Eine kleine Überraschung

Letz Wochenengk – mir Kölschgänger treffe uns noh Monate ens widder för zesamme e Gängelche ze maache. Stundelang gonn mer durch Kölle un sin op der Jag noh Aansichte.

Selvsverständlich steiht der Dom om Programm. Sid neugierig, wat et Ramona do widder all gefunge hät! Wann dä nit zweschedurch ens zomaache dät, dät et do nit mih eruskumme! En Föhrung üvver de Däächer maache mer och. Nit ze gläuve, wie schön! – un jet möhsam.

Ech möhsam weed et ävver eesch donoh. Krütz un quer durch de Stadt, Gebäude, Fassade-Details, Pötze sin op Belder veriewig. Nor bei de Parkaanlage halde mer uns zoröck. Em Momang, vür allem bei däm dreckelige Wedder vum letzte Wochenengk, sin se jo och nit esu nett aanzesinn. Et Auge liss jo met – och, deit et jo immer, bei uns, die mer sinn künne.

Jetz es et ävver späd en der Woch un de Zigg för Samsdag jet koot. För ene richtige „Beidrag“ reck de Zigg nit. Ävver e klei Rödsel han ich widder gefunge:

An einer Stell beege mer öm en Eck un stonn vör däm klei Hüüsche. Mer wundere uns. Wat es dat?  Ich gonn drömeröm: fass e Quadrat. An der Pooz prangk uns kölsch Wappe. Es et ene Bau vun der Stadt? Es es zo un kein Tafel met enem Hinwies ze finge.

Wat es dat üvverhaup för ene Stil? Ich han jo keine Kenn vun Kuns. Ich meine ävver, en Pariss hät mer einer zo enem ähnliche Bau gesaht, dat wör Neo-Renaissance. Alsu wall av dem Johr 1830, de Preuße-Zigg en Kölle. Ävver et steiht tirek bei… …Zint Zillie, an der Eck Cäcilien Stroß noh der Neuköllner Stroß. Vun drei Sigge es et ömgevve vum Glasbau vun der BNP Paribas-Bank. Deswäge fahre däglich zehndausende Minsche an däm Hüüsche vörbei un han et em Levve noch nit gesinn. Et es jo nit ens en der Kaat engezeichent, wie wann et e Gaadehüüsche wör!

En minge Böcher finge ich dozo nix. Em Netz ävver ene Hinwies: Kapell vun Zint Zillie. En Kapell mem kölsche Stadtwappe, die op en en ganz ander Wies gebaut es, wie die romanische Kirch, bei die se gehüre soll?

Jetz mööte mer et fuusdeck hinger de Uhre han ov einer finge, dä uns Kölschgänger un uns Kölsche us der Bredouille hilf. Dat Rödsel well doch gelüs weede!

Mechel

 

Letztes Wochenende – wir Kölschgänger treffen uns nach Monaten mal wieder zu einem gemeinsamen Rundgang. Stundenlang gehen wir durch Köln und sind auf der Jagd nach Motiven.

Selbstverständlich steht der Dom auf dem Programm. Seid neugierig, was Ramona da wieder alles gefunden hat! Wenn der nicht zwischendurch mal schließen würde, würde sie dort nicht mehr herauskommen! Eine Führung über die Dächer machen wir auch. Sensationell! – und etwas anstrengend.

Richtig anstrengend wird es aber erst danach. Kreuz und quer durch die City, Gebäude, Fassaden-Details, Brunnen sind jetzt auf Bildern verewigt. Nur bei den Parks halten wir uns zurück. Im Moment, vor allem bei dem Schmuddelwetter des letzten Wochenendes, sind die ja auch nicht so hübsch. Das Auge liest ja mit – ach, tut es ja bei uns Sehenden immer.

Jetzt ist es aber spät in der Woche und die Zeit für Samstag knapp. Für einen richtigen „Beitrag“ reicht die Zeit nicht. Aber ein kleines Rätsel habe ich wieder gefunden:

An einer Stelle biegen wir um die Ecke und stehen vor diesem kleinen Häuschen. Wir wundern uns. Was ist das? Ich gehe darum herum: fast quadratisch.  An der Tür prangt unser Kölner Wappen. Ist es ein städtisches Gebäude? Es ist verschlossen und kein Hinweistafel zu finden.

Was ist das überhaupt für ein Stil? Ich bin ja Kunstbanause. Ich meine aber, in Paris hat mir jemand zu einem ähnlichen Gebäude gesagt, es sei Neo-Renaissance. Also ab ungefähr dem Jahr 1830, die Preußen-Zeit in Köln. Allerdings steht es in direkter Nähe von… …St. Cäcilien, an der Ecke Cäcilien Str. zur Neuköllner Straße. Von drei Seiten ist es umschlossen vom Glasbau der BNP Paribas-Bank. Deswegen fahren täglich Zehntausende Menschen an dem Häuschen vorbei und haben es im Leben noch nicht gesehen. Es ist ja nicht mal in der Karte eingezeichnet, als wenn es ein Gartenhäuschen wäre!

In meinen Büchern finde ich dazu nichts. Im Netz aber ein Hinweis: Kapelle von St. Cäcilien. Eine Kapelle mit dem Kölner Stadtwappen, die in einem ganz anderen Stil gebaut ist, als die romanische Kirche, zu der sie gehören soll?

Jetzt müssen wir schlau sein oder jemanden finden, der uns Kölschgängern und uns Kölnern aus der Patsche hilft.  Das Rätsel will doch gelöst werden!

Michael

(von Michael Waßerfuhr)