Unser Stammbaum

Wer von Agrippa erzählt, muss auch den Weg zu Agrippina der Jüngeren aufzählen, habe ich letzte Woche gelernt.Die „Blutsbrüder“ Augustus und Agrippa sind also verantwortlich, dass die Ubier ungefähr im Jahre 19 vor Christus (v. Chr.) von dem Gebiet der rechten Rheinseite, dass sich in etwa von der Sieg bis zur Lahn und dem Main erstreckte, ins Linksrheinische umgesiedelt werden. Das „neue“ Gebiet ist jetzt natürlich nicht nur „Köln“. Es ist schon auch etwas größer: das Ahrtal, der Bonner Raum, aber auch Aachen bis zum rechten Ufer der Wurm, die sich von Aachen bis Heinsberg windet und sich dann etwas nördlich von Kempen mit der Rur vereinigt. Tja, und dann ist da eben der Kölner Raum. Das Oppidum Ubiorum wird von den Römern als ubischer Hauptort definiert. Die Römer schützen vor allem diesen. Aber auch die Ubier sind in die Pflicht genommen, ihr Oppidum Ubiorum zu schützen.

Agrippa, der das alles in die Wege leitet, hat aber auch ein Privatleben. Mit seiner Julia, der Tochter seines besten Freundes Kaiser Augustus – siehe letzte Woche – hat er eine Tochter, Agrippina die Ältere. Sie wird im Jahr 16 v. Chr. geboren. Ihr Vater, Agrippa, stirbt, als sie erst zwei Jahre alt ist. Julia, ihre Mutter, heiratet danach Tiberius. Tiberius ist ein adoptierter Sohn von Kaiser Augustus – es bleibt also alles in der Familie – und er folgt ihm im Jahr 14 nach Christus (n. Chr.) auf dem Thron. Agrippina wächst am Hof des Augustus auf und hat wohl auch ein sehr gutes Verhältnis zu ihm. So hat sie stets Kontakt zu den Kreisen der römischen Elite.

Augustus ist es auch, der dafür sorgt, dass Agrippina die ältere den nächsten Thronanwärter heiratet: seinen Großneffen Germanicus. Germanicus, mit vollständigem Namen Nero Claudius Germanicus, ist Oberbefehlshaber der römischen Truppen am Rhein. So kommt es, dass Agrippina die Ältere sich im Jahr 16 gerade hier im Oppidum Ubiorum aufhält und dabei die gemeinsame Tochter Agrippina die Jüngere zur Welt bringt. Schon allein dieser belanglose Satz birgt dabei so viel spannende Geschichte und Geschichten, dass diese hier komplett den Rahmen sprengen würde…

Diese Agrippina die Jüngere, ist die nach der letztendlich unser Köln – CCAA – Colonia Claudia Ara Agrippinensium – benannt ist. Wie kommen wir nun zu der Ehre, von einem ubischen Hauptort zur Grenzsicherung, zu einer richtigen römischen Kolonie zu werden?

„Um ihre Macht auch den verbündeten Völkern vor Augen zur führen, setzt es Agrippina durch, dass im Hauptort der Ubier, wo sie geboren wurde, eine Veteranenkolonie angelegt wurde, die nach ihr benannt wurde“, schreibt Tacitus um 50 n Chr.. Machtdemonstration? Extra eine Ansiedlung auch von römischen Veteranen? Natürlich!

Ja, Agrippina ist, sagen wir, machtbewusst. Geld reicht ihr nicht. Sie heiratet selbstverständlich auch in die Elite des römischen Adels ein. Ihr erster Ehemann ist im Jahr 28, demnach mit 12 Jahren, Gnaeus Domitius Ahenobarbus, ein Großneffe des Augustus. Mit diesem zeugt sie im Jahr 37, mit 21 Jahren, ihr einziges Kind, Lucius Domitius. Ihr Gatte stirbt im Jahr 40 an einer Krankheit. Ihr zweiter Gatten, Gaius Sallustius Crispus Passienius, verstirbt nach sieben Jahren Ehe mit ihr. Gerüchte sagen, Agrippina selbst habe nachgeholfen.

Irgendwie musste der aber auch echt weg. Ihr nächster Gatte ist im Jahr 49 ihr eigener Onkel, Claudius. Dieser ist zu diesem Zeitpunkt seit 8 Jahren Kaiser des römischen Reiches. Was für ein Machtgewinn! Klar, dass der zweite Mann Gaius Sallustius Crispus Passienius da im Weg gewesen ist.

Und wenn man jetzt noch mehr möchte, was ist da besser? Ist es besser in einem ubischen Dorf geboren zu sein oder in einer richtigen römischen Colonia? Das schreit nach einer kleinen Korrektur für unser ubisches Dorf.

Schon im Jahr 50 sind wir hier eine richtige Colonia! Und wisst ihr was? „Unsere“ Agrippina wurde auf diesem Weg die erste römische „Augusta“ – Kaiserin. Ihr Sohn Lucius Domitius begegnet uns auch wieder: im Jahr 54, in direkter Folge des Claudius, der für seine Agrippina diese Colonia an der Ara – der Opferstätte der Agrippinenser – gründete, wird er Kaiser. Lucius Domitius nennt sich Nero – Kaiser Nero. Und irgendwie finde ich es gut, dass dieser in Rom geblieben ist. Warum? Nun, guckt mal auf das Bild.

Geht es Euch jetzt auch „komisch“? Habt Ihr auch dieses dunkle Gefühl, dass die von uns so verehrte Namensgeberin eigentlich wenig mit Köln im Sinn hatte? Ist unser Köln überhaupt wichtig gewesen? Oder sind wir tatsächlich nur ein Nebenprodukt des tobenden, römischen Ränkespiels?

Egal, meine ich, dieser Ort hier, unser Köln, wurde durch diese Geschichte für immer verändert. Man mag es eine „Chance“ nennen. Am Ende ist Köln aber das, was wir daraus machen.

Michael

(Michael Waßerfuhr)

Unse Stammbaum – wä vum Agrippa verzällt, muss och der Wäg nohm Agrippina dem Jüngere opzälle, han ich letzte Woch geliert.

De „Blodsbröder“ der Augustus un der Agrippa sin et alsu schold, dat de Ubier öm et Johr 19 vür Chrestus (v.Chr.) vum Gebiet op der Schäl Sick, dat esu ungefähr zwesche der Sieg, der Lahn un dem Main log, en et Linksrheinische ömgesiedelt weede. Et neue Gebiet es jetz natörlich nit nor „Kölle“, et es doch ald jet größer: et Ahrtal, Bonn un drömeröm, ävver och Ooche bes nohm räächte Ofer vun der Wurm, die sich vun Ooche bes Heinsberg schlängelt und dann jet nördlich vun Kempen ene Fisternöll met der Rur hät. Tja, un dann es do evvens hee et kölsche Gebiet. Et Oppidum Ubiorum weed vun de Römer als ubische Hauptoot bestemmp. De Römer schötze vür allem dä Oot. Ävver och de Ubier sin en de Flich genomme, ehr Oppidum Ubiorum ze schötze.

Der Agrippa, dä dat all en de Gäng Laufe brängk, hät ävver och e Privatlevve. Met singem Julia, der Doochter vun singem beste Fründ dem Kaiser Augustus – hatt ich jo letzte Woch geschrevve – hät hä en Doochter, et Agrippina et Äldere. Et weed em Johr 16 v. Chr. gebore. Singe Papp, der Agrippa, stirv wie et eesch zwei Johr ald es.

Et Julia, de Mutter, hierod donoh der Tiberius. Der Tiberius es ene adoptierte Sonn vum Kaiser Augustus – et bliev alsu alles en der Famillich – un hä folg im em Johr 14 noh Chrestus (n.Chr.) op der Thron. Et Agrippina wähß am Hoff vum Augustus op un hät wall och e god Verhäldnis zo im. Su hät et luuter Kontak met der römischen Elite.

Der Augustus es et och, dä doför sorg, dat et Agrippina et Äldere der nächste Aanwärter op der Thron hierod: singe Großneffe der Germanicus. Der Germanicus, met ganzem Name Nero Claudius Germanicus, es Oberbefählshaber vun de römische Truppe am Rhing. Su kütt et, dat et Agrippina de Äldere sich em Johr 16 grad hee em Oppidum Ubiorum ophäld un dobei de gemeinsame Doochter Agrippina de Jüngere op de Welt brängk. Ald allein dä gewöhnliche Satz hät dobei su vill spannende Historie un Histörcher es sich, dat dat hee total der Rahme sprenge dät…

Et Agrippina die Jüngere, es dat, noh däm am Engk uns Kölle – CCAA – Colonia Claudia Ara Agrippinensium – benannt es. Wie kumme mer no zor Ihr, vun enem ubische Haupdörp zor Sicherung vun der Grenz zo ener ech römische Kolonie ze weede?

För sing Maach och de verbündete Völker för Auge ze föhre, setz et Agrippina durch, dat em Haupoot vun de Ubier, wo et gebore woodt, en Veteranekolonie aangelaht woodt, die noh im benannt woodt“, schriev der Tacitus öm 50 n. Chr.. Maachdemonstration? Extra en Aansiedlung och vun römische Veterane? Selvsverständlich!

Jo, et Agrippina es, sage mer, maachbewoss. Nüsele recke ehr nit. Et hierod selvsverständlich och en de Elite vum römische Adel en. Singe eeschte Kääl es em Johr 28, dämnoh met 12 Johre, der Gnaeus Domitius Ahenobarbus, ene Großneffe vum Augustus. Met däm kritt et em Johr 37, met 21 Johr, sing einzig Ströppche, der Lucius Domitius. Ävver singe Kääl stirv em Johr 40 an en Krankheit. Singe zweite Kääl, der Gaius Sallustius Crispus Passienius, stirv noh sibbe Johre Ih met im. Geröchte sage, et Agrippina selvs hät do jet „geholfe“.

Irgendwie moot dä ävver och ech fott: Der Nächste es em Johr 49 singe eige Ühm, der Claudius. Hä es zo dä Zigg zick aach Johr Kaiser vum römische Rich. Wat för en Maachgewenn! Klor, dat der Gaius Sallustius Crispus Passienius do em Wäg gewäse wör.

Un wann mer jetz noch mih well, wat es do besser? Es et besser en enem ubische Dörp gebore ze sin ov en ener richtige Kolonie vun Rom? Dat schreit noh ener klein Berichtigung för uns ubisch Dörp.
Ald em Johr 50 sin mir hee ene richtige Colonia! Un wesst ehr wat? „Uns“ Agrippina woodt op däm Wäg et eeschte römische „Augusta“ – Kaiserin. Singe Sonn Lucius Domitius begähnt uns och widder: em Johr 54, tirek nohm Claudius, dä för singe Agrippina die Colonia am Ara – dem Offerplatz vun de Agrippinenser – gründt wooden es, weed hä Kaiser. Der Lucius Domitius nennt sich Nero – Kaiser Nero. Un irgendwie fing ich et god, dat hä en Rom geblevve es. Woröm? No, luurt ens op dat Beld.

Geiht et Üch jetz och jet „komisch“? Hat Ehr och dat dunkle Geföhl, dat die vun uns esu verihrte Namensgeberin eigentlich winnig met Kölle em Senn hatt? Es uns Kölle üvverhaup wichtig gewäse? Oder sin mer en Wirklichkeit nor e Nevveproduk vun däm Klüngel, dä en Rom en Gang es?

Egal, meine ich, dä Oot hee, uns Kölle, woodt durch dat Kreppche för immer verändert. Mer mag et en „Schangs“ nenne. Am Engk ävver es Kölle, wat mir drus maache.

Mechel

(geschrieben von Michael Waßerfuhr)