Ein Rätselchen

Letz wor ich mem Räddche om Wäg nohm Rodhuusturm. Ich wollt do e Fotto vum Agrippina maache. Dä Beidrag hatt er jo ald gelese. Ävver an däm Dag han ich noch e Beld gemaht, ihter zofällig. Om Wäg nohm Agrippina drihe ich minge Kappes op Sigg un denke „dä Bleck es der noch nit opgefalle. Süht jet anders us vun hee.“…

Erkennt Ehr dä Usschnedd em Beld?

Do, wo dä Glasbau steiht, woodte em Meddelalder noch de Oberländer-Scheffe belade. Klor, kennt Ehr och et Stapelrääch. En Kölle, weil et su en natörliche Stell för Güter omzeschlage wor, woodt jo miets zwesche Niederländer- un Oberländerscheffe getuusch. Die große Niederländer, die op huher Sie fahre kunnte, troke op der Rhing Richtung Nordsie. De Oberländer ävver, wore platter un fuhre en der Süde noh der Loreley.

Natörlich es mer dann 1259 esu gewetz, de Kauflück ze sage „Dat mutt ehr jetz hee maache. Losst üch Zigg, en drei Dage künnt er widder metnemme, wat mer en Kölle nit gebruche künne. Mir kaufe als Eeschte.“.

Späder dann, bei der Industrialisierung versoke mer ungeloge met de größte Bennehafe metzehalde, domet die Wirtschaff en Kölle nit en Gefahr kom, an Geweech zo verliere. Kölle als Hafestadt? Secher dat! Dat Fleckche Ääd woodt künslich breider gemaht un mem Fessland verbunge. Esu woodt en große Hafeaanlag geschaffe, de modernste zo dä Zigg. En Schinnenetz vun 18 Killometere met 96 Weiche wor op däm Gebiet verbaut. Güter opnemme un flöck verdeile, wor et Ziel.

De Aanstrengunge han am Engk nit gereck. Duisburg es de Numer eins. Danoh buhle mer ävver bes hügg noch met Hamburg jedes Johr öm de Nummer zwei en Deutschland. Hätt Ehr dat gewoss? Ich nit. Dat hät mer ene Hamburger verzallt.

De mieste Deil vun däm Terrain woodte noh 1971 nit mih genötz. Schold dran wor ävver nit tirek de Konkurrenz vun dä andere Städte, die zo vill Scheffe aantrok. Nä, de Konkurrenz hät Kölle sich selvs gebaut. De Häfe en Müllem, Godorf un die zwei Häfe en Neehl, die luuter wigger usgebaut woodte, mahte dä Hafe üvverflüssig.

Leerstand, bes neu Idee kome.

Dä Bau hee es ene Pionier vun dä neu Idee. Dä aale Deil wor zick 1898 et preußische Haupzollamp vum Hafe. Dä Architek Fritz Eller hät 1993 jet Neues drus gemaht. Ene große Bau, vun däm die üssere Form an e Scheff erennert. Evvens dobei gehürt dä Glaswürfel met Siggeläng vun öm de zehn Meter.

Em Würfel weede Flanze gehäg und gefläg, „Theobroma grandiflorum“ un „Theobroma cacao“. Kennt ehr nit? Wat soll ich sage? Et sin kein kölsche Flanze. De Olmeke künnte et Üch verklöre. Ävver die hät nie ene Kölsche zo Geseech gekräge, wann ich mich nit verdun. Se sin baal 2000 Johr vür ehrer Entdeckung en e ander Volk opgegange.

Ävver die Frööch vun dä fremde Gewächse han doför gesorg, dat nit wigg vun däm Glaswürfel e Ungernemme groß weede kunnt, dat eins vun de bekannteste vun ganz Kölle wor.

No god, ich merke ald, et es einfach. Der Versök e Rödsel ze maache, lööt Üch suwiesu nor griemele. Ävver et es ene Versök. Oder rödselt hee noch einer?

Mechel

(von Michael Waßerfuhr)

Letzens war ich mit dem Rad auf dem Weg zum Rathausturm. Ich wollte da ein Foto von Agrippina machen. Den Beitrag hier habt ihr ja schon gelesen. Aber an dem Tag habe ich noch ein Bild gemacht, eher zufällig. Auf dem Weg zur Agrippina wende ich meinen Kopf zur Seite und denke „der Blick ist dir noch nicht aufgefallen. Sieht etwas anders aus von hier.“…

Erkennt Ihr den Ausschnitt im Bild?

Da, wo der Glasbau steht, wurden im Mittelalter noch die Oberländer-Schiffe beladen. Klar, kennt Ihr auch das Stapelrecht. In Köln, weil es ein so natürliche Stelle für den Warenumschlag war, wurde ja meist zwischen Niederländer- und Oberländerschiffen getauscht. Die großen Niederländer, die hochseetüchtig waren, zogen auf dem Rhein Richtung Nordsee. Die Oberländer aber, waren flacher und fuhren in den Süden zur Loreley.

Natürlich ist man dann 1259 so gewitzt, den Kaufleuten zu sagen „Das müsst ihr jetzt hier machen. Lasst Euch auch Zeit, in drei Tagen könnt ihr wieder mitnehmen, was wir in Köln nicht gebrauchen können. Wir kaufen als Erste.“.

Später dann, zur Industrialisierung versuchten wir tatsächlich mit den größten Binnenhäfen mitzuhalten, um nicht an wirtschaftlicher Bedeutung zu verlieren. Köln als Hafenstadt? Aber ja! Das Fleckchen Erde wurde künstlich verbreitert und mit dem Festland verbunden. So wurde eine große Hafenanlage geschaffen, die modernste zu der Zeit. Ein Schienennetz von 18 Kilometern mit 96 Weichen waren auf diesem Gebiet verbaut. Güter aufnehmen und schnell verteilen, war das Ziel.

Die Anstrengungen haben am Ende nicht gereicht. Duisburg ist die Nummer eins. Danach buhlen wir aber bis heute noch mit Hamburg jedes Jahr um die Nummer zwei in Deutschland. Wusstet Ihr das? Ich nicht. Das hat mir ein Hamburger erzählt.

Das Gelände lag nach 1971 weitgehend brach. Schuld daran war aber nicht direkt die Konkurrenz der anderen Städte, die zu viel Schiffe anzog. Nein, die Konkurrenz hat Köln sich selbst gebaut. Die Häfen in Mülheim, Godorf und die zwei Häfen in Niehl, die immer weiter ausgebaut wurden, machten diesen Hafen überflüssig.

Leerstand, bis neue Ideen kamen.

Das Gebäude hier ist ein Pionier der neuen Ideen. Der ursprüngliche Teil war seit 1898 das preußische Hauptzollamt des Hafens. Architekt Fritz Eller gestaltete es um, so dass 1993 etwas Neues entstanden war. Ein großes Gebäude, dessen äußere Form an ein Schiff erinnert. Eben hierzu gehört dieser Glaswürfel mit Seitenlängen von ungefähr zehn Metern.

In diesem Würfel werden Pflanzen gehegt und gepflegt, „Theobroma grandiflorum“ und „Theobroma cacao“. Kennt ihr nicht? Was soll ich sagen? Es sind keine kölschen Pflanzen. Die Olmeken könnten es Euch erklären. Aber die hat nie ein Kölner zu Gesicht bekommen, wenn ich richtig informiert bin. Sie sind fast 2000 Jahre vor ihrer Entdeckung in ein anderes Volk aufgegangen.

Aber die Früchte dieser fremden Gewächse sorgten dafür, dass nicht weit von diesem Glaswürfels ein Unternehmen entstehen konnte, dass eines der berühmtesten von ganz Köln war.

Na gut, ich merke schon, es ist zu einfach. Der Versuch ein Rätsel zu gestalten, lässt Euch eh nur schmunzeln. Aber es ist ein Versuch. Oder rätselt noch wer?

Michael

(von Michael Waßerfuhr)

likeheartlaughterwowsadangry
0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.