen Reichsstädten zum Bauernstand.

Warum das so ist, weiß ich nicht. Ist aber nicht schlimm, schließlich überrascht die Kunde den Rat der Stadt ja auch. Eine Erklärung findet dieser dazu auch nicht. Das ist aber auch wieder nicht schlimm, denn wenn man heute ein wenig nach Erklärungen sucht, stößt man schnell auf die Meinung, dass es „nicht ganz logisch“ ist. Vorstellen kann ich mir aber die ohnmächtige Fassungslosigkeit im Rat, in der Stadt und überhaupt.

Aber da ist er nun, der Bauer, als Symbol der Stadt Köln. Und es ist ja wie immer im Leben. Wenn man dich braucht, fallen deinen Mitmenschen Loblieder ein. Dann holen sie dich aus deiner täglichen Plackerei, loben dich in höchsten Tönen, polieren dein Image kräftig auf und stellen dich fein herausgeputzt ins Rampenlicht. Tättäää! -Der Bauer!

Dann bist du nicht mehr der elende, an der Scholle klebende Niemand, der gefälligst einen Großteil seines Ertrags abzugeben hat, für Leute, die sich zu höheren berufen fühlen. Nein! Dann bist du auf einmal die Stütze der starken Stadt, ohne den es sie nicht gäbe, der sie versorgt und im Streitfall die Zinnen bewehrt und schützt.

Ach was, Stütze der Stadt, des gesamten Reiches! Unten, auf dem Sockel der Statue auf dem Bild, steht „Halt fest du kölscher Bauer, bleib beim Reich, es fällt süß oder sauer.“ Da schwingt doch eine gewisse Abhängigkeit mit, bei dem „Was auch passiert, bleib um Gottes Willen hier!“.

Letztendlich hat er in seiner Bedeutung um 1870 seinen Platz auch im Dreigestirn gefunden.

Versteht Ihr jetzt ein wenig, weshalb mir der Bauer näher steht?

Michael

„Einmol Prinz zo sin, en Kölle am Rhing…“ – schön wor et. Ävver jetz em Ääns, met Strumpbotz un Fasanefeddere kann mer mich jage. Dat Ornat vun Üürer Deftigkeit mem Dreschflägel, dem Wammes, dat uns Wappe schmöck un de staatse Straußefeddere, finge ich ald immer staatser. Et pass figürlich och besser.

Hat Ehr üch eigentlich ens gefrog, wie et kütt, dat ene Boor Kölle darstellt?

Wat es dann Üür Beld vum aale Kölle? Denkt Ehr, wie ich, an raffineete Händler, gescheckte Arbeidslück, Gaffele un Zünf, krabitzige Bischöff un riche Patrizier? Ene Boor tauch en minge Gedanke eesch späd op. Villleich, wann ich mer vürstelle, wie de Määt fröhter usgesinn han. Dann sin et ävver ihter ärme Hungerligger, die noh haader Päädsarbeid, die se baal opgerevve hät, ehr Ware aanbeede. Ihrbar, ävver doch nit för jet darzestelle! Un doch es der Boor e Symbol för de Stadt Kölle.

Selvsverständlch es die Stadt nit mir nix dir nix op die Idee gekumme. „Schold“ es e schön neu Oodenungssystem usem Meddelalder, dat Herzög, Grafe, Ritter, Edle un evvens och Städt en Ständ ungerdeilt. „Quaterionensystem der Reichsverfassung“ deit sich dat Ungetüm schänge. No jo, un Kölle höört evvens nevven ander Reichsstädt bei der Boorestand.
Woröm dat su es, weiß ich nit. Es ävver nit schlemm, schleeßlich üvverrasch die Kund dä Rod vun der Stadt jo och. En Erklärung fingk dä dozo och nit. Dat es ävver och widder nit schlemm, denn wann mer hügg e bessche noh Erklärunge sök, stüss mer flöck op de Meinung, dat et „nit ganz logisch“ es. Vürstelle kann ich mer ävver dat em Rod, en der Stadt un üvverhaup der Düüvel loss wor vör Ohnmaach.

Ävver do es hä no, der Boor, als Symbol för de Stadt. Un et es jo wie luuter em Levve. Wann mer dich bruch, falle dinge Metminsche Lobleeder en. Dann holle se dich us dinger dägliche Plackerei, lovve dich en hühste Tön, poliere di Image kräftig op un stelle dich fing erusgeputz en et Rampeleech. Täddäää! – Der Boor!

Dann bes do nit mih dä kleine Mann, dä an der Scholl kläv un gefälligs ene Großdeil vun singem Erdrag avzegevve hät, för Lück, die sich zo Hüherem berofe föhle. Nä! Dann bes do op eimol de Stütz vun der starke Stadt, ohne die et se nit göv, dä se versog un, wann se Knies hät, de Zinne besetz un se schötz.

Ach wat, Stötz vun der Stadt, vum gesamte Rich! Unge, om Sockel vun der Statue om Beld, steiht „Halt fass do kölscher Boor, bliev beim Rich, et fall sös ov sor.“ Do schwingk doch en gewesse Avhängigkeit met, beim „Wat och passeet, bliev öm Goddes Welle hee!“.

Am Engk hät hä domet öm 1870 och ene Platz em Dreigesteen gefunge.

Verstoht Ehr jetz e bessche, woröm der Boor mer nöher steiht?

Mechel

(von Michael Waßerfuhr)