Das „Krieler Dömchen“

Unsere Leserin Waltraud Wöhler hat uns gebeten, doch mal über den „Krieler Dom“ zu schreiben. Das habe ich vor zwei Jahren schon getan.

Nun bin ich diese Woche auf unerwartete Hindernisse bei der Recherche für den Beitrag gestoßen, den ich eigentlich schreiben wollte. Ich finde, eine nette Gelegenheit, diesen fast zwei Jahre alten Artikel etwas zu überarbeiten und Euch nochmal zu zeigen. Ich liebe dieses Kirchlein schließlich genauso wie Waltraud es tut:

Zinter Stephanus – „Krieler Dömche“ nenne mer Dich. Wann ich dich su aanluure, ahne ich nit, wat do durchläv häs. Do steihs do em Dreieck, dat Gleueler- un Zülpicher Stroß belde un der Verkehr flüüß ihter an dir vörbei, wie noh dir hin. Flöck bes do üvversinn.

Zogegovve, di Levve es nit esu oprägend wie dat vun der Huhe Domkirch zo Kölle un ohne in wörs do och nit als „Krieler Dömche“ bekannt. Mih Buur wie Adel, romanisch schlich, nit gotisch staats bes do die Kirch vun ener üvver Johrhunderte kleine Gemeinde. Ävver dä „Titel“ „Dömche“ hät ald singe Grund.

Erwahße bes do vermodlich ganz profan us ener römische Ziegelei. Et mag och en Wonnhuus gewäse sin, dat ding äldste Fundamente livvert. Römisch jedefalls. Suvill es gewess.

Baal mööchte de Buure, die öm dich eröm Felder bestelle, ööntlich bedde künne, baue sich en klein, hölzer Kapell. Ene Pastur prädig. Hildebold es singe Name.

An enem wärme Fröhjohrsdag em späde 8. Johrhundert verläuf sich ene Fremde bei dich. Hä es als Jäger aangetrocke. Et es der Künning Karl – hingerdren weed hä Kaiser Karl „der Große“ genannt. Hä ligg an Geech un es för en Kur en Oocche, wie der Bischoff Rikolph en Kölle stirv. En Kölle es der Düüvel loss weil ene Nohfolger gesök weed. Der Künning Karl mäht sich op der Wäg, för selver ene Nohfolger vum Bischoff Rikolph ze bestemme. Ohne et aanzekündige reis hä durch de deechte Wälder noh Kölle. Keiner erkennt en en singem Gewand als Jäger. Der Pastur Hildebold reck däm Mann, dä ganz beet es, wie selvsverständlich ene Schlupp Wasser un wiggerhin unerkannt folg der Karl der Mess. Als Dank doför, esu fründlich opgenomme woode zo sin, mööch hä en Goldmünz gevve. Der Hildebold lähnt dat av. Et wör zo vill för su en klein Gemeinde. Wann der Jäger wirklich rich schenke mööch, dät der Hildebold för Ledder vun enem Rih för ene neue Endband för die aal, avgegreffe Bibel froge.

Avgestüsse vum huffäädige Zänk vun de Kölsche, die sich nit op ene neue Bischoff einige künne, freut hä sich üvver die bedaachte Bescheideheit. Der Kaiser Karl hät singe neue Bischoff för Kölle gefunge! Der Hildebold steig späder zom eeschte Ääzbischoff vun Kölle op.

Un weil ene Bischoff en enem Dom setz, bes do zickdäm et Dömche vun Kriel.

Koot drop, öm et Johr 900, es nit nor di Fundament us Stein. Enä, dinger Gemeinde kanns do jetz secher Obdach beede.
Mess öm Mess weed üvver Johrhunderte en dir gelese. Pänz weede gedäuf, Paare hierode, Minsche weede beigesatz, Johrunderte lang. Et Hofgod Kriel, dat tirek aangrenz, jetz längs verfalle, es üvver Johrhunderte och der Gereechsoot för de ömligende Buure Höff. Wat heiß et Hoffgod? Dat Gereech hät mer dir kooterhand aangehange. Vier schwere Konsole, die us dinger südliche Wand rage, zeuge bes hügg vun dinger profane Lass. De Arbeid bliev an dir hänge – dat jetz ald 1.100 Johr. Mindestens.

God, nohm Kreeg wees do zo klein. Nä, ding Größe hät sich jo nit verändert. De Minsche woodte zo vill. Zint Albertus Magnus nevvenaan hät et Alldagsgeschäff üvvernomme. Dir bliev av un an et Besondere, en schön Huhhzigg, för e Beispill.

Der deechte Wald hät mer dir em Johr 1474 genomme. Avgeholz, domet keine Feind Deckung fingk. Ävver die, die en dingem Schatte verwiele, villleich unger wärmer Sonn e Schlüppche Wasser drinke, entsenne sich an di Kreppche.

 

Mechel

 

Sankt Stephanus, „Krieler Dömchen“ nennen wir dich. Wenn ich dich so betrachte, ahne ich nicht, was du durchlebt hast. Da stehst du im Dreieck, das Gleueler- und Zülpicher Straße bilden und der Verkehr fließt eher an dir vorbei, als zu dir hin. Schnell bist du übersehen.

Zugegeben, dein Leben ist nicht so aufregend wie das der Hohen Domkirche zu Köln und ohne ihn würdest du auch nicht als „Krieler Dömchen“ bekannt sein. Mehr Bauer als Adel, romanisch schlicht, nicht gotisch prunkvoll, bist du die Kirche einer über Jahrhunderte kleinen Gemeinde. Aber der „Titel“ „Dömchen“ hat schon seinen Grund.

Erwachsen bist Du vermutlich ganz profan aus einer römischen Ziegelei. Es mag auch ein Wohnhaus gewesen sein, das deine ältesten Fundamente liefert. Römisch jedenfalls. Soviel ist gewiss.
Bald möchten die Bauern, die um dich herum Felder bestellen, ordentlich beten können, bauen sich eine kleine, hölzerne Kapelle. Ein Pfarrer predigt. Hildebold ist sein Name.

An einem warmen Frühjahrstag im späten 8. Jahrhundert verirrt sich ein Unbekannter zu dir. Er ist als Jäger gekleidet. Es ist König Karl – später wird er Kaiser Karl „der Große“ genannt. Er leidet an Gicht und ist zur Kur in Aachen, als Bischof Rikolph in Köln stirbt. Ein heftiger Streit erhebt sich in Köln um die Nachfolge. König Karl macht sich auf den Weg, um selbst Rikolphs Nachfolger zu bestimmen. Ohne es anzukündigen, reist er durch die dichten Wälder nach Köln. Niemand erkennt ihn in seinem einfachen Gewand als Jäger. Pfarrer Hildebold reicht dem Erschöpften wie selbstverständlich einen Schluck Wasser und weiterhin unerkannt lauscht Karl der Messe. Als Dank für die freundliche Aufnahme, möchte er eine Goldmünze geben. Hildebold lehnt dies ab. Es sei zu viel für so eine kleine Gemeinde. Wenn der Jäger wirklich reich schenken mag, würde Hildebold um Leder eines Rehs für einen neuen Einband der alten, abgegriffenen Bibel bitten.

Abgestoßen von dem eitlen Gezänk der Kölner, die sich nicht auf einen neuen Bischof einigen können, freut er sich sehr über diese besonnene Bescheidenheit. Kaiser Karl hat seinen Bischof für Köln gefunden! Hildebold steigt später zum ersten Erzbischof Kölns auf.
Und weil ein Bischof in einem Dom sitzt, bist du fortan das Dömchen von Kriel.

Kurz darauf, um das Jahr 900, ist nicht nur dein Fundament steinern. Nein, deiner Gemeinde kannst du jetzt sicheres Obdach bieten.
Messe um Messe wird über die Jahrhunderte in dir gelesen. Kinder werden getauft, Paare heiraten, Menschen werden beerdigt, Jahrhunderte lang. Das Hofgut Kriel, das direkt angrenzt, jetzt längst verfallen, ist über Jahrhunderte auch der Gerichtsort für die umliegenden Bauernhöfe. Was heißt das Hofgut? Das Gericht hat man dir kurzerhand an der Seite angehängt. Vier schwere Kragsteine, die aus deiner südlichen Wand ragen, zeugen bis heute von der profanen Last. Die Arbeit bleibt an dir hängen – das jetzt schon 1.100 Jahre. Mindestens.

Gut, nach dem Krieg wirst du zu klein. Nein, deine Größe hat sich ja nicht verändert. Die Menschen wurden zu viele. Sankt Albertus Magnus nebenan hat das Alltagsgeschäft übernommen. Dir bleibt ab und an das Besondere, eine schöne Hochzeit, zum Beispiel.

Den dichten Wald hat man dir im Jahr 1474 genommen. Gerodet, damit kein Feind Kölns Deckung findet. Aber die, die in deinem Schatten verweilen, vielleicht unter warmer Sonne einen Schluck Wasser trinken, erinnern sich an deine Geschichte.

 

Michael

(von Michael Waßerfuhr)

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.