Das Jupp Schmitz Denkmal

Jupp Schmitz, sagt der euch noch was? Ich denke, zumindest die etwas älteren werden jetzt wissend nicken. Aber auch die jüngeren singen seine Lieder zur Karnevalszeit, oftmals, ohne den Interpreten nennen zu können.
Jupp Schmitz, geboren 1901 in Köln, war Schlager- und Krätzchensänger und natürlich Karnevalist. Nach dem ersten Weltkrieg arbeitete er als Cafehausmusiker, unter anderem trat er im Cafe Bauer und im Dom Hotel auf. Schwere Zeiten für den ausgebildeten Pianisten.

Desweiteren begleitete er als Pianist viele Stummfilme. Später dann, die Zeiten waren schon deutlich besser, ging er mit Willi Ostermann auf Tournee und arbeitete als freier Mitarbeiter beim Rundfunk. Ab 1949 trat er dann auch im Karneval auf und war viele Jahre einer der größten Stars im Kölner Karneval.

Eine seiner letzten Aufnahmen war die WDR-Aufzeichnung aus dem Kölner Senftöpfchen vom 12. Februar 1991 anlässlich seines 90. Geburtstages. Jupp Schmitz starb am 26. März 1991.

Der Name war übrigens kein Künstlerpseudonym, er hatte wirklich den kölschesten aller kölschen Namen. Seine bekanntesten Lieder sind sicher: „Wer soll das bezahlen“ und „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“, sowie „Es ist noch Suppe da“.

Wegen seines markanten Oberlippenbartes wurde er von den Kölnern „dä Schnäuzer“ genannt. Er liegt auf Melaten begraben. Auf seinem Grabstein ist der Titel des Liedes „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ eingraviert.

1994 wurde auf Betreiben des ehemaligen Festkomiteepräsidenten Ferdi Leisten ein vom Bildhauer Olaf Höhnen geschaffenes Denkmal enthüllt, das Schmitz am Klavier sitzend darstellt.

Das Denkmal ist nicht sonderlich groß, aber es passt ganz wunderbar zu Jupp Schmitz. Es zeigt ihn in seiner typischen Pose am Klavier sitzend, auf dem Klavier liegen Zettel mit den Texten seiner Erfolgssongs. Ein schönes, gelungenes Denkmal für einen ganz großen kölschen Musiker.

Besucht es doch mal, es steht sehr zentral zwischen Altstadt und Hohe Straße auf dem Jupp Schmitz Plätzchen.

Vorgestellt: Jupp Schmitz Denkmal
Ort: Jupp Schmitz Plätzchen
Anfahrt: Marspfortengasse, 50667 Köln, Linie 5,16,18 Hauptbahnhof

Teilen erwünscht, erzählt jedem in der Stadt von Kölschgänger, teilt, liked und helft uns damit, unsere Geschichten weiter zu verbreiten. Wir wären euch sehr dankbar.

Euch eine gute Zeit,

euer Ronald

(von Ronald Füllbrandt)